Kolleram

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgemeinde Kolleram
Landgemeinde Kolleram (Niger)
Landgemeinde Kolleram
Landgemeinde Kolleram
Koordinaten 13° 43′ N, 9° 5′ O13.7141666666679.0886111111111Koordinaten: 13° 43′ N, 9° 5′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Zinder
Departement Mirriah
Einwohner 25.154 (2010)

Kolleram (auch: Koleram) ist eine Landgemeinde im Departement Mirriah in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

Kolleram liegt in der Sahelzone. Die Nachbargemeinden sind Gaffati im Norden, Mirriah im Nordosten, Gouna im Südosten, Dogo im Südwesten und die Regionalhauptstadt Zinder im Westen. Das Gemeindegebiet ist in 13 administrative Dörfer und acht Weiler gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist Kolleram, bestehend aus den administrativen Dörfern Dakoleram Dama und Dakoleram Djibji.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Kolleram wurde 2002 im Zuge einer landesweiten Verwaltungsreform als eigenständige Landgemeinde aus dem Kanton Babban Tapki (auch: Babantapki) herausgelöst. Dessen Hauptort Babban Tapki fiel an den Gemeindeverbund Zinder.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Kolleram 18.526 Einwohner. Für das Jahr 2010 wurden 25.154 Einwohner berechnet.[3]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in einer Zone, in der Regenfeldbau betrieben wird.[4] Durch das Gemeindegebiet verläuft in Ost-West-Richtung die Nationalstraße 1, die Kolleram mit den Nachbarstädten Mirriah und Zinder verbindet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version; PDF; 108 kB).
  3. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,1 MB), S. 57.
  4. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 (Online-Version; PDF; 2,6 MB), S. 8.