Konrad Georg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Konrad Georg (rechts) mit Joachim Fuchsberger (links), Horst Tappert (2. v. l.), Hilde Brand und Regisseur Alfred Vohrer (2. v. r.); 1969

Konrad Georg (* 25. Dezember 1914 in Mainz; † 8. September 1987 in Hamburg) war ein deutscher Theater-, Film- und Fernsehschauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georgs Grab auf dem Nienstedtener Friedhof

Nach der Schulzeit in Mainz wollte er zunächst Priester werden, entschloss sich jedoch schließlich für einen künstlerischen Beruf. Er besuchte die Musikhochschule Mainz, wo er sich in Klavier, Klarinette und Geige ausbilden ließ und im Madrigalchor der Hochschule sang. Seine schauspielerische Ausbildung absolvierte Konrad Georg ab 1934 an der Schauspielschule Dr. Hoch’s Konservatorium in Frankfurt am Main. 1937 stand er erstmals am Schauspielhaus Bremen auf einer Bühne, danach war er Nebendarsteller an verschiedenen Spielstätten.

Große Popularität erlangte Georg in Deutschland als bundesdeutscher Serienermittler Kommissar Freytag in der gleichnamigen Krimireihe. Bekannt wurde er auch als Charles Ross, dem Leiter einer nicht näher bezeichneten Regierungsbehörde in den beiden Straßenfegern Tim Frazer (1963) und Tim Frazer – Der Fall Salinger (1964), die nach Drehbüchern des britischen Autors Francis Durbridge entstanden sind. Die Titelrolle verkörperte jeweils Max Eckard.

Er starb am 8. September 1987 an Lungenkrebs und wurde auf dem Nienstedtener Friedhof in Hamburg bestattet.[1]

Sein Sohn ist der Kameramann Michael Georg, mit dem er später noch bei Derrick und Der Alte zusammenarbeitete.

Spielstationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1940/1941 Theater Graz
  • 1942 Städtische Bühne Straßburg
  • 1943–1953 Rückkehr zum Ensemble Frankfurt a. M. mit kriegsbedingter Unterbrechung
  • 1958–1959 Schauspielhaus Zürich

Rollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven:@1@2Vorlage:Toter Link/www.abendblatt.de Konrad Georg gestorben. In: Hamburger Abendblatt, 9. September 1987.