Kondelwald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kondelwald
Höchster Gipfel Reudelheck (477,5 m ü. NHN)
Lage zwischen Bengel und Bad Bertrich; Landkreise Bernkastel-Wittlich und Cochem-Zell, Rheinland-Pfalz, (Deutschland)
Teil der Moseleifel (Osteifel)
Kondelwald (Rheinland-Pfalz)
Kondelwald
Koordinaten 50° 3′ N, 7° 3′ OKoordinaten: 50° 3′ N, 7° 3′ O
f1
p1
p5

Der Kondelwald, auch Kondel genannt, in den rheinland-pfälzischen Landkreisen Bernkastel-Wittlich und Cochem-Zell ist ein etwa 2.500 Hektar großer und maximal 477,5 m ü. NHN[1] hoher Teil der zur Osteifel gehörenden Moseleifel. Er gehörte früher zum Kröver Reich.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kloster Springiersbach

Der Kondelwald befindet sich ostnordöstlich von Wittlich zwischen der Ortsgemeinde Bengel am Mosel-Zufluss Alf im Süden und Bad Bertrich am Alf-Zufluss Üßbach im Norden. Seine höchste Erhebung liegt zwischen Bengel und dem Hontheimer Ortsteil Bonsbeuren etwa 750 m (Luftlinie) westlich der nahe der Verbindungsstraße Bengel–Bonsbeuren (Kreisstraßen 35 und 9) stehenden Jagdhütte Waidmannsheil am Reudelheck; nahe dieser Stelle steht ein 77 m hoher Sendeturm (). Beim südlich gelegenen Bengel liegt das Kloster Springiersbach.

Naturräumliche Zuordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands bildet der Kondelwald in der Haupteinheitengruppe 27 Osteifel und in der Haupteinheit 270 Moseleifel die Untereinheit 270.2.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kartendienst des Landschaftsinformationssystems der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz (LANIS-Karte) (Hinweise)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]