Koppel (Technik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Radträger (grau neben dem Rad) als Koppel in einer viergliedrigen Radaufhängung

Die Koppel ist im viergliedrigen Koppelgetriebe dasjenige Glied, das Antriebs- und Abtriebs-Glied miteinander verbindet.

Eine häufig vorkommende Koppel ist die Pleuelstange in einer Kolbenmaschine. Bei der Radaufhängung an Automobilen nimmt der Radträger (in auch mehr als viergliedrigen Getrieben) den Platz der Koppel ein.[1]

Anmerkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bei Radaufhängungen ist kein Gertriebe-Glied als Antriebs- oder Abtriebsglied ausgezeichnet. Im Allgemeinen handelt es sich um eine Doppelschwinge (Doppelquerlenker (Radaufhängung))