Korl Fuhrmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Korl Fuhrmann als Schlagzeuger der Band A Life Divided beim Amphi Festival 2013
Unterschrift von Korl Fuhrmann

Korl Fuhrmann (* 8. Mai[1] 1976 in Wolfratshausen[1], eigentlich: Karl-Heinz Fuhrmann[2]) ist ein deutscher Rock/Metalmusiker und Tätowierer. Bekannt wurde er vor allem als Schlagzeuger der Band Lacrimas Profundere, bei der er bis 2011 aktiv war. Des Weiteren spielt er bei A Life Divided und betreibt seit 2010 in Geretsried ein eigenes Tattoostudio.[3]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Korl Fuhrmann wurde am 8. Mai[1] 1976 in Wolfratshausen[1] geboren. Mit dem Schlagzeugspielen begann er im Jahr 1995.[1] Kurz nach der Gründung von A Life Divided im Jahr 2003, kam Fuhrmann als Schlagzeuger zur Band. Bei Lacrimas Profundere stieg er im August 2005 ein.[1] Im Frühjahr 2011 stieg Fuhrmann wieder aus, da er sich zunehmend auf das Tätowieren konzentrieren wolle.[4]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als seine musikalischen Vorbilder zählt Fuhrmann Gene Hoglan, Thomas Haake, Simon Phillips und Scott Travis.[1]

„Urinal Prostataler Danzlmusi“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die „Urinal Prostataler Danzlmusi“ ist ein ehemaliges Folk-Metal-Projekt[5] von Korl Fuhrmann. Das Projekt veröffentlichte nur am 23. März 2008 die Videosingle „Der Original Prostataler Drecksaumassakra“.[6] Aufgrund der Rahmenhandlung kann man das Lied auch zum Fun Metal zählen. Die fünfköpfige „Band“ (E-Gitarre, E-Bass, Trompete, Akkordeon und Schlagzeug) besteht nur aus Fuhrmann, der dazu im Video durch die digitale Überlagerung fünf verschiedener Einzelclips fünfmal zu sehen ist, wobei er jeweils anders angezogen ist und ein anders Instrument spielt. Der Gesang wird von Fuhrmann durchgehend gegrowlt.[5]

Das Video beginnt mit den eingeblendeten Worten „So klingt´s bei Uns - Zeitgenössisches Brauchtum des wo ausm Oberland kommt“. Es folgt ein humoristisches Interview mit der „Band“, geführt durch „Sammy Bresl“ (Verballhornung von „Semmelbrösel“) auf der „Nierenstoaner Alm“. Im Anschluss beginnt das eigentliche Lied, welches Elemente des Metals und der traditionellen alpenländischen Volksmusik verbindet. Im Text äußert sich der Protagonist der Handlung abfällig und mit vielen Beleidigungen über einen Bekannten namens Huber (vermutlich einen Nachbarn), den er als Gratler bezeichnet. Das Video zeigt die Band abwechselnd im Sitzen spielend an einer Tafel in der „Nierenstoaner Alm“ und Fuhrmann mit je unterschiedlichen Kostümen in der Natur. Idee, Konzept und Ausführung kommen von Erik Damköhler, Korl Fuhrmann, Markus Glanz und Peter Rixner.[6] Aufgenommen wurde das Lied im Tonstudio Rixner[6] in Tegernsee.[7]

Alexander Melzer vom Webzine The Metal Observer schließt sein Review des Liedes mit dem Fazit:

„I am afraid that this is a one-off project, but I would really, really hope that there is more of this in the future, because it is hilarious, highly original and, well, Bavarian! I want more![…]“

„Ich befürchte, dass es sich hier nur um ein einmaliges Projekt handelt, aber ich hoffe wirklich, dass es in der Zukunft [davon] noch mehr gibt, denn es ist lustig, sehr originell und, naja, bayerisch! Ich will mehr![…]“

Alexander Melzer[6]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g ~ Ω ~ German Lacrimas Profundere Fansite ~ Ω ~, lacrimas-profundere.de (Fanseite) (Memento vom 26. September 2008 im Internet Archive)
  2. IMPRESSUM, skinful-tattoo.de, abgerufen am 26. September 2011.
  3. skinful-tattoo.de Abgerufen am 26. Juli 2012
  4. Martin Schneider: LACRIMAS PROFUNDERE mit neuem Drummer, powermetal.de, abgerufen am 26. September 2011.
  5. a b Alex: Urinal Prostataler Danzlmusi - Original Prostataler Drecksaumassakra (-/10) - Germany - 2008, metal-observer.com, abgerufen am 26. September 2011.
  6. a b c d Der Original Prostataler Drecksaumassakra, youtube.com, abgerufen am 26. September 2011
  7. Hauptseite, tonstudiorixner.de, abgerufen am 26. September 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]