Korybanten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Korybantentanz, neoattisches Relief, Vatikanische Museen

Korybanten (altgriechisch Κορύβαντες) sind Vegetationsdämonen und orgiastische Ritualtänzer, die die Göttin Kybele (im römischen Reich auch Magna Mater) begleiten.[1] Sie entstammen der griechischen Mythologie und sind auf das anatolische Reich der indoeuropäischen Phryger (dort Berekyndai[2]) zurückzuführen. Später wurden so auch die Priester aus dem 3. und 4. Jahrhundert v. Chr. genannt, die der Kybele mit Waffentänzen, wilder Musik, Trinkgelagen und orgiastischen Ausschweifungen huldigten. Korybantische Tänze wurden unter anderem bei den Gymnopaedien getanzt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Korybanten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gerhard Fink: Who is Who in der antiken Mythologie. 15. Auflage. München 2009, S. 172.
  2. Karl Kerényi: Die Mythologie der Griechen, Götter und Menschheitsgeschichten. 18. Auflage. München 1997, S. 67.