Kouřim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kouřim
Wappen von Kouřim
Kouřim (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Středočeský kraj
Bezirk: Kolín
Fläche: 1440 ha
Geographische Lage: 50° 0′ N, 14° 58′ O50.00277777777814.974444444444268Koordinaten: 50° 0′ 10″ N, 14° 58′ 28″ O
Höhe: 268 m n.m.
Einwohner: 1.850 (1. Jan. 2014) [1]
Postleitzahl: 281 61
Verkehr
Bahnanschluss: Bošice–Kouřim
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 2
Verwaltung
Bürgermeister: Zuzana Čiháková (Stand: 2006)
Adresse: Mírové náměstí 145
281 61 Kouřim
Gemeindenummer: 533424
Website: www.kourim-radnice.cz

Kouřim (deutsch Kaurzim, 1939–1945 Gurim) ist eine Kleinstadt in Mittelböhmen mit ca. 1.800 Einwohnern.

Geschichte[Bearbeiten]

Kouřim gilt als eine der ältesten Städte Böhmens. Bereits zur Zeit der slawischen Landnahme wurde auf einem Hügel südöstlich der heutigen Stadt eine große, von einem Wall umgebene Siedlung angelegt. Sie soll ursprünglich von Čechs Bruder Lech gegründet worden sein, später war sie das Zentrum des Stammes der Zlitschanen. Um die Mitte des 10. Jahrhunderts endet die Besiedelung von "Alt Kouřim" (tschechisch Stará Kouřim) und die Stadt wurde in die Ebene an den Fluss Kouřimka verlegt.

Urkundlich ist Kouřim zum ersten Mal 1130 erwähnt, als Besitz des Kapitels von Vyšehrad. Ab etwa 1200 gehörte die Stadt den Diepoldingern, ab 1261 ist sie zur Königsstadt belegt. Etwa zu dieser Zeit wurde auch die gotische Stephanskirche gebaut, die heute noch eine Dominante der Stadt darstellt.

Kouřim war das ganze Mittelalter über eine wichtige Stadt, die ihre Position auch nach der hussitischen Zeit beibehalten konnte. Auch in der frühen Neuzeit war sie als Sitz des Kreishauptmanns noch von Bedeutung, verlor aber im Zeitalter der Industrialisierung den Anschluss an die allgemeine Entwicklung. Seit 1850 der Sitz des Kreises nach Kolín verlegt wurde, nahm die Anzahl der Einwohner stetig ab.

Am 15. Februar 1882 erhielt der Ort durch die Localbahn Peček–Zasmuk mit Abzweigungen Bahnanschluss.

Die mittelalterliche Stadtbefestigung mit dem Prager Tor wurde im Jahr 1995 zum Nationalen Kulturdenkmal erklärt.

Ortsgliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Kouřim besteht aus den Ortsteilen Kouřim und Molitorov.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kouřim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)