Kraftwerke Vorderrhein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kraftwerke Vorderrhein AG /
Ovra Electrica Rein Anteriur SA
Rechtsform Aktiengesellschaft
Sitz Disentis/Mustér
Branche Energieversorgung
Website Kraftwerke Vorderrhein AG auf der Website der Axpo

Die Kraftwerke Vorderrhein AG (KVR), rätoromanisch Ovra Electrica Rein Anteriur SA, ist eine Produzentin und Verteilerin von elektrischer Energie mit Sitz in Disentis/Mustér im Schweizer Kanton Graubünden. Hauptaktionär der KVR sind die Nordostschweizerischen Kraftwerke (NOK) mit 81.5 % Anteil am Aktienkapital.

Die zwischen 1962 und 1968 erstellten Anlagen der KVR umfassen Speicherseen und Kraftwerkszentralen im Vorderrheintal – zum Einzugsgebiet gehören entsprechend der Vorderrhein und seine Nebenflüsse.

Anlagen[Bearbeiten]

Kraftwerke Vorderrhein (Schweiz)
Kraftwerk Sedrun
Kraftwerk Sedrun
Kraftwerk Tavanasa
Kraftwerk Tavanasa
Kraftwerke Vorderrhein

Das gesamte Einzugsgebiet der Anlagen beträgt 316 km², die drei Stauseen fassen zusammen rund 152 Mio. m³. Der Nutzinhalt der drei Seen wird auf zwei Kraftwerksstufen in den Kraftwerkszentralen Sedrun (701652 / 17020746.6753442719448.76719263166671340) und Tavanasa (722876 / 17902846.75111064759.0468781036111800) genutzt. Das letztgenannte Kraftwerk wurde von der HOVAG übernommen.

Im Kraftwerk Sedrun sind drei horizontalachsige Peltonturbinen à 50 MW Leistung installiert. Das abgearbeitete Wasser wird im Ausgleichsbecken Runcahez[1] (1961) (716974 / 17105646.6804729094448.96761592527781270) zwischengespeichert und im Kraftwerk Tavanasa weitergenutzt. In letzterem sind vier horizontalachsige Peltonturbinen à 45 MW Leistung installiert. Nach der Kraftwerksstufe Tavanasa wird das abgearbeitete Wasser dem Vorderrhein zurückgegeben.

In der Schaltanlage von Tavanasa beginnen die 380/220-kV-Leitungen nach Disentis–Sedrun und Bonaduz, sowie die Vorableitung. Die KVR ist am Höchstspannungsnetz der Schweiz beteiligt und verwendet mit den NOK baugleiche Fernleitungen.

Quellen[Bearbeiten]

  1. swissdams.ch: Daten der Gewichtsmauer Runcahez (Memento vom 23. April 2012 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten]