Kreissparkasse Böblingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Sparkassen  Kreissparkasse Böblingen
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz Wolfgang-Brumme-Allee 1
71034 Böblingen
Rechtsform Anstalt öffentlichen Rechts
Bankleitzahl 603 501 30[1]
BIC BBKR DE6B XXX[1]
Verband Sparkassenverband Baden-Württemberg
Website www.kskbb.de
Geschäftsdaten 2017[2]
Bilanzsumme 8,266 Mrd. Euro
Einlagen 5,409 Mrd. Euro
Kundenkredite 6,169 Mrd. Euro
Mitarbeiter 1.146
Leitung
Verwaltungsrat Roland Bernhard, Vorsitzender
Vorstand Detlef Schmidt, Vorsitzender
Michael Tillmann
Michael Fritz
Liste der Sparkassen in Deutschland

Die Kreissparkasse Böblingen ist eine Sparkasse mit Sitz in Böblingen in Baden-Württemberg. Ihr Geschäftsgebiet umfasst den Landkreis Böblingen.

Organisationsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreissparkasse Böblingen ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts. Rechtsgrundlagen sind das Sparkassengesetz für Baden-Württemberg und die durch den Kreistag des Landkreises Böblingen erlassene Satzung. Organe der Sparkasse sind der Vorstand, der Verwaltungsrat und der Kreditausschuss.

Das Geschäftsgebiet ist in vier Direktionen untergliedert:

Die Kreissparkasse Böblingen wies im Geschäftsjahr 2017 eine Bilanzsumme von 8,266 Mrd. Euro aus und verfügte über Kundeneinlagen von 5,409 Mrd. Euro. Gemäß der Sparkassenrangliste 2017 liegt sie nach Bilanzsumme auf Rang 26. Sie unterhält 69 Filialen/Selbstbedienungsstandorte und beschäftigt 1.146 Mitarbeiter.[3]

Sparkassen-Finanzgruppe[Quelltext bearbeiten]

Die Kreissparkasse Böblingen ist Teil der Sparkassen-Finanzgruppe und gehört damit auch ihrem Haftungsverbund an. Er sichert den Bestand der Institute und sorgt dafür, dass sie auch im Fall der Insolvenz einzelner Sparkassen alle Verbindlichkeiten erfüllen können. Die Sparkasse vermittelt Bausparverträge der regionalen Landesbausparkasse, offene Investmentfonds der Deka und Versicherungen der SV SparkassenVersicherung. Im Bereich des Leasing arbeitet die Kreissparkasse Böblingen mit der Deutschen Leasing zusammen. Die Funktion der Sparkassenzentralbank nimmt die Landesbank Baden-Württemberg wahr.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreissparkasse Böblingen entstand im Laufe der Zeit aus vier selbstständigen Instituten: 1828 gründete der Industrieverein Sindelfingen eine private Sparkasse, die 1905 in der Städtischen Sparkasse Sindelfingen aufging. 1847 erfolgte die Gründung der Oberamts-Spar- und Hülfsleihkasse Herrenberg, die 1909 zur Oberamtssparkasse wurde. 1882 und 1905 folgten schließlich die Gründungen der Oberamtssparkassen Leonberg und Böblingen.

Nachdem sich 1934 die Sparkassen Böblingen und Sindelfingen zur Kreissparkasse Böblingen zusammengeschlossen hatten, kam 1938 die Oberamtssparkasse Herrenberg hinzu. Im Zuge der Kreisreform in Baden-Württemberg fusionierten die Kreissparkassen Leonberg und Böblingen 1974 zur heutigen Kreissparkasse Böblingen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Sparkassenrangliste 2017. (PDF; 392 kB, 9 Seiten) In: Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. DSGV.de, 1. Mai 2018, abgerufen am 1. Mai 2018.
  3. Sparkassenrangliste 2017. (PDF; 392 kB, 9 Seiten) In: Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. DSGV.de, 1. Mai 2018, abgerufen am 1. Mai 2018.

Koordinaten: 48° 41′ 11,9″ N, 9° 0′ 31,7″ O