Roland Bernhard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Roland Bernhard (2014)

Roland Bernhard (* 20. Januar 1957 in Tübingen) ist ein deutscher Volljurist und seit dem 1. Oktober 2008 Landrat des Landkreises Böblingen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roland Bernhard studierte nach seinem Grundwehrdienst Jura in Tübingen. Seine anschließende Referendariatszeit absolvierte er beim Landgericht Tübingen, der Staatsanwaltschaft Tübingen und dem Landratsamt Tübingen.

1986 begann er sein Berufsleben im Landratsamt Böblingen; zunächst als Leiter des Rechtsamtes, dann als Leiter des Kreissozialamtes. 1989 wechselte er als Referent ins Innenministerium Baden-Württemberg, zunächst in die Kommunalabteilung. Es folgten Referententätigkeiten im Innenministerium in den Bereichen Staatsangehörigkeitsrecht, Aufnahme von Spätaussiedlern und Ausländer- und Asylrecht.

1996 wechselte Bernhard nach sieben Jahren in das Amt des Ersten Landesbeamten und stellvertretenden Landrats im Landkreis Calw. Dort war er zwölf Jahre in Personalunion Erster Landesbeamter, Finanzdezernent und Verkehrsdezernent. Zudem koordinierte er die Umsetzung der Verwaltungsstrukturreform.

Am 21. Juli 2008 wurde er im ersten Wahlgang mit 47 von 80 Stimmen zum neuen Landrat gewählt und setzte sich damit gegen seinen Mitbewerber durch. Seit 1. Oktober 2008 ist er Landrat des Landkreises Böblingen. Am 18. Juli 2016 wurde er mit 70 von 80 Stimmen erneut gewählt.

Familie und Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roland Bernhard ist verheiratet und Vater von sechs Kindern.

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]