Kremper Marsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landschaften in Schleswig-Holstein mit der Kremper Marsch als Teil der Holsteinischen Elbmarschen
Die Marschen im Unterelbebereich um 1721

Die Kremper Marsch bzw. Krempermarsch ist eine der vier holsteinischen Elbmarschen und liegt nordöstlich der Elbe zwischen deren Nebenflüssen Krückau und Stör und dem Geestrand. Hauptort der Kremper Marsch ist die Stadt Krempe; durchflossen wird sie von der Krempau.

Die Kremper Marsch ist Teil des Kreises Steinburg in Schleswig-Holstein. Ein Teil der Kremper Marsch bildet heute das Amt Krempermarsch.

Die Erschließung der Kremper Marsch wurde wie in der Wilstermarsch durch im 12. Jahrhundert zugezogene niederländische Siedler ermöglicht. Im Süden der Kremper Marsch bildeten die Niederländer damals ein fast geschlossenes Siedlungsgebiet.[1] Die Region ist auch heute noch überwiegend landwirtschaftlich genutzt, wobei der wichtigste Zweig die Viehhaltung ist; außerdem sind Raps- und Getreideanbau von Bedeutung.

Die bedeutendste Stadt ist Glückstadt. Hier gibt es auch Industrie und eine Fährverbindung über die Elbe nach Wischhafen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Trede: Kollmar, Ein Marschendorf am Ufer der Elbe, Husum Druck- und Verlagsgesellschaft, Husum, 2002, ISBN 3-89876-079-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte Schleswig-Holsteins: Holländer