Amt Krempermarsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Amtes Krempermarsch
Amt Krempermarsch
Deutschlandkarte, Position des Amtes Krempermarsch hervorgehoben
Koordinaten: 53° 50′ N, 9° 30′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Steinburg
Fläche: 81,21 km2
Einwohner: 9379 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 115 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: IZ
Amtsschlüssel: 01 0 61 5153
Amtsgliederung: 10 Gemeinden
Adresse der
Amtsverwaltung:
Birkenweg 29
25361 Krempe
Website: www.amt-krempermarsch.de
Amtsvorsteher: Harm Früchtenicht
Lage des Amtes Krempermarsch im Kreis Steinburg
AasbüttelAasbüttelAebtissinwischAgethorstAltenmoorAuuferBahrenflethBeidenflethBekdorfBekmündeBesdorfBlomesche WildnisBokelrehmBokelrehmBokhorstBorsflethBreitenbergBreitenburgBreitenburgBreitenburgBrokdorfBrokstedtBüttelChristinenthalDägelingDammflethDrageEcklakElskopEngelbrechtsche WildnisFitzbekGlückstadtGrevenkopGribbohmHadenfeldHeiligenstedtenHeiligenstedtenerkampHennstedtHerzhornHingstheideHodorfHohenaspeHohenfeldeHohenlockstedtHolstenniendorfHorst (Holstein)HujeItzehoeKaaksKaisborstelKellinghusenKiebitzreiheKleveKollmarKollmoorKrempdorfKrempeKremperheideKrempermoorKronsmoorKrummendiekKudenseeLägerdorfLandrechtLandscheideLockstedtLohbarbekLooftMehlbekMoordiekMoorhusenMühlenbarbekMünsterdorfNeuenbrookNeuendorf b. ElmshornNeuendorf-SachsenbandeNienbüttelNortorfNuttelnOelixdorfOeschebüttelOldenborstelOldendorfOttenbüttelPeissenPöschendorfPoyenbergPulsQuarnstedtRadeReherRethwischRosdorfSankt MargarethenSarlhusenSchenefeldSchlotfeldSilzenSommerlandStördorfStörkathenSüderauVaaleVaalermoorWackenWarringholzWestermoorWewelsflethWiedenborstelWillenscharenWilsterWinseldorfWittenbergenWristWulfsmoorKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen
Das Amtsgebäude in Krempe

Das Amt Krempermarsch ist ein Amt im Zentrum des Kreises Steinburg in Schleswig-Holstein. Es liegt südlich von Itzehoe. Der Verwaltungssitz befindet sich in der Stadt Krempe.

Amtsangehörige Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bahrenfleth
  2. Dägeling
  3. Elskop
  4. Grevenkop
  1. Krempe, Stadt
  2. Kremperheide
  3. Krempermoor
  1. Neuenbrook
  2. Rethwisch
  3. Süderau

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. April 1948 wurde das Amt Neuenbrook mit Sitz in Neuenbrook aus den Gemeinden Neuenbrook, Dägeling, Grevenkop und Rethwisch gebildet. Durch die Fusion mit dem Amt Kremperheide am 1. August 1956 kamen die Gemeinden Bahrenfleth, Kremperheide und Krempermoor hinzu. Am 1. Juli 1969 trat die Stadt Krempe dem Amt bei. In diesem Zuge wurde das Amt in Amt Krempermarsch umbenannt und der Verwaltungssitz nach Krempe verlegt. 1970 traten dann noch die Gemeinden Elskop und Süderau dem Amt bei.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Rot mit silbernem, mit zehn roten Kugeln belegtem Schildbord ein schreitender, golden bewehrter silberner Schwan.“[2]

Durch natürlichen Meeresspiegelanstieg im Bereich der Nordseeküste war die Besiedlung der Krempermarsch im frühen Mittelalter unterbrochen worden. Die Wiederbesiedlung begann im 13. Jahrhundert durch Holländer, Friesen und Sachsen. Wohl schon im Zusammenhang damit bildete sich eine besondere Kommunalverwaltung aus, in Gestalt der Krempermarschkommüne, die das Gebiet der sieben Dörfer Borsfleth, Elskop, Grevenkop, Kiebitzreihe, Krempdorf, Neuenbrook und Süderau umfasste. Diese Selbstverwaltungskörperschaft bestand bis 1892. Die Krempermarsch-Fahne, die noch heute im Sitzungssaal der Amtsverwaltung hängt, zeigt in rotem Feld einen weißen Schwan in Kampfstellung mit einer goldenen Krone um den Hals. Ein Wappen dieses Inhalts repräsentiert seit 500 Jahren die Landschaft Stormarn. Wie es zu dieser Übereinstimmung der Symbole kommt, ist ungeklärt. Um der alten Tradition in der Krempermarsch gerecht zu werden, haben alle sieben Dörfer gemeinsam das alte Schwanenwappen angenommen, wobei zur Unterscheidung die Farbe für jedes Dorf wechselt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2017 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. http://efi2.schleswig-holstein.de/wr/wr.asp?Aktion=Datenblatt&ID=187 Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein