Kretisches Meer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kretisches Meer
Κρητικό Πέλαγος
Lage des Kretischen Meeres (Mer de Créte)
Lage des Kretischen Meeres (Mer de Créte)
Wichtige Inseln Kreta
Daten

Koordinaten: 35° 52′ 58″ N, 24° 57′ 28″ O

Das Kretische Meer (griechisch Κρητικό Πέλαγος), n. sg. türk.: Girit Denizi, ist ein Teil des Mittelmeeres, es erstreckt sich nördlich der Insel Kreta, zwischen den Inseln des Dodekanes, mit Kasos und Karpathos, im Osten, den Kykladen im Norden und Kythira im Westen. Die angrenzenden Meere sind das Karpathische Meer, das Myrtoische Meer und die Ägäis. Viele Fährlinien von und nach Piräus sowie nach Kreta und zu den südlichen Inseln des Dodekanes, und zu den südlichen Ägäischen Inseln durchziehen das Becken.

Häfen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Küste des Kretischen Meeres liegen einige wichtige Hafenstädte Griechenlands: auf Kreta (von Westen nach Osten):

auf weiteren Inseln:

Buchten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bedeutende Buchten befinden sich vor allem auf Kreta:

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Übergang aus dem Kretischen Meer ins Libysche Meer erfolgt durch die Meerengen von Kithira (Stenon Kithron) im Westen und die Meerenge von Kasos (Stnon Kasu) im Osten. der Meeresboden ist Teil der Ägäischen Platte. Südlich von Kreta schiebt sich die Afrikanische Platte unter sie, so dass sie noch zur Subduktionszone gehört und relativ häufig von Erdbeben erschüttert wird. Die Minoische Eruption hatte zuletzt vor ca. 3600 Jahren zu heftigen Tsunamis geführt, die möglicherweise zum Untergang der Minoischen Kultur beitrug.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Enkyklopaidea Paidea (Εγκυκλοπαίδεια Παιδεία - Enzyklopädie für Kinder), εκδ. Μαλλιάρης-Παιδεία, 2006, Bd. 13, S. 338.
  • I. Kalitsounakis (Kαλιτσουνάκης I.), Κρήσιον Πέλαγος, Kretische Chronik (Κρητικά Χρονικά), Bd. 1 (1947), S. 7–13
  • Peter Saundry, C.Michael Hogan & Steve Baum. 2011. Sea of Crete. Encyclopedia of Earth. Eds.M.Pidwirny & C.J.Cleveland. National Council for Science and Environment. Washington DC.