Kugelblumenblättrige Teufelskralle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kugelblumenblättrige Teufelskralle
Kugelblumenblättrige Teufelskralle (Phyteuma globulariifolium)

Kugelblumenblättrige Teufelskralle (Phyteuma globulariifolium)

Systematik
Euasteriden II
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Glockenblumengewächse (Campanulaceae)
Unterfamilie: Campanuloideae
Gattung: Teufelskrallen (Phyteuma)
Art: Kugelblumenblättrige Teufelskralle
Wissenschaftlicher Name
Phyteuma globulariifolium
Sternb. & Hoppe

Die Kugelblumenblättrige Teufelskralle (Phyteuma globulariifolium), auch Armblütige Teufelskralle, Kleinste Teufelskralle genannt, ist eine Pflanzenart aus Gattung der Teufelskrallen (Phyteuma) innerhalb der Familie der Glockenblumengewächse (Campanulaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration aus Atlas der Alpenflora

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kugelblumenblättrige Teufelskralle ist eine ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 1 bis 6 Zentimetern. Die in Rosetten angeordneten Grundblätter sind meist 1 bis 3 Zentimeter lang und das oberste Zähnchenpaar (wenn vorhanden) überragt die Spreitenspitze nicht oder nur wenig. Sie sind im Umriss verkehrt eiförmig oder verkehlt lanzettlich, seltener lineal-elliptisch.[1] Sie sind in den Blattstiel verschmälert und am breitesten nahe der Spitze.[1] Die Stängelblätter sind ähnlich aber kleiner. Alle Blätter sind kahl oder gewimpert.[1] Sie sind undeutlich gekerbt-gesägt oder ganzrandig.[1]

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
mindestens die generative Merkmale sind nur marginal beschrieben
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blütezeit reicht von Juli bis September. Der köpfchenförmige, kugelige Blütenstand enthält zwei bis sieben (-zwölf) Blüten.[1] Die zwittrigen Blüten sind fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Die Kronblätter sind blauviolett. Die Blütenkrone ist in der Knospe gekrümmt.[1] Die äußeren Brakteen sind kreisrund bis eiförmig, die inneren lanzettlich, spitz oder stumpf und manchmal an der Spitze gekerbt.[1] Oder alle Brakteen sind lanzettlich.[1] Sie sind kürzer oder länger als der Blütenstand.[1] Die Zahl der Narben ist 3.[1]

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 28.[2]

Habitus, Laubblätter und Blütenstände von Phyteuma globulariifolum subsp. pedemontanum

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet umfasst die Alpen und Pyrenäen. In Österreich kommt sie in der subalpinen bis alpinen Höhenstufe zerstreut in den Bundesländern Steiermark, Kärnten, Salzburg, Tirol und Vorarlberg vor.

Die Kugelblumenblättrige Teufelskralle gedeiht meist in windexponierte Magerrasen, Fels- und Felsschuttfluren, besonders über Silikat, aber auch über Kalkglimmerschiefer. Sie ist eine Charakterart des Verbandes Caricion curvulae.[2]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstbeschreibung von Phyteuma globulariifolium erfolgte 1818 durch Kaspar Maria von Sternberg und David Heinrich Hoppe. Synonyme von Phyteuma globulariifolium Sternb. & Hoppe sind: Phyteuma pauciflorum var. macrophyllum Schur, Phyteuma pauciflorum subsp. globulariifolium (Sternb. & Hoppe) Nyman, Phyteuma pauciflorum L. nom. rej., Rapunculus pauciflorus (L.) Mill., Phyteuma capituliforme Rochel, Phyteuma parviflorum Mutel orth. var., Phyteuma nanum Schur, Phyteuma hemisphaericum var. transsilvanicum Schur, Phyteuma pauciflorum var. nanum (Schur) Schur, Phyteuma pauciflorum var. acutifolium Rich.Schulz, Phyteuma pauciflorum var. nanum Rich.Schulz, Phyteuma pauciflorum var. tirolense Rich.Schulz.[3] Unterarten werden kontrovers diskutiert.

Je nach Autor gibt es zwei Unterarten:[4]

  • Phyteuma globulariifolium Sternb. & Hoppe subsp. globulariifolium[4]. Diese Unterart wird nur 1-5 Zentimeter hoch.[1] Die äußeren Brakteen sind stumpf.[1]
  • Phyteuma globulariifolium subsp. pedemontanum (R.Schulz) Bech. (Syn.: Phyteuma pedemontanum Rich.Schulz, Phyteuma pauciflorum subsp. pedemontanum (Rich.Schulz) P.Fourn.)[4]. Diese Unterart wird 5-12 Zentimeter hoch.[1] Ihre äußeren Brakteen sind lanzettlich und kurz zugespitzt.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Xaver Finkenzeller, Jürke Grau: Alpenblumen. Erkennen und bestimmen (= Steinbachs Naturführer). Mosaik, München 2002, ISBN 3-576-11482-3.
  • Wolfgang Adler, Karl Oswald, Raimund Fischer: Exkursionsflora von Österreich. Hrsg.: Manfred A. Fischer. Eugen Ulmer, Stuttgart/Wien 1994, ISBN 3-8001-3461-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n Jürgen Damboldt: Phyteuma L. In: Thomas Gaskell Tutin u.a.: Flora Europaea. Band 4, Seite 95–98. Cambridge University Press 1976. ISBN 0-521-08717-1
  2. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe und Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 898.
  3. Rafaël Govaerts (Hrsg.): Datenblatt bei World Checklist of Selected Plant Families des Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Letzter Zugriff am 12. April 2016.
  4. a b c Gerald M. Schneeweiss, Clemens Pachschwöll, Andreas Tribsch, Peter Schönswetter, Michael H.J. Barfuss, Korinna Esfeld, Hanna Weiss-Schneeweiss, Mike Thiv: Molecular phylogenetic analyses identify Alpine differentiation and dysploid chromosome number changes as major forces for the evolution of the European endemic Phyteuma (Campanulaceae). In: Molecular Phylogenetics and Evolution, Volume 69, Issue 3, 2013, S. 634–52. Volltext-PDF. doi:10.1016/j.ympev.2013.07.015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kugelblumenblättrige Teufelskralle (Phyteuma globulariifolium) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien