Kaspar Maria von Sternberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kaspar Graf Sternberg mit einer versteinerten Pflanze

Kaspar Maria Graf Sternberg (auch: Caspar, tschechisch: hrabě Kašpar Maria Šternberk; * 6. Januar 1761 in Prag; † 20. Dezember 1838 in Březina bei Rokitzan) war ein böhmischer Theologe, Politiker, Mineraloge und Botaniker. Er gilt als Begründer der modernen Paläobotanik. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Sternb.“.

Sternberg gründete die Gesellschaft des vaterländischen Museums in Böhmen, auf die das heutige Prager Nationalmuseum zurückgeht. Ab 1820 pflegte er Freundschaft mit Johann Wolfgang von Goethe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kindheit und Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaspar Sternberg wurde als jüngster von drei Söhnen des Grafen Johann von Sternberg und der Gräfin Anna Josefa, geb. Kolowrat Krakowský geboren. Bereits mit elf Jahren wurde er für die geistliche Laufbahn bestimmt und begann 1778 mit der priesterlichen Ausbildung im Collegium Germanicum in Rom, genoss nach dessen Abschluss noch ein weiteres Jahr in Rom und Neapel, um schließlich 1783 nach Regensburg zu ziehen und dort seine geistliche Berufslaufbahn zu beginnen.

Regensburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Caspar Graf Sternberg

In Regensburg wurde Sternberg 1785 Domkapitular und trat als 24-Jähriger zum ersten Mal mit der Freimaurerloge in Kontakt, der er beitrat und die auch seine aufgeklärte Gesinnungsart prägte, die ihn sein ganzes Leben begleiten sollte. Auch die Französische Revolution und die anschließenden Kämpfe der Franzosen gegen Deutschland beeinträchtigten und prägten das Lebensgefühl Sternbergs erheblich. Erstmals 1787 und dann wieder 1804 reiste er mit dem Regensburger Fürstprimas und Erzkanzler Karl Theodor von Dalberg zur Kaiserkrönung von Napoléon nach Paris. Dort trat er mit Talleyrand in Verhandlungen, um die Position Regensburgs zu verstärken und erreichte die Vereinigung der Bistümer Mainz und Regensburg zu einem Metropolitankapitel. Während dieser Jahre war Sternberg auch Gesandter am Immerwährenden Reichstag als Vertreter des Hochstifts Freising beim Reichsdeputationshauptschluss.

In Paris machte Sternberg im Hause von Alexander von Humboldt Bekanntschaft mit vielen französischen Naturforschern, die so wie er selbst eine Leidenschaft für die Naturwissenschaften entwickelt hatten.[1] Mit den Naturwissenschaften hatte ihn schon in der Jugend sein Bruder Joachim vertraut gemacht. In den 1790er Jahren hatte er begonnen, sich intensiver mit der Botanik zu befassen, war in Regensburg 1799 der von David Heinrich Hoppe 1790 gegründeten Botanischen Gesellschaft in Regensburg beigetreten und hatte die Einrichtung einer kleinen Gartenanlage vor der südlichen Stadtmauer, westlich vom Kloster Sankt Emmeram, unterstützt. 1806 gründete er die Regensburger Akademie der Naturwissenschaften der er als Präsident vorstand.

1800 war Sternberg zum Domherrn in Regensburg ernannt worden und 1802 erklomm er als Vizepräsident des Landesdirektoriums und Stellvertreter des Fürsten Karl Alexander von Thurn und Taxis die Spitze der politischen Verwaltung des Fürstentums Regensburg unter dem aufgeklärten Landesherren Fürstprimas Karl Theodor von Dalberg. Dieses Amt hatte er vier Jahren inne und nutzte die Zeit, um vor dem Peterstor das Grundstück eines aufgelassenen Festungswerkes zu erwerben. Dort neben dem bereits vorhandenen Garten der botanischen Gesellschaft, in unmittelbarer Nähe der um 1780 auf Initiative von Fürst Karl Anselm von Thurn und Taxis entstandenen fürstlichen Allee, in Sichtweite des Obelisken für den 1805 verstorbenen Fürsten Karl Anselm und mit Aussicht auf das in Planung begriffene Kepler-Denkmal und die im Mittelalter entstandene Predigtsäule, wollte Sternberg als zusätzliche Attraktion einen botanischen Garten anlegen. Das Vorhaben gelang und zusätzlich ließ Sternberg 1805 als Treffpunkt für botanisch interessierte Bürger und Naturwissenschaftler ein Gartenpalais errichten, eine Sommervilla mit dreiteiligem Portikus, Dreiecksgiebel und Freitreppe. Die Villa hatte ihre Schaufront zum Alleenweg, so dass Vorübergehende die Inschrift über dem Portikus lesen konnten: Das Schöne in Verbindung mit dem Guten. Im Inneren überwölbte eine Kuppel den runden Salon und außen sollten zwei Seitenflügel botanischen Zwecken dienen.

Wegen der unsicheren politischen Verhältnisse hinsichtlich der zukünftigen unabhängigen Existenz des Fürstentums Regensburg verkaufte Sternberg 1806 das Gelände des botanischen Gartens und das Palais an Dalberg, konnte aber in den Folgejahren die Einrichtungen für seine naturwissenschaftliche Akademie weiterhin nutzen. Im Verlauf der napoleonischen Kriege wurden der botanische Garten und auch das Gartenpalais im April 1809 schwer beschädigt. 1810 fiel das Fürstentum Regensburg und damit auch das Gelände mit dem Gartenpalais zunächst an das Königreich Bayern und wurde dann 1813 für 6.000 Gulden von Karl Alexander von Thurn und Taxis aufgekauft. Er ließ das teilzerstörte Gartenpalais renovieren und zu einem Alterssitz für seine Ehefrau, die Fürstin Therese von Thurn und Taxis umgestalten. Die neue Inschrift über dem Porticus lautete: „Theresiens Ruhe“.[2]

Im Verlauf dieser Jahre, in denen sich die politischen Verhältnisse mit den Napoleonischen Kriegen in Deutschland stark änderten, hatte sich das Einvernehmen Sternbergs mit Dalberg, das lange Zeit freundschaftlich war, getrübt. Dalberg war ein überzeugter Befürworter Napoléons, während Sternberg in der Verteidigung eines vereinten Großdeutschlands gegen den Herrscher Frankreichs das Gebot der Stunde sah. Doch zog er sich im Übrigen in dieser politisch bewegten und ungewissen Zeit, in der er inzwischen sowohl in Böhmen als auch in Deutschland beheimatet war von den öffentlichen und geistlichen Geschäften mehr und mehr zurück, um sich schließlich ganz den Naturwissenschaften zuzuwenden. Mit dem Tod seines zweiten Bruders Joachim 1808 auf dessen Gut in Březina (bei Radnitz im Pilsner Kreis) und mit der Zerschlagung seiner Hoffnungen auf die Position des Koadjutors an der Seite Dalbergs – Napoléon hatte Dalberg zur Annahme seines Stiefonkels, Kardinal Joseph Fesch, verpflichtet – sah sich Sternberg vor die Wahl gestellt, die Aufsplitterung des deutschen Reiches in viele kleinere Lande an Ort und Stelle mitzuerleben und zu erleiden, oder seine geistliche Karriere abzubrechen und das böhmische Gut seiner Familie als einziger Hinterbliebener weiterzuführen.

Als 1810 Regensburg an Bayern überging, entschloss er sich endgültig, seine Lebensinteressen nach Böhmen zu verlegen, seine Güter in Liblín und Radnitz zu verwalten und damit das Patronat über zwölf Dörfer mit insgesamt 3000 Einwohnern zu übernehmen, die zum Großteil als Landwirte beschäftigt waren, in der Minderheit jedoch in der Sternbergschen Eisenhütte, in dem Schwarzkohlebecken und in der Forstwirtschaft ihren Unterhalt erwarben.

In der Hingabe an seine naturwissenschaftlichen Interessen wusste er die Wartung des Gutshofes in Brzezina glücklich zu verbinden mit der Erforschung und Nutzbarmachung belebter und unbelebter Natur. Hiermit legte Sternberg den Grundstein zu seinem letzten Lebensabschnitt.

Böhmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fossile Schachtelhalmgewächse

Sternberg erfasste im wissenschaftlichen Geschehen seiner Zeit die Notwendigkeit eines intensiven Gedankenaustausches, der über die Landesgrenzen hinausgehen sollte. So wurde er eifriger Mitwirker an den von Lorenz Oken in den 1822 ins Leben gerufenen wissenschaftlichen Kongressen im Rahmen der Versammlungen der Gesellschaft deutscher Naturforscher und Ärzte.

Um aber außerdem auch Böhmen zu einiger wissenschaftlicher und kultureller Geltung zu erheben, gründete er 1818 zusammen mit seinem Vetter Franz Graf Sternberg-Manderscheid, Franz Graf Klebelsberg-Thumburg und dem Oberstburggrafen Franz Anton von Kolowrat-Liebsteinsky das Vaterländische Museum in Böhmen, ebenso eine zugehörige Gesellschaft in Prag, die unter Franz Sternberg-Manderscheid einen historisch-künstlerisch-literarischen und unter Kaspar Sternberg einen naturgeschichtlichen Zweig verwaltete.

Hier waren die wissenschaftlichen Bereiche vielfältig: Das Museum verfügte in seinem naturgeschichtlichen Teil schon bald über botanische, mineralogische und geognostische Sammlungen. Diese entsprachen auch den von Sternberg ausgeübten Wissenschaften. Meteorologische Untersuchungen, die er unter anderem auch in Brzezina durchführte, kamen noch hinzu. Die vier genannten naturwissenschaftlichen Bereiche beinhalten zu einem erheblichen Anteil auch den 1820 begonnenen Briefwechsel mit Goethe.

Die Gründung der Monatschrift der Gesellschaft des vaterländischen Museums 1827 besiegelte die Verbreitung der wissenschaftlichen und kulturellen Entwicklung Böhmens auch im Ausland. Ihre Aufgabe sah sie darin, das „Einheimische, Bodenwüchsige, Eigenständige auf allen Gebieten zu pflegen, in Geschichte und Naturwissenschaft, in Kunst und Dichtung“.

Die Familie Sternberg war schon länger bekannt gewesen für ihr stetes Bemühen um das Wohl des Landes. In dieser Gesinnung übernahm Sternberg ab 1826 auch den Vorsitz über die Patriotisch-ökonomische Gesellschaft in Böhmen, einen bereits von Maria Theresia ins Leben gerufenen Verein zur Förderung der böhmischen Wirtschaft, und verwendete sich ab 1827 für die Errichtung eines Eisenbahnverkehrs von Prag nach Pilsen und 1836 für den Bau einer Kettenbrücke über die Moldau, die die durch den Fluss getrennten Teile Prags verkehrstechnisch verbinden und dadurch eine Transportmöglichkeit von und zu dem auf der Prager Kleinseite (Prag-Smíchov) aufblühenden Industriezentrum schaffen sollte.

Alter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sternberg im Profil

Die persönlichen Kontakte, die Sternberg nicht nur innerhalb der Monarchie, sondern im ganzen deutschsprachigen Raum unterhielt pflegte der Alternde unermüdlich fort. Die Jahre 1824, 1827 und 1830 führten ihn nach Weimar, da Goethe nach 1823 nicht mehr nach Böhmen reiste. In Regensburg, wo er 25 Jahre seines Lebens verbracht hatte, traf er 1816 Fürstprimas Dalberg, der im Folgejahr starb und nahm 1819 und 1820 an Sitzungen der botanischen Gesellschaft teil. 1824 schied er aus dem Regensburger Domkapitel aus und beteiligte sich 1824 und 1827 noch an Exkursionen der botanischen Gesellschaft. Letztmals verweilte er im September 1837 bei alten Freunden für 14 Tage in seinem „lieben, alten Regensburg, bevor das Licht meiner Augen ganz verlischt“.

Anfang Januar 1838 erlag Sternberg, der in den letzten Jahren fast erblindet und immer einsamer geworden war, auf seinem Gut in Brzezina einem Schlaganfall.

Seine Familiengruft befindet sich auf dem Friedhof Horní Stupno bei Břasy im Pilsner Kreis.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sternbergs Hauptwerk: „Versuch einer geognostisch-botanischen Darstellung der Flora der Vorwelt“

Sternbergs wissenschaftliches Werk umfasst über 70 Publikationen, vornehmlich aus dem Bereich der Botanik, Paläobotanik und Geognosie, aber auch zur Kommerzialisierung und Nutzbarmachung der böhmischen Bodenerzeugnisse.

Sein Hauptwerk bestand in der Herausgabe eines Versuch[s] einer geognostisch-botanischen Darstellung der Flora der Vorwelt (1820–1838), das zu seiner Zeit als Standardwerk galt und in seiner wissenschaftlichen Bedeutung an die Seite des Werks von Ernst Friedrich von Schlotheim und Adolphe Brongniart zu stellen ist. Sternberg verfolgte und erreichte darin das Ziel, die vorzeitlichen pflanzlichen Zeugen nach Linnés System rezenter Pflanzen zu bestimmen und systematisch einzugliedern – erkennend, dass auch fossile Arten unter spezifischen ökologischen Bedingungen und in biotopisch bestimmten Gemeinschaften lebten. Er distanzierte sich damit auch von der biblischen Vorstellung eines vorsintflutlichen Lebens seiner Vorgänger des 18. Jahrhunderts.

  • Umrisse einer Geschichte des Bergbaus und der Berggesetzgebung des Königreichs Böhmen. 2 Bände, Prag 1836/38[3][4][5]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1808 wurde er zum korrespondierenden und 1822 zum auswärtigen Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften gewählt.[6] Im Jahr 1818 wurde er mit dem Beinamen Jason VII. zum Mitglied der Gelehrtenakademie Leopoldina gewählt.[7]

Der Kaiser von Österreich verlieh Sternberg 1833 das Kommandeurkreuz des Leopoldsorden.[8]

Die Pflanzengattung Sternbergia Waldst. et Kit. aus der Familie der Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae) ist nach ihm benannt worden.[9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kaspar Maria von Sternberg – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Doris Becher-Hedenus:„Humboldt, Sternberg und die modernen Naturwissenschaften“, Stadt Regensburg (2014), ISBN 978-3-943222-16-6; S. 19ff
  2. Karl Bauer: Regensburg Kunst- Kultur- und Alltagsgeschichte. MZ-Buchverlag in H. Gietl Verlag & Publikationsservice GmbH, Regenstauf 2014, ISBN 978-3-86646-300-4, S. 341–344.
  3. Digitalisat Bd. 1-1 in der Google-Buchsuche
  4. Digitalisat Bd. 1-2 in der Google-Buchsuche
  5. Digitalisat Bd. 2 in der Google-Buchsuche
  6. Mitgliedseintrag von Prof. Dr. Caspar Graf von Sternberg (mit Bild) bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 5. Februar 2016.
  7. Mitgliedseintrag von Kaspar Graf von Sternberg bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 5. Februar 2016.
  8. Notizen zur Zeitgeschichte in: kgl. bay. botanische Gesellschaft zu Regensburg (Hrsg.): Flora, 16. Jg., 1. Bd., Regensburg 1833, S. 14.
  9. Robert Zander: Handwörterbuch der Pflanzennamen. Hrsg.: Fritz Encke, Günther Buchheim, Siegmund Seybold. 13. Auflage. Ulmer Verlag, Stuttgart 1984, ISBN 3-8001-5042-5.