Kurt Dehn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kurt Dehn (* 19. Juli 1920 in Leistadt, jetzt Bad Dürkheim; † 26. August 2000) war ein Urgestein der Pfälzer Volksmusik und Mundartdichter. Aus seiner Feder stammen zahlreiche mundartliche Schlager.

Kurt Dehns Lieder über die Schönheit der Pfalz und die Herzenswärme ihrer Bewohner werden heute noch von vielen Pfälzern gesungen, sei es auf den unzähligen Weinfesten rund um die Deutsche Weinstraße, auf anderen privaten und öffentlichen Feiern oder, als Coverversionen, von einer der zahlreichen Pfälzer Mundartcombos. Als Dehns bekannteste Schöpfungen gelten Ja so en gude Palzwoi sowie In de Palz geht de Parre mit de Peif in die Kerch und Do wert die Wuzz geschlacht.

Dehns Lieder waren und sind bekannt dafür, in geselliger Runde für gute Laune zu sorgen, sie beinhalten aber auch (selbst-)kritische Zeilen wie En echte Pälzer racht ken Hasch, denn unser Schdoff kummd aus de Flasch und Mer Pälzer (...) geh'n oft ran wie Blücher.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ja so en gude Palzwei(n). Ausgabe für Gesang, Klavier und Akkordeon. [Spezialarrangements mit Klaviersatz: P. O. Colonius.] Drei-Burgen-Verlag und Druckerei Otto Bauer Stuttgart 1953

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mol annerscht. Pfälzer Mundart-Gedichte (1985)
  • Derkemer Worschtmarkt. Geschichte - Geschichten - Gedichte (1986)
  • Pälzer Sache zum Lache. Pfälzer Mundart (1990)
  • Lache is xund! Pfälzer Mundart-Gedichte (1995)

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Größten Fass... (1993)
  • Mit K.D. durch die schöne Pfalz (mit Alfons Bauer)
  • Pfälzer Lieder (2002)
  • Ja so en gude Palz Wei(n) - Lieder (2003)
  • Pfälzer Spezialitäten "Wuzz" (2003)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]