Kurt Ebbinghaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kurt Ebbinghaus (* 1902[1]; † 18. März 1966 in Baden-Baden[2][3]) war ein deutscher Schauspieler und Hörspielsprecher.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurt Ebbinghaus begann seine Bühnenlaufbahn in den 1920er Jahren und wirkte seitdem an zahlreichen deutschsprachigen Bühnen wie in Oberhausen, Essen, Zürich und Wuppertal, wohin er 1934 stieß. Dort blieb er die verbleibenden Friedensjahre. Die meisten Kriegsjahre verbrachte Ebbinghaus als Ensemblemitglied des Nürnberger Theaters. Seine Nachkriegslaufbahn startete er an kleinen westdeutschen Spielstätten wie in Witten, ehe er ans Theater der Stadt Baden-Baden verpflichtet wurde.

Ebbinghaus wirkte ab den frühen 1950er-Jahren in mehreren Fernsehfilmen mit, u. a. unter der Regie von Karl Peter Biltz, Heinz Hilpert, Otto Kurth, Hannes Tannert, und Eugen York. Zu sehen war er auch in Ludwig Cremers Verfilmung des Dürrenmatt-Stücks Der Besuch der alten Dame (1959). In Franz Peter Wirths Verfilmung von Schillers Don Karlos (1963) spielte er den Großinquisitor. Seine letzte Fernsehrolle hatte er in der Episode Das Heimatspiel der Fernsehserie Schlag nach im Grundgesetz! – Geschichten aus Adorf (1968) als Kapitän a. D. Prahlinger.

Außerdem hatte Ebbinghaus Engagements an verschiedenen Theatern;[3]

Ebbinghaus war seit 1927 laut der ARD-Hörspieldatenbank in weit mehr als 300 Hörspielen als Sprecher im Einsatz gewesen. Hierbei muss noch berücksichtigt werden, dass bei der vorgenannten Datenbank (Stand: Mai 2019) die Jahrgänge von 1928 bis Kriegsende 1945 noch nicht erfasst worden sind.

Nach dem Krieg war er ab 1949 vorwiegend als Sprecher des Südwestfunks zu hören,[4] u. a.bei Hörspielen von Günter Eich[5] oder unter der Regie vom Max Ophüls.[6]

Ebbinghaus starb 1966 im Alter von 63 Jahren.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. lt. Piet Hein Honig / Hanns-Georg Rodek: 100.001 Die Showbusiness-Enzyklopädie des 20 Jahrhunderts, S. 389
  2. kurzer Nachruf in Deutsches Bühnenjahrbuch 1967, hrgg. von der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen. S. 117
  3. a b Deutsches Bühnen-Jahrbuch, Band 75. Druck und Kommissionverlag F.A. Günther & Sohn, 1967, S. 117
  4. Ulrike Schlieper, Rolf Geserick: Hörspiel 1952-1953: eine Dokumentation, Band 3. Verlag für Berlin-Brandenburg, 2004, S. 545
  5. Hans-Ulrich Wagner: Günter Eich und der Rundfunk: Essay und Dokumentation. Verlag für Berlin-Brandenburg, 1999, S. 252
  6. Ursula Rautenberg: Das Hörbuch - Stimme und Inszenierung. Wiesbaden: Harassowitz 2007, S. 43