Kurt Teubner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurt Teubner (* 28. Juni 1903 in Aue; † 11. Januar 1990 ebenda) war ein deutscher Maler und Grafiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er ist der Sohn des Holzschnitzers und Ehrenbürgers von Aue, Emil Teubner. Kurt besuchte in seiner Geburtsstadt die Volksschule und ging 1917 wie zuvor bereits sein Bruder Hans Teubner an die Königlich-Sächsische Textilzeichenschule nach Schneeberg. Nachdem er diese Zeichenschule nach zwei Jahren aus finanziellen Gründen verlassen musste, bildete er sich autodidaktisch weiter. Parallel arbeitete er als Glasmaler in Chemnitz und Leipzig. Bereits in dieser Zeit war er künstlerisch tätig, so entwarf er u.a. Tapeten oder Muster von Stoffen. 1921 trat Kurt Teubner der KPD bei.

1925 ging er als Werbegrafiker und Klischeezeichner nach Düsseldorf. 1927 kehrte Teubner nach Aue zurück, wo er als Grafiker und Reklamemaler tätig war. 1928 heiratete er eine jüdische Frau, wodurch er ab 1933 mehrfach diffamiert wurde, seine Werke rechneten die Nationalsozialisten zur „Entarteten Kunst“. 1942 sprach die Reichskammer der bildenden Künste ein Malverbot für Teubner aus.

Nach dem Zweiten Weltkrieg beteiligte er sich aktiv am Neuaufbau des Kunstschaffens in Aue, insbesondere engagierte er sich für eine Ausstellung Befreite Kunst. Bereits im Oktober 1945 konnten seine Werke, zusammen mit den Werken anderer Künstler wie Ernst Hecker, Hans Weiß, Otto Brandt und Paul Brandt, im Logenhaus an der Bahnhofsbrücke mit großem Erfolg gezeigt werden.[1] Seit 1958 war Teubner freischaffend als Maler tätig.

Kurt Teubner erhielt die Ehrenbürger-Urkunde der Stadt Aue für sein Gesamtwerk.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teubners Frühwerk ist expressionistisch geprägt und steht in Thematik und Stil der Dresdner Künstlergruppe Die Brücke sehr nah, obwohl nie ein direkter Kontakt zur Gruppe bestand. In der Zeit des Nationalsozialismus entstanden aufgrund der Repressalien Landschaftsbilder von nahezu religiöser Naturromantik. In den 1970er und 1980er Jahren fertigte Teubner spektakuläre Materialbilder an. Sein Kellerstilleben sorgte auf der IX. Kunstausstellung der DDR für kontroverse Diskussionen. Sein Spät- und Alterswerk beinhaltet vor allem Collagen und Assemblagen.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kellerstilleben
  • Eine Altwohnung wird geräumt
  • Die gute Stube um 1910
  • Die angelehnten Abgelehnten
  • Zahn der Zeit
  • Der Spießer
  • Gewitter
  • Haussuchung 1933
  • Küchenschrank

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aue, Mosaiksteine der Geschichte, Seite 173; Hrsg. Stadtverwaltung Aue, Druckerei und Verlag Mike Rockstroh, Aue, 1997