Kvitfjell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Kvitfjell (norweg. für „weißer Berg“) ist ein Skigebiet im Gemeindegebiet von Ringebu in der Nähe von Lillehammer in Norwegen.

Im Skigebiet Kvitfjell

Neben Alpinski wird auch Langlauf angeboten. Für Snowboarder gibt es eine besondere Anlage mit mehreren Sprüngen und Halfpipes. Es gibt 7 Lifte mit einer Kapazität von 3500 Personen/h und insgesamt 15 markierte Abfahrten, von denen die längste 3,5 km lang ist. Der Höhenunterschied beträgt maximal 840 m.

Die Piste Olympiabakken ist Austragungsort zahlreicher Rennen des alpinen Skiweltcups. Hier fanden unter anderem die alpinen Skiwettbewerbe der Olympischen Winterspiele 1994 statt.

Der Worldcup 2013 wurde vom 1. bis 3. März ausgetragen; Sieger der Abfahrt am 2. März 2013 wurde der Franzose Adrien Théaux.

Im Skigebiet gibt es neben einer Skischule zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten sowie mehrere Cafés. Das erste von zwei Hotels ist das Kvitfjell Hotel, das zu den olympischen Spielen 1994 erbaut wurde und sich im Laufe der Jahre stark verändert hat. Heute verfügt das Haus über 350 Betten. Deutlich wird die Bedeutung des Hauses dadurch, dass in jedem Jahr zur Austragung des alpinen Worldcups fast alle Teilnehmer und Teams in diesem Hotel wohnen. Am 15. Oktober 2012 übernahm der Hotelmanager Ralph Durhack das Haus.

Seit mehr als 20 Jahren wird der Worldcup auf diesem Berg ausgetragen und zur Hoteltradition gehört es, dass der Manager am Abend dem Sieger und dem Team einen „Siegerkuchen“ überreicht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 61° 27′ N, 10° 7′ O