Kyril Bonfiglioli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kyril Emanuel George Bonfiglioli (* 29. Mai 1928 in Eastbourne, England; † 3. März 1985 in Jersey) war ein englischer Kunsthändler und Schriftsteller.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kyril Bonfigliolis Leben ähnelte dem seiner Figur Charlie Mortdecai, Protagonist der Kriminalromane seiner Mortdecai-Trilogie, stark. Er war, wie sein Held, ein gerissener Kunsthändler, der in großem Stile lebte (sein Meisterstück war angeblich der Erwerb eines Tintoretto auf einer Auktion für 40 Pfund).

Erst nach seiner Karriere kam Bon, wie er sich nannte, zum Schreiben. Diese Jahre waren von Verfall geprägt, von Alkoholabhängigkeit, Schulden und Depressionen.

Bonfiglioli war dreimal verheiratet: seine erste Frau starb kurz nach der Geburt des zweiten Kindes, seine zweite Ehe mit Margaret Bonfiglioli, die nach seinem Tod eine Anthologie (The Mortdecai ABC) über ihn veröffentlichte, wurde 1969 geschieden. Als 1973 Don’t Point That Thing At Me erschien, war auch Bonfigliolis dritte Ehe beendet.

Inhalt und Figuren der Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Ausnahme von All the Tea in China ist der Antiheld Charlie Mortdecai Erzähler und Protagonist aller Romane Bonfigliolis. Charlie ist ein Dandy, ein gerissener und snobistischer Kunsthändler mit höchst unmoralischem Charakter. Sein Gehilfe Jock, ein Ganove, erledigt die unfeineren Aufgaben, die anfallen, wenn man im Kunstgewerbe erfolgreich sein und gleichzeitig am Leben bleiben will. Auf jeden Fall aber ist Charlie, der voller Vorurteile und abstruser Theorien ist, unterhaltsam.

Bonfigliolis Bücher sind aus mehreren Gründen untypische Kriminalromane. Zum einen ist das völlige Fehlen von Moral bei den Hauptpersonen untypisch für das Genre, außerdem ist die Handlung äußerst konfus und verwickelt. Vor allem aber sind die Bücher Bonfigliolis voller Witz.

Auch Karli van Cleef, der Protagonist im Reiseroman All the Tea in China, der ebenfalls mit Kunstwerken handelt und sich zudem im Opiumschmuggel in China betätigt, ist Charlie Mortdecai charakterlich sehr ähnlich.

Er ist der realen Person George Duveen, einem berühmten holländischen Kunsthändler, nachempfunden.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Mortdecai-Trilogie:
    • Don’t Point That Thing At Me (1973, Nimm das Ding da weg)
    • Something Nasty In The Woodshed (1976, Die Damen und das Ungeheuer)
    • After You With The Pistol (1979)
  • All the Tea in China (1978)
  • The Great Mortdecai Moustache Mystery (1996 posthum von Craig Brown vollendet, Charlie Mortdecai in: Das große Schnurrbart-Geheimnis)

Verfilmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film Mortdecai, der Teilzeitgauner mit Johnny Depp in der Hauptrolle basiert auf den Mortdecai-Romanen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]