P. G. Wodehouse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
P. G. Wodehouse (1904)

P. G. Wodehouse [ˈwʊdhaʊs], kurz für Sir Pelham Grenville Wodehouse, Spitzname Plum (* 15. Oktober 1881 in Guildford, Surrey; † 14. Februar 1975 in Southampton, New York), war ein Schriftsteller. Wodehouse, der als typischer britischer Humorist gilt, verbrachte allerdings den größten Teil seines Lebens außerhalb von Großbritannien und wurde 1955 amerikanischer Staatsbürger.

Wodehouse hinterließ ein sehr umfangreiches Werk: Zwischen 1902 und 1974 publizierte er mehr als 90 Romane, vierzig Theaterstücke und zweihundert Kurzgeschichten und Essays. Zu seinen bekanntesten literarischen Figuren gehören Bertram Wooster, sein Kammerdiener Jeeves, seine Tanten Agatha und Dahlia sowie die auf Blandings Castle spielenden Romane mit Lord Emsworth, Galahad Threepwood und dem Mastschwein, der „Kaiserin von Blandings“ als wesentliche Protagonisten.

Einige seiner Romane gelten als Klassiker des 20. Jahrhunderts. Die britische Zeitung The Guardian nahm 2009 mehrere seiner Romane in die Liste der 1000 Romane auf, die jeder gelesen haben muss.[1] Robert McCrum führt Ohne mich, Jeeves! in der im Guardian veröffentlichen Liste der 100 besten englischsprachigen Romane auf. 2015 wählten 82 internationale Literaturkritiker und -wissenschaftler Alter Adel rostet nicht zu einem der bedeutendsten britischen Romane.[2] John le Carré dagegen hat in einem 1996 veröffentlichten Zeitungsartikel festgehalten, dass jede Büchersammlung ein wohlgelesenes Exemplar von Dann eben nicht, Jeeves mit der meisterlichen Beschreibung einer missratenen Preisvergabe durch den betrunkenen Gussie Fink-Nottle enthalten müsse.[3]

Mehrere der Wodehouse-Romane wurden für das Fernsehen bearbeitet. Unter anderem wurde im britischen Fernsehen The World of Wooster zwischen 1965 und 1967 ausgestrahlt, und in der die Hauptrollen von Ian Carmichael und Dennis Price gespielt wurden. 1990 bis 1993 wurde Jeeves and Wooster – Herr und Meister (original: Jeeves and Wooster, UK 1990–1993,[4]) mit Hugh Laurie als Bertie und Stephen Fry gezeigt.

Nachdem deutschsprachige Übersetzungen von Wodehouse-Romanen lange Zeit vergriffen waren, hat der Schweizer Verlag Edition Epoca im Jahr 2000 damit begonnen, die Romane in neuen Übersetzungen von Thomas Schlachter neu aufzulegen.

Familienhintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emmeline Deane: Porträt von Kardinal Newman,1889.
Newman zählte zu den britischen Geistesgrößen des 19. Jahrhunderts. Er war ein Onkel 2. Grades von P. G. Wodehouse. Die Porträtistin war eine Tante von Wodehouse.

Wodehouse wurde als Sohn von Eleanor Wodehouse (geb. Deane) und Henry Ernest Wodehouse (1845–1929), einem Kolonialbeamten, der in Hongkong als Richter diente, während eines Besuchs seiner Mutter in Guildford geboren.

Auf der väterlichen Seite lässt sich die Familie zu Mary Boleyn, der Schwester von Anne Boleyn zurückführen. Bereits 1623 wurde Philip Wodehouse in den Stand eines Baronets erhoben. Der Vater von P. G. Wodehouse war einer der Enkel von Sir Armine Wodehouse, 5th Baronet.[5] Dessen ältester Sohn wurde 1797 in den Stand eines Barons erhoben und zwei Generationen später, im Jahre 1866, wurde der Familie der Titel des Earl of Kimberley verliehen. Wodehouse gehört damit zu einem weitverzweigten Familienkreis einer der ältesten englischen Adelsfamilien und war zumindest theoretisch Anwärter auf den Titel eines Earls. Der Schriftsteller Anthony Powell hat in einer Besprechung der Wodehouse-Biografie von Richard Usborne kritisiert, dass dieser in seiner Biografie diese Abstammung völlig vernachlässigt habe.[6] Powell sah in der Familienabstammung den Grund für die aristokratische Fantasiewelt, in der die Romane und Erzählungen von Wodehouse spielen. Frances Donaldson hält dagegen fest, dass es eigentlich nichts im Leben oder Nachlass von Wodehouse gebe, die darauf hinweisen, dass er an seiner Abstammung auch nur das geringste Interesse gehabt habe. Lediglich in einem Brief an seine Stieftochter Leonora über einen, aus Sicht von Wodehouse lächerlichen Streit mit dem US-amerikanischen Komponisten Jerome Kern hält Wodehouse fest, dass dessen Reaktion das Blut der Boleyns in seinen Adern zum Kochen gebracht habe.[7] Die Abstammung hält Donaldson auch nicht für besonders bemerkenswert: Gegen Ende des 19. Jahrhunderts hätten viele Familien der gehobenen Mittelschicht eine verwandtschaftliche Nähe zu einer der Familien der britischen Aristokratie für sich beanspruchen können.[7]

Die Wodehouse-Biografin Donaldson hält es für interessanter, dass Wodehouse über die mütterliche Seite mit dem britischen Kardinal Newman verwandt war, der durch sein akademisches und literarisches Wirken sowie durch seine Konversion zum Katholizismus das geistige Leben Großbritanniens und Europas im 19. und 20. Jahrhundert tief beeinflusste. Wodehouses Großmutter war eine geborene Fourdrinier und Schwester von Kardinal Newmans Mutter.[8] Sofern man überhaupt für einen Ursprung für das Talent von Wodehouse suchen wolle, dann wäre dies aus Sicht von Donaldson eher auf der mütterlichen Seite zu finden.[8] P. G. Wodehouses Mutter Eleanor wies auch eine physische Ähnlichkeit zu ihrem Cousin Newman auf, galt aber innerhalb ihrer Familie als keine Geistesgröße.[9] Ihre Schwester Mary Deane war jedoch eine ernstzunehmende Schriftstellerin, und ihre Schwester Emilen Deane war Malerin, deren Porträt von Kardinal Newman heute zum Bestand der National Gallery gehört.[9]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kindheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wodehouse wurde zwar in Großbritannien geboren, er verbrachte jedoch die ersten zwei Jahre seiner Kindheit in Hongkong. Er wurde dann gemeinsam mit seinen zwei älteren Brüdern Peveril und Armine nach Großbritannien verschickt, wo sie zunächst bei einer Pflegemutter in Bath lebten.

Das Schicksal, sehr früh von den Eltern getrennt zu werden und bei einer Pflegefamilie aufzuwachsen, teilt Wodehouse mit zahlreichen Nachkommen britischer Kolonialbediensteter. Es sollte so eine angemessene Erziehung im Heimatland sichergestellt werden, nicht minder wesentlich war es jedoch, dass die Kinder vor den Folgen tropischer Krankheiten geschützt wurden. Zu den britischen Schriftstellern, die als sogenannte Raj-Waisen eine ähnliche, teils sehr traumatische Kindheit in einer häufig lieblosen Umgebung durchlebten, zählen Rudyard Kipling und Hector Hugh Munro.[10]

Wodehouse und seine Brüder blieben drei Jahre in der Obhut der Pflegemutter in Bath, sie wurden 1886 dann auf eine Art Grundschulinternat in Croydon geschickt, das von zwei Schwestern geführt wurde. Peveril entwickelte drei Jahre später eine Lungenkrankheit, weswegen die Eltern entschieden, die Brüder auf eine Privatschule auf Guernsey zu senden.[11] 1891 wurde dann Armine auf das Dulwich College, ein Jungeninternat in London, und P. G. Wodehouse auf die Malvern House Preparatory School, eine vorbereitende Schule für den Eintritt in das Britannia Royal Naval College, geschickt. Wegen Augenproblemen war für P. G. Wodehouse jedoch eine berufliche Laufbahn in der königlichen Marine unmöglich, so dass er seinen Vater bat, ihn gleichfalls auf das Dulwich College zu schicken.[11]

Dulwich College. Wodehouse besuchte dieses Jungeninternat ab 1894

Es gibt Indizien, dass sich P. G. Wodehouse nach der strengen Erziehung bei der Pflegemutter in Bath und dem Internat in Croydon bereits auf der Schule auf Guernsey wohl fühlte, die ihren Schülern vergleichsweise viel Freiraum ließ.[12] Eine glückliche Kindheit in einem stabilen Umfeld hatte er jedoch erst ab seinem Eintritt in das Dulwich College. Wodehouse hielt später sogar fest, dass die Jahre 1894 bis 1900, die er dort verbrachte, zu den glücklichsten seines Lebens zählten.[13] Er war ein überdurchschnittlicher Sportler, der sich im Fußball, beim Cricket und beim Boxen auszeichnete und auf Grund seiner sportlichen Leistungen unter seinen Mitschülern eine wichtige Rolle einnahm. Seine schulische Leistung war zwar uneinheitlich, er gehörte jedoch dem Schulchor an und er war einer der Herausgeber der Schulzeitschrift und in William Townend fand er einen engen Freund, dem er ein Leben lang verbunden blieb.[14]

Wodehouse blieb dem Internat weit über seine Schulzeit eng verbunden. Bis er Großbritannien kurz vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges für immer verließ, war er regelmäßiger Gast der Schule und ließ es sich nicht nehmen, für die Schulzeitschrift Alleynian Artikel über die Fußballturniere der Schulmannschaft zu schreiben. Die Wodehouse-Biografin Donaldson sieht den Grund für diese außerordentlich lang anhaltende Verbundenheit darin, dass Wodehouse dort erstmals in einem stabilen Umfeld mit nachvollziehbaren und verlässlichen Regeln lebte.[15]

Unwilliger Banker; heranreifender Autor: 1900–08[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vater von P. G. Wodehouse sah sich finanziell außer Stande, nach seinem ältesten Sohn Armine einem zweiten Sohn eine universitäre Laufbahn zu ermöglichen. P. G. Wodehouse sah sich entsprechend gezwungen, im September 1900 eine Einstiegsposition im Londoner Büro der Hongkong and Shanghai Banking Corporation anzunehmen.[16]

In späteren Erinnerungen von Wodehouse taucht immer wieder auf, wie heruntergekommen das möblierte Einzimmer-Apartment war, in dem er nun lebte und wie sehr ihm seine Arbeit bei der Bank zuwider war. [16] In seinen Erinnerungen Over Seventy schrieb Wodehouse über diese Zeit

„Nach zwei Jahren ... wurden [die Banktrainees] in den fernen Osten nach Bombay, Bangkok, Batavia und ähnlichen Plätze geschickt. Das nannte man „seinen Marschbefehl erhalten“ und der Gedanke, dass ich einen solchen erhalten sollte, erschreckte mich fast zu Tode. Soweit ich es verstanden hatte, wurde man sofort Manager einer Niederlassung oder ähnliches und die Vorstellung, dass ich eine Zweigstelle leiten sollte, war eine, mit der ich mich nicht zu nahe auseinander setzen wollte. Ich hätte noch nicht einmal einen Bratwurststand managen können.“[17]

Parallel zu seiner Arbeit bei der Bank schrieb Wodehouse Verse, Kurzgeschichten und Artikel, von denen etwa achtzig in neun verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften erschienen. Prägend war unter anderem die Jugendzeitschrift The Captain, in der Fortsetzungsgeschichten über das Leben in Internaten veröffentlicht wurde. Wodehouse war sich sicher, vergleichbares schreiben zu können.[18] Wichtiger war jedoch seine Arbeit für die Londoner Zeitung The Globe. William Beach-Thomas, der einer seiner Lehrer am Dulwich College gewesen war, schrieb für diese Zeitung die tägliche Kolumne By the way. Es war eine kurze Kolumne, in der humoristisch die aktuellen Ereignisse kommentiert wurden. Wodehouse begann zunächst ab 1901 vertretungsweise diese Kolumne zu schreiben, wenn Beach-Thomas im Urlaub war. Als Beach-Thomas dann seine Arbeit für die Zeitung einstellte, wurde Wodehouse seine Position angeboten. Er kündigte seine Stellung bei der Bank und begann ab dem 2. September 1902 als Journalist zu arbeiten.[19]

Zwischen 1902 und 1909 verfasste Wodehouse insgesamt 8 Romane und war Co-Autor bei zwei weiteren. Romane wie The Pothunters (1902) waren zunächst im Jugendmagazin Public School Magazine erschienen und ähnliches gilt für die weiteren Werke aus dieser Zeit. Die Wodehouse-Biografin Donaldson hebt hervor, dass diese an Internaten spielenden Romane heute noch lesenswert seien und Wodehouses große Begabung als Geschichtenerzähler erkennen lassen.[20] Zentraler Handlungsstrang sind meisten Sportereignisse- Boxen, Fußball und Kricket und Kritiker haben hervorgehoben, dass sie anders als Jugendromane aus dieser Zeit von Moralisieren absehen.[21]

1904 nutzte Wodehouse einen fünf-wöchigen Urlaub von The Globe. um erstmals in die USA zu reisen. In seinen Erinnerungen Over Seventy begründete Wodehouse seine Reise mit seiner Begeisterung für Boxen. Er habe eine nahezu kindliche Begeisterung für US-amerikanische Boxgrößen wie James J. Jeffries, James J. Corbett, Tom Sharkey und Kid McCoy gehabt.[22] Tatsächlich unterstütze seine US.amerikanische Erfahrung seinen Ruf als Journalist in Großbritannien - es gab zu der Zeit nur wenige Journalisten, die die Vereinigten Staaten aus eigener Anschauung kannten.

Das Jahr 1904 war für Wodehouse jedoch noch aus einem anderen Grund prägend. Der Theatermanager Owen Hall bat Wodehouse einen Liedtext für eine von Jerome Kern komponierte musikalische Komödie namens Sergeant Bruce zu schreiben. Das Lied Put Me in My Little Cell erwies sich als erfolgreich und brachte Wodehouse ab 1908 weitere regelmäßige Theateraufträge ein.[23]

Psmith, Blandings, Wooster und Jeeves: 1908–15[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wodehouse frühe schriftstellerische Karriere endet mit der Veröffentlichung seines Romans Mike (1909), die als konventionelle Schulgeschichte beginnt, die Wodehouse aber abschließt mit der Einführung eines neuen Charakters, den er Psmith nannte und der erste erwachsene Protagonist im Werk von Wodehouse ist.[24] Sowohl Evelyn Waugh als auch George Orwell sind zu der Einschätzung gekommen, dass die Einführung dieser Figur einen entscheidenden Wendepunkt im schriftstellerischen Werk von Wodehouse darstellt.[25] Psmith kennzeichnet sich nicht nur durch sein ständiges Monokeltragen, sondern auch durch seine Weltgewandtheit und seine gravitätische Sprache.[24] Diese Figur taucht in drei weiteren Romanen auf: Psmith in the City (1910), Psmith, Journalist (1915), der in New York spielt und nach Ansicht von Donaldson einer der ersten Romane ist, die New Yorker Bandenkriege thematisieren.[26] sowie schließlich 1923 Leave it to Psmith, der auf Blandings Castle spielt und den verschusselten Lord Emsworth als weiteren Protagonisten hat.

Im Mai 1909 besuchte Wodehouse New York erneut und verkaufte dort zwei Kurzgeschichten an das Magazin Cosmopolitan und Collier's für einen Betrag von 500 USD, ein sehr viel höheres Honorar als er zuvor in Großbritannien erzielen konnte. Bis zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges folgten mehrere USA-Reisen, allerdings konnte Wodehouse in New York keinen Verlag finden, der ihn dauerhaft beschäftigte. Wodehouse hielt sich in den USA auf, als der Erste Weltkrieg ausbrach und da er wegen seines schlechten Augenlichts für einen Militärdienst nicht in Frage kam, blieb er dort und konzentrierte sich auf seine schriftstellerische Karriere. Im September 1914 heiratete er Ethel May Wyman (geborene Newton, 1885-1984), eine britische Witwe. Die Ehe erwies sich als sehr glücklich - Ethels unterschied sich in ihrer Persönlichkeit sehr stark von dem zurückhaltenden Wodehouse und übernahm alle seine Geschäftsaktivitäten für ihn, so dass Wodehouse mehr Zeit fürs Schreiben hatte.[27] Ethel brachte eine Tochter, Leonore; mit in die Ehe. Wodehouse entwickelte zu ihr eine enge Bindung und adoptierte diese schließlich auch, so dass diese bis zu ihrer Eheschließung mit dem Pferdetrainer Peter Cazalet im Jahre 1932 unter Leonora Wodehouse firmierte.

Wodehouse experimentierte in dieser Zeit mit unterschiedlichen literarischen Genres. Psmith, Journalist (1915) vermischt beispielsweise Komödie mit sozialkritischen Kommentaren. Im selben Jahr erschien in der The Saturday Evening Post mit Something Fresh der erste Roman aus der Blandings Castle-Saga. Der Roman, für dessen Abdruck als Fortsetzungsgeschichte die Saturday Evening Post an Wodehouse 3500 USD zahlte, ist die erste Farce und gleichzeitig der erste Bestseller, den Wodehouse schrieb. Der Roman kam 1915 sowohl auf dem britischen und dem US-amerikanischen Buchmarkt als gebundenes Buch heraus und im selben Jahr erschien mit Extricating Young Gussie die erste Kurzgeschichte mit dem Kammerdiener Jeeves und Bertram Wooster als Protagonisten. Die Charaktere sind noch nicht vollständig entwickelt – Jeeves spielt noch nicht die handlungstreibende Rolle, die er in späteren Kurzgeschichten hat. Wodehouse führte jedoch sowohl mit dem Roman Something Fresh als auch mit seiner Kurzgeschichte Extricating Young Gussie Figuren ein, auf die er bis zu seinem Lebensende zurückgriff.

Broadway 1915 – 1919[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegen Ende des Jahres 1915 begegnete Wodehouse in New York dem Komponisten Jerome Kern erneut, mit dem er in London kurzfristig zusammengearbeitet hatte, als er den Liedtext für Put Me in My Little Cell verfasst hatte. Jerome Kern als auch der Theaterschriftsteller Guy Bolton und Wodehouse wohnten zufällig am 23. Dezember 1915 zufällig der Premiere der Musical-Komödie Very Good Eddie bei. Sowohl Bolton auch als Kern waren unzufrieden mit den Liedtexten der Komödie und entwickelten bei einem weiteren Treffen am nächsten Tag Ideen für eine zukünftige Zusammenarbeit.[28] Es folgte eine Serie gemeinsam produzierter Musicals, die bei der Kritik auf positive Resonanz stießen. Hervorgehoben wurden die hervorragenden Liedtexte von Wodehouse, die sich logisch entwickelnde Handlung und die sinnvolle Entwicklung von musikalischen Einlagen aus der Handlung heraus. Ira Gershwin gehörte zu einem Bewunderer von Wodehouse[29], Dorothy Parker bezeichnete das Trio als ihre bevorzugten Musicalproduzenten[30] und der Theaterkritiker Gerald Bordman nannte Wodehouse den aufmerksamsten, literarischsten und witzigen Librettisten seiner Zeit.[31] Sowohl für Wodehouse als auch für Kern und Bolton stellten die erfolgreichen Musicals, von denen allein Miss Springtime (1916) 227 mal am Broadway aufgeführt wurde, eine substantielle Einkommensquelle dar. Die Musicals, von denen einzelne in den 1920er Jahren auch verfilmt wurden, sind heute jedoch aus dem Bühnenrepertoire vollständig verschwunden.[30]

Die 1920er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tatsache, dass Wodehouse und seine Familie die Jahre des Ersten Weltkrieges in den sicheren USA verbracht hatten, wurde Wodehouse in einigen britischen Kreisen übel genommen und wurde noch viele Jahre lang gelegentlich immer wieder erwähnt.[32]

Wodehouse und seine Familie kehrte erstmals 1918 kurz nach Großbritannien zurück, ließen sich 1919 kurzzeitig in London nieder und waren ab 1920 wiederholt für längere Zeit in England. Wodehouse reiste jedoch immer wieder nach New York, weil dort der Schwerpunkt seiner Theater- und Musicalarbeit war, auch wenn nach dem Ende des Ersten Weltkrieges zunehmend auch in London Musicals und Theaterstücke aufgeführt wurden, an denen Wodehouse in unterschiedlichem Grad beteiligt war. [33]

Als Dramatiker brachte er auch einige seiner Romane auf die Bühne. The Damsel in Distress und Leave it to Psmith bearbeitete er gemeinsam mit Ian Hay für die Bühne bearbeitete, wobei The Damsel in Distress nur in London erfolgreich war. Dafür hatte The Play’s the Thing, eine Adaption eines Stückes des ungarischen Autors Ferenc Molnár im Jahre 1926 nicht weniger als 326 New Yorker Aufführungen. Dagegen floppte das Stück in London, obwohl der bekannte britische Schauspieler Gerald du Maurier die Hauptrolle spielte.[34]

Parallel war Wodehouse unverändert ein erfolgreicher Schriftsteller von Romanen und Kurzgeschichten. Protagonisten wie Bertie Wooster, Reginald Jeeves, Lord Emsworth und Galahad Threepwood wurden weiterentwickelt. Golfgeschichten nahmen unter seinen Kurzgeschichten breiteren Raum ein.

Hollywood: 1929–31[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Verfilmung von einem Wodehouse-Roman war bereits 1915 mit A Gentleman of Leisure erfolgt, das auf seinem 1910 erschienen gleichnamigem Roman basierte. Bis 1917 folgten eine Reihe weiterer Verfilmungen auf Basis von Wodehouse-Erzählungen, aber erst 1929 besuchte Wodehouse erstmals Hollywood. Er folgte damit seinem engen Freund Guy Bolton, der als hochbezahlter Autor für Metro-Goldwyn-Mayer arbeitete. Ethel Wodehouse war es gelungen, einen sehr vorteilhaften Vertrag auszuhandeln: Wodehouse erhielt pro Woche 2000 USD gezahlt. [35] Das hohe Gehalt war nicht unwillkommen – das Ehepaar Wodehouse hatte im Börsencrash des Jahres 1929 einen substantiellen Teil seines Vermögens verloren.

Der Vertrag begann im Mai 1930 zu laufen, aber MGM fand wenig für Wodehouse zu tun. Er fand hinreichend Zeit, um einen weiteren Roman und neun Kurzgeschichten zu verfassen. Sein Vertrag erlaubte es ihm, von zu Hause zu arbeiten, und Wodehouse verließ manchmal über Tage nicht das kleine Anwesen, dass sie gemietet hatten. Die Arbeit für MGM war für Wodehouse trotz allem wenig befriedigend. Selbst wenn das Studio für ihn ein Projekt fand, an dem er arbeiten sollte, wurde dieses durch Eingriffe anderer so verändert, dass seine ursprünglichen Handlungsideen selten gebraucht wurden. Der Vertrag wurde letztlich nicht verlängert, Wodehouse aber gab auf Bitten des Studios Alma Whitaker von der Los Angeles Times ein Interview, welches dann im ganzen Land für Schlagzeilen suchte. Die Los Angeles Times zitierte ihn mit den Worten:

„Es erschüttert mich. Sie haben mir 2000 USD pro Woche gezahlt und ich kann nicht erkennen, für was sie mich eigentlich engagiert haben. Sie waren immer sehr nett zu mir, aber ich fühle mich, als hätte ich sie betrogen. Sehen Sie, nach meinem Verständnis war ich engagiert worden, um für sie Handlungen für das Kino zu entwickeln. Ich hatte schließlich nicht weniger als 20 Romane, dutzende erfolgreicher Bühnenstücke und zahllose Kurzgeschichten vorzuweisen. Aber offensichtlich hatten sie größte Schwierigkeiten, mir irgendetwas Sinnvolles zu tun zu geben. Zwei Mal während des Jahres haben sie mir von anderen entwickelte Geschichte vorgelegt und mich gebeten, die Dialoge darin zu überarbeiten. Fünfzehn oder sechzehn Leute hatten an diesen herumgearbeitet und die Dialoge waren völlig in Ordnung. Alles was ich tat, war sie an der einen oder anderen Stelle zu verbessern.“[36]

Internierung und Leben in den USA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

P. G. Wodehouse (1930)

1934 zog Wodehouse mit seiner Ehefrau nach Frankreich, um eine Doppelbesteuerung seiner literarischen Arbeit durch die US-amerikanischen und britischen Behörden zu vermeiden. Als der Zweite Weltkrieg ausbrach, blieb er in seinem neuen Heim in Le Touquet. Nach der deutschen Invasion Frankreichs wurde er zunächst nach Belgien verbracht und anschließend im Internierungslager Tost (heute Toszek) in Oberschlesien interniert. Hier wurde ihm gestattet, weiterhin als Schriftsteller tätig zu sein. Der Lagerkommandant stellte sich ihm gegenüber als ein Anhänger seiner Werke vor und Wodehouse bekam für seine Arbeiten sogar eine Schreibmaschine überlassen. Nachdem er u.a. für seine Mitgefangenen Stücke geschrieben hatte, wurde ihm Anfang 1941 indirekt angeboten, an Radioprogrammen mitzuwirken, die in den USA ausgestrahlt werden sollten. Von der Ausstrahlung eines solchen Programms erhoffte sich das für Propaganda im Ausland zuständige Rundfunkreferat des Auswärtigen Amts (Kult R) einen positiven Effekt innerhalb der sich noch nicht im Krieg befindenden USA. Wodehouse wurde von Tost nach Berlin gebracht und im Hotel Adlon einquartiert.[37] Dies führte später zu einer Kontroverse um seine Tätigkeit während des Krieges.

Aufgrund dieser Kontroverse zog Wodehouse nach dem Krieg in die USA und nahm dort 1955 die US-amerikanische Staatsbürgerschaft an. Vermutlich wurde er auch deshalb erst kurz vor seinem Tod, im Alter von 93 Jahren, Mitglied des Order of the British Empire.

Literarisches Schaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frances Donaldson weist darauf hin, dass häufig übersehen werde, dass Wodehouse über lange Jahre nicht nur ein Romanautor war, sondern auch für die Bühne schrieb. Viele der Protagonisten, die in Romanen und Erzählungen von Wodehouse auftauchen, hätten als ursprüngliches Vorbild stereotype Figuren des Unterhaltungstheaters. Auf die Frage, ob es ein Vorbild für die Figur des Kammerdieners Jeeves gebe, hat Wodehouse, der notorisch unzuverlässig Auskunft über sein eigenes Leben und Schaffen gab, eine Reihe unterschiedlicher Antworten gegeben. Jedoch schrieb er an seinen langjährigen Freund und Co-Autor Guy Bolton:

„....Als wir zusammen Bring on the Girls machten, habe ich behauptet, ich hätte Jeeves nach einem Butler ausgestaltet, den ich Robinson nannte. Das stimmt natürlich nicht. Zu Beginn hatte ich kein anderes Vorbild für ihn als den konventionellen Theater-Butler.“[38]

In einem anderen, ähnlich glaubwürdigen Zusammenhang hat Wodehouse darauf hingewiesen, dass er Bertie Wooster zunächst als den typischen Dandy angelegt habe, wie er in den Komödien der edwardianischen Zeit typisch war.[38] Der Wodehouse-Biograf Richard Usborne vertritt die Ansicht, dass Wodehouse in den fiktiven Tanten Agatha und ihrer Schwester Dahlia seine beiden Tanten Mary und Louisa Deane verewigte. Usborne argumentiert außerdem, dass diese beiden fiktiven Figuren deswegen so häufig in den Romanen und Erzählungen von Wodehouse auftreten, dort verspottet und letztlich immer wieder überlistet werden, weil die realen Tanten Mary und Louisa Deane auf ihren disziplinarischen Einfluss auf den jungen Wodehouse zurückzuführen ist: Andere Schriftsteller, die in ähnlicher Weise wie Wodehouse früh dem elterlichen Einfluss entzogen waren, hätten diesen traumatischen Verlust in Rachefantasien kompensierten. Wodehouse dagegen habe Rache in der literarischen Verspottung gesucht.[39] Frances Donaldson hält diese Einschätzung dagegen für falsch und argumentiert, dass beide Tanten letztlich klassische literarische Figuren des britischen Humors darstellten.[40]

Auch Evelyn Waugh hält die Vermutung, dass Wodehouse seine Protagonisten nach realen Vorbildern ausgestaltete, für nicht zutreffend. In einem Artikel für das Sunday Times Magazine im Jahre 1961 schrieb er, dass die Figuren von Wodehouse nicht Figuren des Edwardischen Zeitalters wären, wie häufig behauptet, sondern reine Fantasie-Gestalten. Sie würden zwar gelegentlich von der Hoffnung auf Mitgift motivierte Heiratsabsichten gegenüber einer wohlhabenden Erbin hegen, aber Verführung und Ehebruch seien ihnen vollständig fremd. Die Figuren von Wodehouse würden wütend, betränken sich, kidnappten, schmuggelten und erpressten, aber sie täten es immer ohne wahre Brutalität in einer Fantasiewelt von unverdorben paradiesischer Unschuld.[41]

Wodehouse zeichnet sich außerdem durch sein virtuoses Spiel mit sprachlichen Klischees aus. Donaldson zitiert dafür als Beispiel einen kurzen Dialog zwischen dem Ich-Erzähler Bertie Wooster und Spode, dem vermeintlichen Beschützer von Madeline Bassett, aus dem Roman Alter Adel rostet nicht:

„Sie können ihm ausrichten, dass ich ihm den Hals brechen werde,“

„Den Hals brechen?“

„Ja. Sind Sie taub? Den Hals brechen.“

Ich nickte friedfertig

„Verstehe. Den Hals brechen. Recht so. Und wenn er fragt warum?“

„Dann wird er schon wissen warum. Weil er ein Schmetterling ist, der mit den Herzen von Frauen spielt und sie dann wegwirft wie schmutzig gewordene Handschuhe.“

Wodehouse-Fans[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem britischen Schriftsteller Hilaire Belloc wird allgemein zugeschrieben, dass er der erste war, der auf die ungewöhnliche Qualität des literarischen Werks von Wodehouse aufmerksam machte.[42] In einer US-amerikanischen Radiosendung in den 1930er Jahren bezeichnete er Wodehouse als einen der besten zeitgenössischen Schriftsteller. Die Einschätzung blieb nicht unwidersprochen, da die Handlungsstränge verworren, die Sprache häufig schlicht erscheint. Aus Sicht von Frances Donaldson täuscht die scheinbare Schlichtheit der Sätze über die Fähigkeit von Wodehouse hinweg, virtuous mit Sprache zu spielen.[43] Evelyn Waugh hielt über Wodehouse fest, dass jemand wie er, der auf jeder Buchseite drei einzigartig brillante und originelle Vergleiche schreibe, nur als sprachlicher Meister eingeordnet werden könne.[44] Gleichzeitig ist seine Sprache leicht zugänglich. Die Liste von Wodehouses Anhängern ist entsprechend sehr umfangreich. Sie reicht von Bertolt Brecht und Daniel Kehlmann über Evelyn Waugh[43], Douglas Adams und Neil Gaiman bis zu Tony Blair und der englischen Königinmutter. Auch die Rockmusiker Lemmy Kilmister und Sting sind bzw. waren bekennende Wodehouse-Leser.

Werke (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Romane der Blandings Castle-Saga:
    • Something Fresh (1915); deutscher Titel: In alter Frische
    • Summer Lightning (1929); deutscher Titel: Sommerliches Schlossgewitter
    • Heavy Weather (1933); deutscher Titel: Seine Lordschaft und das Schwein; Sein und Schwein
    • Uncle Fred in the Springtime; deutscher Titel: Schloss Blandings im Sturm der Gefühle
    • Lord Emsworth and the Girl Friend
    • Full Moon; deutscher Titel: Vollmond über Blandings Castle
    • Uncle Dynamite; deutscher Titel: Onkel Dynamit
    • Pigs Have Wings (1952); deutscher Titel: Schwein oder Nichtschwein
    • Service with a Smile (1961); deutscher Titel: Stets zu Diensten
    • Galahad at Blandings (1965); deutscher Titel: Reichtum schützt vor Liebe nicht
    • A Pelican at Blandings (1969); deutscher Titel: Ein Pelikan im Schloss
    • Sunset at Blandings
    • Blandings Castle and Elsewhere (1935); deutscher Titel Herr auf Schloß Blandings
  • Jeeves-und-Bertie-Romane
    • The Inimitable Jeeves (1923); deutscher Titel: Der unvergleichliche Jeeves
    • Carry on Jeeves (1924); deutscher Titel: Weiter so, Jeeves. Die Kurzgeschichtensammlung enthält u.a. die Geschichte von Berties und Jeeves erster Begegnung Jeeves übernimmt das Ruder
    • Very Good Jeeves (1930); deutsche Titel: Jeeves ist eine Klasse für sich; Jeeves rettet die Situation
    • Right Ho, Jeeves (1934); deutscher Titel: Dann eben nicht, Jeeves
    • Thank you, Jeeves (1934); deutsche Titel: Besten Dank, Jeeves!; Bertie in wilder Erwartung
    • The Code of the Woosters (1938); deutscher Titel: Alter Adel rostet nicht
    • Joy in the Morning (1946); deutsche Titel: Ohne mich, Jeeves!; Schwamm drüber, Sir; Zu Hilfe, Jeeves!; Titel in den Vereinigten Staaten: Jeeves in the Morning
    • The Mating Season (1949); deutsche Titel Das höchste der Gefühle; Jeeves wirkt Wunder
    • Ring for Jeeves (1953)
    • Jeeves and the Feudal Spirit (1954); deutscher Titel: Adel vergißt sich
    • Jeeves in the Offing (1960); deutsche Titel: Wo bleibt Jeeves; Keine Ferien für Jeeves
    • Stiff Upper Lip, Jeeves (1963); deutsche Titel: Was tun, Jeeves?; SOS, Jeeves!, erschienen bei Epoca.
    • Much Obliged, Jeeves (1971); Titel in den Vereinigten Staaten: Jeeves and the Tie That Binds; deutscher Titel: Ohne Butler geht es nicht
    • Aunts Aren't Gentlemen (1974) ; deutscher Titel Fünf vor zwölf, Jeeves ; Titel in den Vereinigten Staaten: The Catnappers
  • Psmith
    • Psmith, Journalist (1915)
    • Psmith in the City
    • Leave It to Psmith (1923); deutscher Titel Psmith macht alles; Ein Lord in Nöten
  • Musical Comedies in Kooperation mit Jerome Kern und Guy Bolton:[45]
    • Miss Springtime (New York, 1916)
    • Have a Heart (New York, 1917)
    • Oh Boy (New York, 1917; wiederaufgeführt in London 1919 unter dem Titel Oh, Joy)
    • Leave it to Jane (New York, 1917)
    • The Reviera Girl (New York, 1917)
    • Oh, Lady! Lady! (New York, 1918)
    • Sally (New York, 1920 und London, 1921)
    • Sitting Pretty (New York, 1924)
  • Musical comedies in Kooperation mit anderen Komponisten und Theaterschriftstellern
  • Sonstige
    • The Pothunters (1902)
    • A Prefect's Uncle (1903)
    • Quick Service (1940); deutscher Titel: Jetzt oder nie!
    • Laughing Gas (1936)
    • The Luck of the Bodkins (1935); deutscher Titel: Monty im Glück
    • Performing Flea (Autobiography)
    • The Indiscretions of Archie (1921); deutscher Titel: Er kann nicht nein sagen
    • Piccadilly Jim (1917)
    • Bachelors Anonymous
    • The Little Nugget (1913)
    • Pearls, Girls & Monty Bodkin (1972); deutscher Titel: Lieber reich und glücklich
    • Something Fishy; deutscher Titel Hier ist etwas faul

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Benny Green: P. G. Wodehouse : A Literary Biography, London : Pavilion Michael Joseph, 1981, ISBN 0-907516-04-1
  • Martin Breit: P. G. Wodehouse : Gentleman der Literatur, Zürich : Römerhof, 2014, ISBN 978-3-905894-20-2
  • Lee Davis: Bolton and Wodehouse and Kern. The Men Who Made Musical Comedy. Heineman, New York 1993, ISBN 0-87008-145-4
  • Barry Day and Tony Ring: P. G. Wodehouse 'In his own words, London : Hutchinson, 2001, ISBN 0-09-179399-8
  • Barry Day (Hrsg.): The Complete Lyrics of P. G. Wodehouse. Scarecrow, Lanham 2004, ISBN 0-8108-4994-1.
  • Frances Donaldson: P. G. Wodehouse: A Biography. London 1982, ISBN 0-297-78105-7.
  • Robert McCrum: Wodehouse. A Life. Norton, New York 2004, ISBN 0-393-05159-5.
  • Richard Usborne: Plum Sauce. A P. G. Wodehouse Companion. Overlook, Woodstock/NY 2003, ISBN 1-58567-441-9, S. 137–207.
  • Thomas Schlachter (Hrsg.): Wodehouse im Krieg. Die Berliner Radioansprachen und ihre Folgen. Edition Epoca, Bern 2013, ISBN 978-3-905513-58-5.
  • Iain Sproat: Wodehouse at War. New Haven : Ticknor & Fields, 1981

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: P. G. Wodehouse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1000 Novels everyone must read: the definitive List, abgerufen am 4. April 2016.
  2. The best British novel of all times - have international critics found it? The Guardian, aufgerufen am 6. Februar 2016
  3. John le Carré; Personal Best: Right Ho, Jeeves, Salon, 30. September 1996, aufgerufen am 24. April 2016.
  4. Herr und Meister auf Wunschliste.de. Abgerufen am 9. April 2016.
  5. Donaldson: P. G. Wodehouse: A Biography. S. 39.
  6. Anthony Powell, Besprechung in The Daily Telegraph, 20. Oktober 1961
  7. a b Donaldson: P. G. Wodehouse: A Biography. S. 40.
  8. a b Donaldson: P. G. Wodehouse: A Biography. S. 41.
  9. a b Donaldson: P. G. Wodehouse: A Biography. S. 42.
  10. Donaldson: P. G. Wodehouse: A Biography. S. 46.
  11. a b Donaldson: P. G. Wodehouse: A Biography. S. 44.
  12. Donaldson: P. G. Wodehouse: A Biography. S. 48.
  13. Donaldson: P. G. Wodehouse: A Biography. S. 53.
  14. Donaldson: P. G. Wodehouse: A Biography. S. 49 bis S. 52.
  15. Donaldson: P. G. Wodehouse: A Biography. S. 54.
  16. a b Donaldson: P. G. Wodehouse: A Biography. S. 57.
  17. P. G. Wodehouse: Over Seventy, S. 24. Im Original lautet das Zitat: At the end of two years ... they were sent out East to Bombay, Bangkok, Batavia and suchlike places. This was called getting one’s order, and the thought of getting mine scared the pants off me. As far as I could make out, when you were sent East you immediately became a branch manager or something oft he sort, and the picture of myself managing a branch was one I preferred not to examine too closely. I couldn’t have managed a whelk stall.
  18. Donaldson: P. G. Wodehouse: A Biography. S. 58.
  19. Donaldson: P. G. Wodehouse: A Biography. S. 59.
  20. Donaldson: P. G. Wodehouse: A Biography. S. 67.
  21. Donaldson: P. G. Wodehouse: A Biography. S. 68.
  22. P. G. Wodehouse: Over Seventy. S. 29
  23. Donaldson: P. G. Wodehouse: A Biography. S. 82.
  24. a b : Usborne: Plum Sauce. A P. G. Wodehouse Companion. S. 9
  25. McCrum: Wodehouse. A Life. S. 83
  26. Donaldson: P. G. Wodehouse: A Biography. S. 81.
  27. Donaldson: P. G. Wodehouse: A Biography. S. 98.
  28. Donaldson: P. G. Wodehouse: A Biography. S. 110.
  29. Donaldson: P. G. Wodehouse: A Biography. S. 111.
  30. a b Donaldson: P. G. Wodehouse: A Biography. S. 112.
  31. Gerald Bordman: "Jerome David Kern: Innovator/Traditionalist", The Musical Quarterly, 1985, Vol. 71, No. 4, S. 468–473
  32. Donaldson: P. G. Wodehouse: A Biography. S. 115.
  33. Donaldson: P. G. Wodehouse: A Biography. S. 117.
  34. Donaldson: P. G. Wodehouse: A Biography. S. 114.
  35. Donaldson: P. G. Wodehouse: A Biography. S. 140.
  36. zitiert nach Donaldson, S. 144
  37. Robert McCrum: Wodehouse. A Life. Norton, New York 2004, ISBN 0-393-05159-5, S. 301ff.
  38. a b Donaldson: P. G. Wodehouse: A Biography. S. 13.
  39. Donaldson: P. G. Wodehouse: A Biography. S. 10.
  40. Donaldson: P. G. Wodehouse: A Biography. S. 11.
  41. Evelyn Waugh, The Sunday Times Magazine. 16. Juli 1961
  42. Donaldson: P. G. Wodehouse: A Biography. S. 1.
  43. a b Donaldson: P. G. Wodehouse: A Biography. S. 2.
  44. Frances Donaldson: Evelyn Waugh: Portrait of a Country Neighbour. London 1967, S. 73
  45. Donaldson: P. G. Wodehouse: A Biography. S. 110 und S. 111.