Lübecker Hafengesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lübecker Hafen-Gesellschaft
Rechtsform GmbH
Gründung 31. Dezember 1934
Sitz Lübeck, Deutschland
Leitung
Mitarbeiterzahl rd. 700
Umsatz 123,2 Mio. Euro (2013)
Branche Logistik (Hafenbetreiber)
Website www.lhg.com

Die Lübecker Hafen-Gesellschaft mbH (LHG) betreibt die öffentlichen Häfen in der Hansestadt Lübeck und ist Deutschlands größter Seehafenbetreiber und Containerhafen an der Ostsee.

Geschäftszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die am 31. Dezember 1934 gegründete LHG gehört inzwischen zu 62,5 % der Hansestadt Lübeck und zu 37,5 % RREEF Pan-European Infrastructure Two LUX S.à r.l., einer Finanzgesellschaft der Deutschen Bank[1], die im März 2008 zunächst 25,1 % der Anteile übernommen hatte.

Die LHG beschäftigt rund 700 Mitarbeiter.[2] Geschäftsführer ist Sebastian Jürgens[3]; Aufsichtsratsvorsitzender ist Thomas Rother.

2013 wurden 23,1 Millionen Tonnen Güter umgeschlagen. Daran waren 102.000 Container-Einheiten (TEU) beteiligt, im RoRo-Verkehr wurden 697.000 Lkw und Trailer sowie 76.000 Neu- und Gebrauchtfahrzeuge transportiert. Außerdem nutzten 401.000 Passagiere die über 100 wöchentlichen Abfahrten zu zwanzig Fährzielen rund um die Ostsee.[1] Die LHG konnte im Jahr 2013 rund 123,2 Mio. Euro Umsatzerlöse erzielen, was einer Umsatzsteigerung von 2,7 % zum Jahr 2012 bedeutete.[4]

Im Jahr 2016 gab es in den Anlagen der LHG etwa 424.000 Passagiere im Fähr- und Kreuzfahrtverkehr.[5] Der Güterumschlag belief sich im Jahr 2017 auf rund 21,8 Millionen t [6] (2016: 20,9 Mio. t [7], 2015: 22 Mio. t, 2014: 23,3 Mio. t [8], 2008: 28,5 Mio. t). Die Zahl der umgeschlagenen Lkw- und Trailer-Einheiten lag 2017 bei 716.000 (2014: 711.300 [9]), außerdem wurden knapp 70.000 Neu- und Gebrauchtfahrzeuge umgeschlagen.

Häfen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf beiden Seiten der Trave befinden sich insgesamt sechs Terminals:

Tochtergesellschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tochterunternehmen der Lübecker Hafen-Gesellschaft sind:

  • Baltic Rail Gate (BRG), KV-Terminal am Skandinavienkai, 2017 wurden hier rund 88.500 Trailer und Container umgeschlagen[10] (2016: 74.500[11])
  • European Cargo Logistics GmbH (ECL), Logistik-Service, insbesondere für Papier und Forstprodukte, und Organisation intermodaler Verkehre in Lübeck und Rostock
  • LHG Service Gesellschaft GmbH
  • Lübecker Distribution Gesellschaft
  • Nordic Rail Service GmbH (NRS)
  • Skandic Service-Gesellschaft mbH

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Die LHG stellt sich vor. Lübecker Hafen-Gesellschaft mbH, 2013, abgerufen am 22. September 2013.
  2. Daten und Fakten, abgerufen am 27. Oktober 2016
  3. Michael Meyer: Jürgens wird neuer LHG-Geschäftsführer. In: Täglicher Hafenbericht vom 19. Dezember 2013, S. 16
  4. Frank Binder: LHG: Weniger Umschlag · Aber mehr Umsatz durch neue Intermodalverkehre. In: Täglicher Hafenbericht vom 22. Mai 2014, S. 3
  5. Eckhard-Herbert Arndt: Lübecker Hafen-Gesellschaft 2016 mit weniger Ladung. In: Täglicher Hafenbericht vom 30. Januar 2017, S. 1+3
  6. Deutsche Seehäfen melden stabile Umschlagentwicklung. In: Schiff & Hafen, Heft 4/2018, S. 32–36, hier S. 36
  7. Michael Meyer: »RoRo 4.0« startet Lübecks Digitalstrategie. In: Hansa, Heft 12/2017, S. 46/47
  8. Eckhard-Herbert Arndt: Lübeck verliert über eine Million Tonnen. In: Täglicher Hafenbericht vom 27. Januar 2016, S. 4
  9. LHG stoppt Negativtrend. In: Täglicher Hafenbericht vom 28. Januar 2015, S. 13
  10. Deutsche Seehäfen melden stabile Umschlagentwicklung. In: Schiff & Hafen, Heft 4/2018, S. 32–36, hier S. 36
  11. Seegüterumschlag in den deutschen Seehäfen stabilisiert sich. In: Schiff & Hafen, Heft 5/2017, S. 54–56