H. & J. Brüggen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
H. & J. Brüggen KG
Logo
Rechtsform Kommanditgesellschaft
Gründung 1868
Sitz DeutschlandDeutschland Deutschland, Lübeck
Leitung Hanno Brüggen
Jochen Brüggen
Johannes Brüggen
Mitarbeiter 830 (2009)
Umsatz 180 Mio. EUR (2008)
Branche Lebensmittelindustrie
Produkte NährmittelVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.brueggen.com
Firmengebäude an der Hafenstraße
Neubau, Blick von Nordwesten
Altbau von 1899

Die H. & J. Brüggen KG ist ein mittelständisches Unternehmen der Nahrungsmittelindustrie mit Hauptsitz in Lübeck, das Getreide zu Frühstücksflocken und anderen Produkten verarbeitet.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen entstand aus einer Mühle zur Verarbeitung von Buchweizen, die Heinrich[1] und Johannes Brüggen[2] 1868 in Neumünster gründeten. 1886 erfolgte der Umzug nach Lübeck, wo 1894 eine erste Hafermühle als Dampfmühle in Betrieb genommen werden konnte. Der Mühlenbetrieb wurde logistisch durch die Eröffnung des Elbe-Lübeck-Kanals begünstigt.[3] Die den Hafen in diesem Bereich prägenden älteren Mühlen- und Silobauten entstanden bis 1923. Der Silo von 1923 fasst 30.000 Doppelzentner. Bereits 1959 wurde für Haferflocken eine vollautomatische Abpackanlage in Betrieb genommen, die damals die erste ihrer Art in Deutschland war.[4]

Nachdem lange klassische Mühlenprodukte das Sortiment beherrschten, wurde 1965 erstmals in Deutschland die Produktion von Cornflakes aufgenommen. 1978 begann die Herstellung von Müsli, und 1985 wurde das Sortiment um Müsliriegel erweitert.

Stammsitz des Unternehmens ist nach wie vor ein Komplex in der Hafenstraße in Lübeck mit direkter Anbindung an den Lübecker Hafen. Ein Werk II zur Frühstücksflockenproduktion entstand 1989 im Lübecker Glashüttenweg, weitere Erweiterungen waren die Inbetriebnahme eines Logistikzentrums mit Hochregallager in Lübeck und die Errichtung eines neuen Müsliproduktionsgebäudes mit vollautomatischer Rohstoffversorgung, ebenfalls in Lübeck. 2009 erwarb Brüggen von der Lübecker Hafengesellschaft den Konstinkai, um hier bis 2012 ein neues Werk mit Produktionshalle zu errichten.[5]

1991 wurde eine Tochtergesellschaft in Polen (Brüggen Polska) gegründet und ein Cerealienwerk in Wilga bei Warschau gebaut. Im Herbst 2008 wurde ein neues Cerealienwerk und Logistikzentrum für Südwesteuropa in Thiers in Frankreich in Betrieb genommen.[6]

Die H. & J. Brüggen KG ist nach wie vor im Familienbesitz; persönlich haftende Gesellschafter sind Hanno Brüggen, Jochen Brüggen und Johannes Brüggen.

Der Umsatz betrug im Jahre 2005 116 Millionen Euro.[7] 2008 lag der Umsatz bei 180 Millionen Euro.[8] 2009 beschäftigte das Unternehmen mehr als 920 Mitarbeiter im In- und Ausland, davon 240 in Polen, 140 in Frankreich und 540 im Stammhaus in Lübeck.[9]

Im Januar 2013 melden die Lübecker Nachrichten, dass der Müslihersteller von der boomenden Biosprit-Produktion immer stärker bedroht wird. So sind zwei Drittel der Firmenprodukte vom Haferangebot abhängig, das durch die hohe Nachfrage nach Agrartreibstoffen immer knapper wird.

Unternehmensbereiche[Bearbeiten]

Brüggen beliefert die Lebensmittelindustrie mit Getreide-Rohwaren und Halbfabrikaten wie Müslimischungen für Joghurt, was etwa 25 Prozent des Umsatzes ausmacht.

Das Unternehmen ist nach eigener Aussage Marktführer im mengenmäßigen Absatz von Haferflocken in Deutschland. [10]

Produkte wie Cornflakes und andere Frühstücksflocken, Müsli und Müsliriegel werden unter der Hausmarke Brüggen, den Zweitmarken Holstenmühle und Joe's Farm sowie unter einer Vielzahl von Handelsmarken vertrieben. Rund 60 Prozent des Jahresumsatzes stammen aus dem Geschäft mit Handelsmarken[11] wie beispielsweise Knusperone und Gletscherkrone-Produkten für Aldi.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. * 26. April 1842 in Neumünster; † 20. Oktober 1900 in Lübeck
  2. * 5. November 1843 in Neumünster; † 7. Januar 1887 in Lübeck
  3. Jan Zimmermann: St. Gertrud 1860-1945, S. 102 ff.
  4. Uwe Müller: St. Gertrud, S. 44.
  5. Müslihersteller Brüggen investiert 30 Millionen Euro, Lübecker Nachrichten vom 8. Dezember 2009, abgerufen am 8. Dezember 2009
  6. Werkseröffnung in Thiers, abgerufen am 12. September 2012
  7. Regionalstudie (PDF; 267 kB) der HSH Nordbank von 2006, abgerufen am 1. August 2008
  8. Gerhard Krüger: Lübecker Firmen trotzen der Krise. In: Lübecker Nachrichten vom 14. August 2009, S. 6
  9. Müslihersteller Brüggen investiert 30 Millionen Euro, Lübecker Nachrichten vom 8. Dezember 2009, abgerufen am 8. Dezember 2009
  10. Broschüre (PDF; 184 kB), abgerufen am 1. August 2008
  11. Brüggen aus Lübeck röstet Knuspriges für ganz Europa, abgerufen am 1. August 2008