Lüneburger Industrie- und Hafenbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lüneburger Industrie- und Hafenbahn
Streckenlänge:(Hafenbahn) 4,5 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Städtische Industriebahn West (Nordteil)
Strecke – geradeaus
von Uelzen
Bahnhof, Station
Lüneburg
BSicon ABZq+l.svgBSicon ABZgr.svgBSicon .svg
nach Bleckede, zum Lüneburger Hafen (Hafenbahn)
BSicon STRr.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
nach Lübeck
BSicon ABZ+lxr.svgBSicon STRr.svgBSicon .svg
ehem. Jägerkurve von Lübeck
BSicon BRÜCKE.svgBSicon .svgBSicon .svg
Bockelmannstraße
BSicon ABZg+l.svgBSicon .svgBSicon .svg
vom Bahnhof Lüneburg-Westseite (auf Brücke)
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svgBSicon .svg
Ilmenau
BSicon BRÜCKE1.svgBSicon .svgBSicon .svg
Treidelweg
BSicon KRZo.svgBSicon .svgBSicon .svg
Industriebahn
BSicon BRÜCKE.svgBSicon .svgBSicon .svg
Auf der Hude
BSicon ABZgr.svgBSicon .svgBSicon .svg
nach Hamburg
BSicon ABZgxr+l.svgBSicon STR+r.svgBSicon .svg
ehem. nach Buchholz
BSicon eABZg+l.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Industrieanschluss Eisenwerk
BSicon BST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Arenskule (ehem. Betriebsbahnhof)
BSicon ENDEe.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Lüneburg-Zeltberg
Bahnübergang
Auf der Hude
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svgBSicon STR+r.svg
BSicon exSTR+l.svgBSicon eABZgr.svgBSicon STR.svg
BSicon exBST.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
Laderampe
BSicon exBST.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
Laderampe
BSicon exSTR.svgBSicon ENDEe.svgBSicon STR.svg
Tankstelle G. W. Lindemann
BSicon exBUE.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
Auf der Hude
BSicon exABZg+l.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
Anschluss ehem. Portland-Cement-Fabrik
BSicon exBUE.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
Vor dem Bardowicker Tore
BSicon exENDEe.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
Kalksteinbruch Kreideberg
BSicon .svgBSicon .svgBSicon KRZu.svg
Bahnstrecke Hannover–Hamburg und Industriebahn
BSicon .svgBSicon exENDEa.svgBSicon eABZg+l.svg
ehem. Anschluss Johnson Controls Interiors GmbH
BSicon .svgBSicon eBS2l.svgBSicon BS2r.svg
BSicon .svgBSicon BS2+l.svgBSicon eBS2+r.svg
BSicon .svgBSicon eABZg+r.svgBSicon exSTR.svg
Anschluss Holz Herbst
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exBUE.svg
Goseburgstraße
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exABZgl.svg
ehem. Anschluss
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exABZgr.svg
ehem. Anschluss
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exABZg+l.svg
ehem. Anschluss
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exBUE.svg
Bessemerstraße
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exENDEe.svg
Firmengelände Behne / ehem. Anschluss Artos Maschinenbau
Bahnübergang
Christian Herbst Straße
   
Industrieanschluss
Straßenbrücke
B 4
BSicon STR+l.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
BSicon STR.svgBSicon ENDEe.svgBSicon .svg
Gleisende
BSicon BRÜCKE1.svgBSicon .svgBSicon .svg
Treidelweg
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svgBSicon .svg
Ilmenau
BSicon BRÜCKE1.svgBSicon .svgBSicon .svg
Lüner Rennbahn
BSicon STRl.svgBSicon STRq.svgBSicon STR+r.svg
BSicon .svgBSicon exENDEa.svgBSicon STR.svg
Schlachthof
BSicon ENDEa.svgBSicon ENDExa.svgBSicon STR.svg
Gleisende
BSicon BST.svgBSicon BST.svgBSicon STR.svg
Johnson Controls Firmengelände-Ost
BSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svgBSicon STR.svg
BSicon BUE.svgBSicon STR+l.svgBSicon STRr.svg
Lüner Rennbahn
BSicon ABZg+l.svgBSicon ABZgr.svgBSicon .svg
BSicon ABZg+r.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
vom Johnson-Controls-Werk
BSicon DST.svgBSicon DST.svgBSicon .svg
Johnson Controls Verladung
BSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svgBSicon .svg
BSicon eBST.svgBSicon .svgBSicon .svg
Laderampe
BSicon ENDEe.svgBSicon .svgBSicon .svg
Gleisende
Hafenbahn (Ostteil)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon STR.svg
von Uelzen
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
Lüneburg
BSicon .svgBSicon .svgBSicon ABZgl.svg
nach Hamburg, Ilmenautal (Städtische Industriebahn West)
BSicon .svgBSicon KDSTa.svgBSicon STR.svg
0,0 Lüneburg-Nord (Bleckeder Bahnhof)
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svgBSicon ABZglr.svg
nach Lübeck
BSicon exENDEa.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
ehem. Standortverwaltung
BSicon exABZg+r.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Anschlussgleis
BSicon exABZg+r.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Ladegleis
BSicon exABZg+r.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Anschlussgleis
BSicon exBUE.svgBSicon BUE.svgBSicon .svg
0,9 Meisterweg
BSicon exABZgl.svgBSicon xSTRl+r.svgBSicon STR+r.svg
BSicon exDST.svgBSicon exDST.svgBSicon BST.svg
1,0 Bahnübergang Meisterweg (ehem. Betriebsbahnhof)
BSicon exSTRl.svgBSicon xABZg+lxr.svgBSicon ABZlr.svg
nach Bleckede
Straßenbrücke
B 4/B 209
BSicon .svgBSicon DST.svgBSicon .svg
2,0 Theodor-Körner-Kaserne
BSicon ABZ+lxr.svgBSicon ABZlr.svgBSicon STR+r.svg
Anschluss Tanklager
BSicon DST.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
Theodor-Körner-Kaserne
BSicon ENDEe.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
Gleisende
BSicon .svgBSicon .svgBSicon SBRÜCKE.svg
L 221 (ab hier mehrgleisig)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon eABZgr.svg
ehem. Gleisanschluss
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BUE.svg
Elso-Klöver-Straße
BSicon .svgBSicon STR+l.svgBSicon ABZgr.svg
BSicon .svgBSicon BUE.svgBSicon STR.svg
Otto-Brenner-Straße
BSicon .svgBSicon SBRÜCKE.svgBSicon STR.svg
L 221
BSicon xABZq+l.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon STR.svg
ehem. Anschluss
BSicon ENDEe.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
Eisenwerk
BSicon .svgBSicon BST.svgBSicon STR.svg
Palettenfabrik Lüneburg
BSicon .svgBSicon ENDEe.svgBSicon STR.svg
Gebrüder-Heyn-Straße
BSicon .svgBSicon STR+l.svgBSicon ABZgr.svg
(Westkai eingleisig, Ostkai mehrgleisig)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon KBSTe.svg
Lüneburger Hafen (Ostkai)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
Lüneburger Hafen (Westkai)
Bahnübergang
Kurt-Höbold-Straße
Streckenende auf freier Strecke – Ende
Otto-Brenner Straße

Die Lüneburger Industrie- und Hafenbahn dient ausschließlich dem Güterverkehr. Sie verläuft in zwei Teilen im Norden und Osten der Stadt Lüneburg. Der Nordteil, auch Städtische Industriebahn West, ist eingleisig, der von der OHE betriebene Ostteil teilweise zweigleisig ausgebaut. Beide Teile sind nicht elektrifiziert. Der Ostteil, auch im Eigentum der Stadt Lüneburg, führt den Namen Hafenbahn, da er zur Erschließung des Lüneburger Hafens am Elbe-Seitenkanal und der im dortigen Industriegebiet angesiedelten Unternehmen dient.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1905 entstanden als erste Anschlüsse des Nordteils der Anschluss zur Portland-Cement-Fabrik und zum Kalksteinbruch am Kreideberg. Im Ostteil wurde zur Zeit des Zweiten Weltkrieges der Streckenabschnitt bis zur Theodor-Körner-Kaserne gebaut. Sie diente damals militärischen Zwecken. Die nächsten Anschlüsse und Anschlussbahnen des Nordteils wurden kurz nach dem Zweiten Weltkrieg errichtet. Die Gleisanlagen dienten immer lediglich dem Güterverkehr. Die Lüneburger Industriebahn schloss damals etwa 30 Betriebe an das nationale Eisenbahnnetz an. Der Bau des längsten Anschlusses in den Norden des Stadtteils Goseburg und von dort in die Lüner Heide wurde 1971 fertiggestellt. 1973 und 1974[1] wurde der von der OHE betriebene Ostteil, die sogenannte Hafenbahn gebaut, die 1975 in Betrieb ging. Ab 2004 bis 2014 hat die Osthannoversche Eisenbahn den Umschlag im Lüneburger Hafen betrieben.[2] Seit 2014 bewirtschaftet die Hafen Lüneburg GmbH die Infrastruktur des Lüneburger Hafens, inklusive der städtischen Industriebahnen (Hafen- und Goseburgbahn) und betreibt das operative Umschlagsgeschäft.

Streckenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordteil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Städtische Industriebahn West " Goseburgbahn " ist im Norden an die Gleisanlagen des Bahnhofs Lüneburg angeschlossen und zweigt von der Bahnstrecke Hannover–Hamburg (früher auch von der ehemaligen Strecke nach Buchholz) in Höhe der Eisenbahnbrücke über die Ilmenau ab. In diesem Bereich gibt es noch einige vorhandene Industrieanschlüsse. Die längste Anschlussbahn, die parallel zur Ilmenau im Flusstal entlang läuft, führt bis in den Norden des Stadtteils und von dort aus ins Industriegebiet Lüner Heide.

Ostteil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Streckenteil im Osten Lüneburgs zweigt am Bahnhof Lüneburg Nord (OHE) von der Bahnstrecke Lüneburg–Bleckede ab, zusammen mit dem Anschluss der Theodor-Körner-Kaserne. Die Strecke, d. h. städtische Industriebahn Ost " Hafenbahn " führt schließlich ins Industriegebiet Hafen, wo sie den Binnenhafen Lüneburg am Elbeseitenkanal anschließt. Die Hafenbahn ist mit Ganzzügen bis zu 750 m Länge befahrbar und endet in den Umschlagsflächen am Hafenbecken. Zudem verfügt die Hafenbahn über eine Vorstaugruppe.

Heutige Situation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Gleisanlagen werden noch durch verschiedene Industrieunternehmen genutzt. Im Nordteil wird der Werksanschluss der Johnson Controls Interiors GmbH an der „Lüner Rennbahn“ mehrmals täglich angefahren. Der Betrieb wird mit einer Lokomotive der Baureihe V 60 durchgeführt. Es gibt jedoch auch stillgelegte Anschlussgleise, von denen die meisten abgebaut sind. Insgesamt verkehren nur noch wenige Züge in beiden Streckenteilen. Trotzdem sind die Gleisanlagen im Ostteil sehr umfangreich ausgebaut.

Stilllegungen im Nordteil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Nordteil gibt es sieben stillgelegte Anschlüsse: Der erste war die Anschlussbahn der Portland-Cement-Fabrik und des Kalksteinbruchs am Kreideberg. Dort sind sämtliche Gleisanlagen entfernt. Auch die dazugehörigen Anschlüsse sind stillgelegt und abgebaut. Nur im Bereich der Tankstelle G. W. Lindemann liegen noch Gleise. Der zweite stillgelegte Anschluss zweigte unweit der Hauptstrecke Hannover-Hamburg ab und endete nach Überqueren des „Bardowicker Wasserweges“ auf dem Gelände des Industrieunternehmens Sieb & Meyer, wo sich früher das Eisenwerk befand. Der Anschluss wurde beim Bau des Einkaufszentrums Ilmenau-Center in jenem Bereich, außerdem im weiteren Verlauf Richtung ehemaliges Eisenwerk abgebaut. Außerdem ist die Weiche zum Stammgleis demontiert. Auf Luftbildern ist der Anschluss und die Brücke über den „Bardowicker Wasserweg“ noch zu sehen. Der dritte stillgelegte Anschluss, der sich bereits im Ilmenautal befand, gehörte zum Autozulieferer Johnson Controls Interiors GmbH, der noch einen Anschluss im Industriegebiet Lüner Heide besitzt. Hier sind noch alle Gleise vorhanden und außerdem noch in einem guten Zustand. Der vierte stillgelegte Anschluss, der selbst noch drei Gleisanschlüsse besaß, zweigte in Richtung des Sportplatzes Goseburg ab und endete kurz vor der Bahnstrecke Hannover–Hamburg. Dieser Anschluss ist heute im Bereich des Bahnübergangs der „Goseburgstraße“ und an einigen anderen Stellen abgebaut. Auch die Abzweigweiche zur existierenden Anschlussbahn ist demontiert. Der fünfte stillgelegte Anschluss befindet sich an der „Christian Herbst Straße“. Er wurde von der Firma Holz Herbst genutzt, wird jedoch mittlerweile nicht mehr benötigt. Die Gleise sind durch die Erweiterung der „Christian Herbst Straße“ zum großen Teil demontiert, es ist nur noch ein kurzes Stück von der Weiche bis zur Straße vorhanden. Der sechste stillgelegte Anschluss zweigte zwischen dem Bahnübergang Christian Herbst Straße und der Brücke der B 4 über die Strecke in Richtung Norden ab. Dort liegen noch Gleise, die Weiche von der sich noch in Betrieb befindlichen Anschlussbahn ist allerdings ausgebaut. Der siebte stillgelegte Anschluss befand sich im Industriegebiet Lüner Heide und führte zum Schlachthof. Er ist heute vollständig abgebaut.

Stilllegungen im Ostteil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ostteil gibt es vier stillgelegte Anschlüsse. Der erste war die ehemalige Anschlussbahn der früheren Standortverwaltung am „Meisterweg“ im Nordosten Lüneburgs, die einige Anschlüsse zu diversen Speichergebäuden auf dem Areal besaß. Diese Gleise wurden jedoch im Januar 2011 fast vollständig abgebaut. An der Anschlussbahn befanden sich noch zahlreiche Ladegleise.

Der zweite stillgelegte Anschluss befand sich in der Theodor-Körner-Kaserne und diente einem Tanklager. Er zweigte dort nach Süden ab und endete unmittelbar vor dem Gelände des Lüneburger Segelflugplatzes.

Der dritte war ein Anschlussgleis, welches zu einer Lagerhalle führte, die heute mehreren Firmen gehört. Der Anschluss ist noch nicht abgebaut und abgesehen von leichtem Bewuchs noch in einem relativ guten Zustand.

Der vierte stillgelegte Anschluss ist noch in einem ähnlich guten Zustand, es sind dort noch keine Gleise abgebaut. Er führte von der Anschlussbahn des Eisenwerks auf einen Lagerplatz, der jenem Werk benachbart ist.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsfreunde Lüneburg werden gelegentlich Museumsfahrten auf der Strecke des Ostteils unternommen. Diese müssen jedoch vorher angemeldet werden, da es erforderlich ist, die Weichen vorher korrekt zu stellen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verein Lüneburger Kaufleute/Die Lüneburger Industriebahn mit dem Heideexpress Abgerufen am 4. November 2009
  2. Zeittafel der OHE~inklusive aller Vorgängerbahnen Abgerufen am 4. November 2009