Bahnstrecke Lübeck–Lüneburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lübeck–Lüneburg
Eine Regionalbahn überquert die Elbe bei Lauenburg.
Eine Regionalbahn überquert die Elbe bei Lauenburg.
Streckennummer (DB):1122 (Lübeck Hbf–Lübeck Hgbf Abzw)
1121 (Lübeck Hgbf Abzw–Büchen)
1150 (Büchen–Lüneburg)
Kursbuchstrecke (DB):145
Streckenlänge:77,3 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse:D4
Maximale Neigung: < 20 
Höchstgeschwindigkeit:120 km/h
Betriebsstellen und Strecken[1][2]
Strecke – geradeaus
von Kiel und von Puttgarden
   
von Travemünde Strand
BSicon BS2+l.svgBSicon eBS2+r.svg
ehem. Trasse bis 1908
BSicon BHF.svgBSicon exSTR.svg
0,0 Lübeck Hbf
BSicon eABZgr.svgBSicon exSTR.svg
Lübeck-Segeberger Eisenbahn
BSicon STR.svgBSicon exBHF.svg
0,0 Bahnhof der Lübeck-Büchener Eisenbahn
BSicon DST.svgBSicon exSTR.svg
1,2 Lübeck (Hgbf)
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon exWBRÜCKE.svg
Elbe-Lübeck-Kanal, Trave
BSicon ABZgr+xr.svgBSicon exSTR.svg
2,2 Lübeck Hgbf Abzw nach Hamburg
BSicon ABZgl.svgBSicon xKRZxlr.svg
nach Bad Kleinen und Lübeck-Schlutup
BSicon KMW.svgBSicon exSTR.svg
5,9
4,2
Überlänge durch Neutrassierung
BSicon BS2l.svgBSicon eBS2r.svg
ehem. Trasse bis 1908
Haltepunkt, Haltestelle
4,4 Lübeck-Hochschulstadtteil
BSicon FLUG.svgBSicon HST.svgBSicon .svg
7,4 Lübeck-Flughafen (Bedarfshalt)
   
Flughafen Lübeck-Blankensee
   
7,7 Lübeck-Blankensee
Brücke (mittel)
A 20
Bahnhof ohne Personenverkehr
13,6 Pogeez
   
Kaiserbahn von Bad Oldesloe
   
Ratzeburger Kleinbahn
Bahnhof, Station
20,0 Ratzeburg
   
Kaiserbahn nach Hagenow
Bahnhof, Station
29,2 Mölln (Lauenburg)
   
nach Hollenbek
Brücke über Wasserlauf (groß)
Elbe-Lübeck-Kanal
Bahnhof ohne Personenverkehr
39,4 Güster (ehem. Pers.-Halt)
   
41,4 Roseburg
Straßenbrücke
A 24
   
von Hamburg
Bahnhof, Station
47,6
161,3
Büchen (Keilbahnhof)
   
nach Berlin
   
158,8 Witzeeze
Bahnhof ohne Personenverkehr
155,9 Dalldorf (ehem. Pers.-Halt)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Elbe-Lübeck-Kanal
   
Alte Laderampe ehem. Feldbahn
   
Industriebahn
   
Hafenbahn
Bahnhof, Station
148,5 Lauenburg (Elbe)
BSicon BS2+l.svgBSicon eBS2+r.svg
BSicon STR.svgBSicon exSTR.svg
BSicon WBRÜCKE+GRZq.svgBSicon exTRAJEKT.svg
148,2 Elbe, ehem. Trajekt Lauenburg–Hohnstorf
Landesgrenze SHNI
BSicon STR.svgBSicon exSTR.svg
BSicon eHST.svgBSicon exSTR.svg
147,9 Hohnstorf
BSicon STR.svgBSicon exBHF.svg
147,5 Hohnstorf Uferladestelle
BSicon BS2l.svgBSicon eBS2r.svg
Haltepunkt, Haltestelle
144,1 Echem zur Bleckeder Kreisbahn
Brücke über Wasserlauf (groß)
141,2 Elbe-Seitenkanal
Bahnhof ohne Personenverkehr
135,9 Adendorf (ehem. Pers.-Halt)
Brücke (mittel)
134,4 B 4 und B 209
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
133,4 Jäger
   
Verbindungskurve nach Buchholz und Hamburg
BSicon BS2+rc.svgBSicon BS2+r.svg
von Buchholz und Hamburg
BSicon ABZgl.svgBSicon ABZg+lr.svg
von Bleckede und vom Hafen Lüneburg
BSicon BHF.svgBSicon BHF.svg
131,6 Lüneburg West und Ost
BSicon ABZglr.svgBSicon ABZg+r.svg
nach Soltau
BSicon STRl.svgBSicon KRZu.svg
nach Dannenberg
BSicon .svgBSicon STR.svg
nach Hannover

Die Bahnstrecke Lübeck–Lüneburg ist eine 77 Kilometer lange, eingleisige, nichtelektrifizierte Eisenbahnverbindung von Lübeck an der Ostseeküste in Schleswig-Holstein ins niedersächsische Lüneburg. Die Strecke wurde abschnittsweise zwischen 1851 und 1864 eröffnet.

Streckenbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hauptbahn ist nicht elektrifiziert und mit digitalem Zugbahnfunk GSM-R ausgestattet. Die Strecke kann mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h befahren werden. Die höchstzulässige Achslast beträgt 22,5 Tonnen (t), die Meterlast 3,0 t/m, was der Streckenklasse D4 entspricht.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte der Bahnstrecke Lübeck–Lüneburg
Hauptartikel: Lübeck-Büchener Eisenbahn

Die Verbindung Lübeck–Büchen wurde am 16. Oktober 1851 eröffnet, nachdem Verhandlungen gescheitert waren, eine Direktverbindung Lübeck–Hamburg über dänisches Gebiet zu führen. Bereits einen Tag vorher eröffnete die Berlin-Hamburger Eisenbahn-Aktiengesellschaft den Abschnitt von Büchen bis Lauenburg an der Elbe, wo ab 1864 über das Trajekt Lauenburg–Hohnstorf Verbindung mit dem hannoverschen Eisenbahnnetz geschaffen wurde. Da die Hamburger Elbbrücken erst 1872 zur Verfügung standen, war sie Bestandteil der kürzesten Bahnverbindung Hamburg–Hannover.

Erst 1865 konnte die Lübeck-Büchener Eisenbahngesellschaft (LBE), die ihren Namen beibehielt, die Direktverbindung Lübeck–Oldesloe–Hamburg in Betrieb nehmen.

1878 wurde bei Lauenburg eine Elbbrücke als reine Eisenbahnbrücke gebaut.

Bis 1937 galt das Lauenburger Privileg, das heißt, Lauenburger Reisende, die zu einer Station der Berlin-Hamburger Bahn fahren wollten, brauchten für den Abschnitt Lauenburg–Büchen nicht zu zahlen.

Bis in die erste Hälfte der 1990er Jahre fand auf der Bahnstrecke Lübeck–Lüneburg Fernverkehr statt[3], da einige Züge der Vogelfluglinie diese Strecke zur Umfahrung des Eisenbahnknotens Hamburg nutzten. Auf dieser Strecke verkehrte unter anderem der vor allem von Ostseeurlaubern genutzte Fehmarn-Express mit dem Laufweg Köln–Burg auf Fehmarn. Außerdem gab es mehrere Eilzugpaare der Verbindung Flensburg–Lüneburg, darunter auch eine Verbindung Goslar–Flensburg und eine Kurswagenverbindung KreiensenKiel [4].

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke wird im Personenverkehr mit Regionalbahnen der DB Regio im Stundentakt befahren, die hier seit Dezember 2009 Triebwagen der Baureihe 648 einsetzt. Die Kursbuchnummer lautet 145. Der Abschnitt Ratzeburg–Lüneburg gehört zum Tarifgebiet des Hamburger Verkehrsverbundes, der Abschnitt Lübeck–Lauenburg/Elbe zum Schleswig-Holstein-Tarif. Güterverkehr findet nur noch spärlich statt.

Am 26. Mai 2008 ging der Haltepunkt Lübeck-Flughafen in Betrieb. Gleichzeitig wurde das elektronische Stellwerk Lübeck in Betrieb genommen. Es ersetzte sechs alte Stellwerke in Pogeez, Ratzeburg, Mölln und Güster. Zudem wurde in Ratzeburg ein weiterer Bahnsteig errichtet, um dort wieder Zugkreuzungen zu ermöglichen. Damit sind nun Zugkreuzungen in Pogeez, Ratzeburg, Mölln, Büchen, Dalldorf, Lauenburg und in Adendorf [2] möglich.

Um Reisenden aus Lüneburg in Büchen ein Umsteigen in Richtung Schwerin zu ermöglichen, halten die Züge meistens dort bis zu 10 Minuten. Dies hat eine leichte Verlängerung der Gesamtreisezeit zur Folge.

Ein neuer Haltepunkt Lübeck-Hochschulstadtteil nordwestlich von Lübeck-Flughafen wurde im Dezember 2013 eröffnet.[5]

Fernverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bedingt durch den dreigleisigen Ausbau der Bahnstrecke Hamburg–Hannover zwischen Stelle und Lüneburg verkehrte 2011 wieder Fernverkehr zwischen Lüneburg und Büchen. Ein Autoreisezug Hamburg–München wurde dreimal wöchentlich und ein EuroNight Wien–Hamburg fünfmal wöchentlich umgeleitet. Zwei Lokomotiven der DB-Baureihe 218 von Autozug Sylt zogen die Züge zwischen Lüneburg und Bahnhof Hamburg-Altona. Die Elektrolokomotive lief antriebslos hinter den Diesellokomotiven mit.[3]

Regionalverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Zuglauf KBS
RE 83 (Kiel) – Lübeck Hauptbahnhof – Lübeck-Hochschulstadtteil – Lübeck-Flughafen – Ratzeburg – Mölln – Büchen – Lauenburg – Echem – Lüneburg KBS 145[6]

Zukunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Langfristig soll der Verkehr zwischen Lübeck und Ratzeburg in der Hauptverkehrszeit zu einem Halbstundentakt verdichtet werden.[7] Ein Streckenausbau ist zurzeit (2016) nicht geplant: Die Untersuchungen für den Bundesverkehrswegeplan 2030 haben ergeben, dass trotz einer Entlastung der Bahnstrecke Lübeck–Hamburg durch den SGV ein Ausbau wegen der hohen Investitionskosten nicht wirtschaftlich ist. Demzufolge konnte das Projekt nicht in den BVWP 2030 aufgenommen werden. Eine optimierte Variante wurde in den Potenziellen Bedarf aufgenommen.[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedrich Krüger: Die Verkehrs-Protection in Holstein und die directe Lübeck-Hamburger Eisenbahn. Perthes, Besser & Mauke, Hamburg 1858.
  • Gerd Wolff: Deutsche Klein- und Privatbahnen, Teil 1: Schleswig-Holstein, Hamburg. Zeunert, Gifhorn 1972, ISBN 3-921237-14-9 (3-921237-14-9).
  • 125 Jahre Eisenbahn in Lübeck. Verein Lübecker Verkehrsfreunde, Lübeck 1976 (Sonderheft Oktober 1976).
  • Alfred B. Gottwaldt: Die Lübeck-Büchener Eisenbahn. Privatbahn als Wegbereiter neuer Verkehrstechniken. 2. Auflage. Alba, Düsseldorf 1999, ISBN 978-3-87094-235-9.
  • Rüdiger Otahal: Lübeck-Büchener Eisenbahn. Die große norddeutsche Privatbahn. GeraMond, München 2002, ISBN 3-7654-7130-5.
  • Lorenz Steinke: Die Bedeutung der Lübeck-Büchener Eisenbahn für die Wirtschaft der Region Hamburg-Lübeck in den Jahren 1851 bis 1937. Schmidt-Römhild, Lübeck 2006, ISBN 3-7950-0483-7 (Veröffentlichungen zur Geschichte der Hansestadt Lübeck. Reihe B, 43), (Zugleich: Hamburg, Univ., Diss., 2005).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnstrecke Lübeck–Lüneburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eisenbahnatlas Deutschland 2007/2008. 6. Auflage. Schweers+Wall, Aachen 2007, ISBN 978-3-89494-136-9.
  2. a b c Deutsche Bahn AG (Hrsg.): Sachdaten Lübeck–Lüneburg. In: Schienennetz-Nutzungsbedingungen. Netzfahrplan 2009. Abgerufen am 15. November 2008.
  3. a b Umleiter auf der Strecke Lüneburg–Büchen
  4. Kursbuch Niedersachsen, Bremen, Ostwestfalen, Ausgabe Sommer 1975
  5. Lübecker Nachrichten am 13. März 2013
  6. Landesweite Verkehrsservicegesellschaft mbH (LVS): Landesweiter Nahverkehrsplan für die Jahre 2013–2017 (LNVP). Hrsg.: Der Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie des Landes Schleswig-Holstein. Kiel April 2014 (156 S., nah.sh [PDF; 13,4 MB; abgerufen am 5. Januar 2017]).
  7. Projektinformationssystem (PRINS): Sonstige Projekte (Schiene) die nicht Bestandteil des BVWP 2030 sind. In: Bundesverkehrswegeplan 2030. Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, 3. August 2016, abgerufen am 5. Januar 2017.