La Destra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
La Destra
Parteilogo
Partei­vorstand Francesco Storace
(Segretario)
Gründung 3. Juli 2007 (hervorgegangen aus: Alleanza Nazionale)
Ideologie nationalistisch, nationalkonservativ
Europäische Partei AEN (bis 2009)
EP-Fraktion UEN (bis 2009)
Abgeordnete
0/630
Senatoren
0/315
Europa­abgeordnete
0/73
Haupt­sitz ItalienItalien Rom,
Via Giovanni Paisiello 40
Partei­zeitung Il Giornale d'Italia
Webseite www.la-destra.it

La Destra (dt.: Die Rechte) ist eine am 14. Juli 2007 gegründete rechtsgerichtete nationalistische italienische Partei, die sich von der Alleanza Nazionale (AN) abgespalten hat. Zeitweise wird sie auch als rechtsextrem charakterisiert.

Geschichte[Bearbeiten]

Bei den Parlamentswahlen 2008 schloss sich La Destra mit der neofaschistischen Fiamma Tricolore zu einer Liste zusammen und stellte Daniela Santanchè als Spitzenkandidatin auf. Storace, der von 2000 bis 2005 Präsident der Region Latium war, kandidierte bei den gleichzeitig stattfindenden Kommunalwahlen für das Amt des römischen Bürgermeisters. Berlusconis Wahlbündnis, zu dem sich die neue Formation in Konkurrenz sieht, wollte La Destra nach offiziellen Verlautbarungen auch bei einem knappen Wahlsieg der Rechten nicht in der Regierungsbildung unterstützen.[1] Allerdings verfehlte die Partei mit 2,4 % bei den Wahlen zum Abgeordnetenhaus und 2,1 % bei den Senatswahlen wegen der Sperrklauseln (4 bzw. 8 %) den Einzug in beide Kammern und verlor dadurch an Einfluss und Bedeutung.[2][3] 2009 erzielte sie bei der Europawahl in einem Bündnis mit den Parteien Partito Pensionati (PP), Movimento per le Autonomie (MpA) und Alleanza di Centro (AdC) 2,2 Prozent und verlor somit ihren Sitz im Parlament.[4]

Ideologie[Bearbeiten]

Auf Initiative ihres Vorsitzenden Francesco Storace versucht die Partei seit der angestrebten Fusionierung der AN mit Silvio Berlusconis Forza Italia zum Popolo della Libertà (PdL) einen neuen politischen Raum zu schaffen, der klaren Bezug auf Politik und Kultur der neofaschistischen Rechten nimmt. Bereits durch den Namen, der übersetzt „Die Rechte“ bedeutet, wird die politische Position der Partei beschrieben. La Destra bezieht sich auf die alte Dreieinigkeit von Gott, Vaterland und Familie. Dementsprechend griff die Partei als Symbol auch die Trikolore Italiens zurück. Innenpolitisch greift man Immigranten und das Bankenwesen an, während man gleichzeitig familiäre Werte fördern möchte.[5]

Der AN wird von Vertretern von La Destra vorgeworfen, die eigenen Werte verraten zu haben, indem sie sich zum Beispiel dafür einsetze, Einwanderern leichter die italienische Staatsbürgerschaft und das Wahlrecht zu ermöglichen. Außerdem möchte die Partei den historischen Faschismus nicht im Ganzen verdammen, sondern bezieht sich positiv auf einzelne Aspekte.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Elezioni: Storace, non voteremo mai fiducia a Berlusconi, Dini e Fini Newstin, 27. März 2008
  2. Elezioni Politiche 2008 - Senato. Repubblica.it, abgerufen am 21. September 2012.
  3. Elezioni Politiche 2008 - Camera. Repubblica.it, abgerufen am 21. September 2012.
  4. Offizielles Wahlergebnis. Abgerufen am 21. September 2012.
  5.  Peter Popham: 'Acceptable Face' of Fascism May Cost Berlusconi Victory. In: The Independent on Sunday. 13. April 2008.