Pantin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum römisch-katholischen Bischof siehe Gordon Anthony Pantin.
Pantin
Wappen von Pantin
Pantin (Frankreich)
Pantin
Region Île-de-France
Département Seine-Saint-Denis
Arrondissement Bobigny
Kanton Hauptort von 2 Kantonen
Gemeindeverband Métropole du Grand Paris
Koordinaten 48° 54′ N, 2° 24′ OKoordinaten: 48° 54′ N, 2° 24′ O
Höhe 38–108 m
Fläche 5,01 km²
Einwohner 53.471 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 10.673 Einw./km²
Postleitzahl 93500
INSEE-Code
Website www.ville-pantin.fr

Rathaus

Pantin [pɑ̃ˈtɛ̃] ist eine französische Stadt mit 53.471 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) in der Region Ile-de-France nordöstlich von Paris. Die Einwohner werden Pantinois genannt.

Wie die meisten der nordöstlichen Vororte von Paris, wird auch Pantin durch einige Hochhaussiedlungen in Plattenbauweise (grands ensembles) und einen hohen Anteil von Einwanderern, vor allem aus der Türkei, dem Maghreb und Schwarzafrika, geprägt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pantin ist an die Metro angeschlossen (Métrolinie 5 zwischen der Place d’Italie und Bobigny; Haltestellen: Hoche, Église de Pantin, Bobigny – Pantin – Raymond Queneau und Métrolinie 7 zwischen Villejuif – Louis Aragon bzw. Mairie d’Ivry und La Courneuve – 8 Mai 1945; Haltestelle: Aubervilliers – Pantin – Quatre Chemins) und hat einen Bahnhof für den Nahverkehr der Linie E (Transilien).

Mühle von Pantin am Canal de l’Ourcq

Pantin wird vom Canal de l’Ourcq durchzogen, einem Schiffahrtskanal, der die Marne mit der Seine verbindet, heute jedoch keine wirtschaftliche Bedeutung mehr hat

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt hat eine lange industrielle Vergangenheit (metallverarbeitende Industrie, Textilindustrie), davon zeugen noch die Moulins de Pantin (Mühlen von Pantin – Getreideverarbeitung) als großes, am Canal de l'Ourcq gelegenes Industriedenkmal. Eine neue wichtige Industrieansiedlung sind die Ateliers de maintenance TGV der SNCF (Instandhaltung der Hochgeschwindigkeitszüge der SNCF). Ein weiterer wichtiger Betrieb sind die Werkstätten von Hermès (Schmuck und Ledermode).

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pantin war bis zur Neuordnung der Kantone im Jahr 2015 in zwei Kantone unterteilt, der Kanton Pantin-Est (Osten) mit 28.626 und der Kanton Pantin-Ouest (Westen) mit 21.293 Einwohnern. Nach der Reform besteht nur noch der Kanton Pantin, zu dem neben der Stadt selbst noch die Gemeinde Le Pré-Saint-Gervais gehört.

Kirche St-Germain

Kirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In Pantin gibt es neben anderen die römisch-katholische Kirche Saint-Germain aus dem 17. Jahrhundert, die seit 1978 als Monument historique geführt wird.[2]
  • Verschiedene protestantische Kirchen, darunter eine reformiert und eine reformierte sind ebenfalls in der Stadt vorhanden.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnerstädte von Pantin sind seit 1965 Meshchansky, ein Stadtteil der russischen Hauptstadt Moskau, und seit 1969 die italienische Stadt Scandicci in der Toskana.[3]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pantin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website Pantin
  2. Monuments historiques
  3. Association Française du Conseil des Communes et Régions d'Europe (AFCCRE)