Lac de Kruth-Wildenstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lac de Kruth-Wildenstein
Staubecken des Krüth-Wildensteiner Stausees
Staubecken des Krüth-Wildensteiner Stausees
Lage: Vogesen, Arrondissement Thann-Guebwiller, Département Haut-Rhin (Frankreich)
Zuflüsse: Thur
Abfluss: Thur
Größere Städte in der Nähe: Thann
Lac de Kruth-Wildenstein (Haut-Rhin)
Lac de Kruth-Wildenstein
Koordinaten 47° 57′ 20″ N, 6° 57′ 20″ OKoordinaten: 47° 57′ 20″ N, 6° 57′ 20″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1959–1963
Höhe über Talsohle: 38 m
Höhe über Gewässersohle: 35 m
Höhe der Bauwerkskrone: 547 m ü. NN
Kronenlänge: 250 m
Daten zum Stausee
Wasseroberfläche 81 hadep1
Stauseelänge 2,1 kmdep1
Stauseebreite 520 mdep1
Gesamtstauraum: 12 Mio. m³

Der Lac de Kruth-Wildenstein (deutsch Krüt-Wildensteiner Stausee), häufig auch nur Lac de Wildenstein (Wildensteiner See), ist ein Stausee in den südlichen Vogesen im Elsass, Frankreich. Trotz seines Namens liegt der See nicht auf dem Gebiet der Gemeinde Wildenstein, sondern gehört zu Kruth und zu einem kleinen Teil zu Fellering.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Krüth-Wildensteiner Stausee liegt im oberen Teil des Tals von Saint-Amarin zwischen den Ortschaften Wildenstein im Norden und Kruth im Süden. Durchflossen wird der Stausee von der Thur. Den südlichen Abschluss bildet der 666 m hohe Schlossberg mit der Burgruine Wildenstein.

Zweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Krüth-Wildensteiner Stausee sammelt im Frühling das Schmelzwasser, das von den umliegenden Bergen der Hochvogesen abfließt. Er dient somit dem Hochwasserschutz der im Thurtal liegenden Ortschaften. Der See umfasst ein Stauvolumen von 12 Mio. m³. Wegen des geringen Gefälles der Thur in diesem Flussabschnitt wurde auf den Bau eines Wasserkraftwerks verzichtet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1947 wurde das Thurtal infolge eines Staudammbruchs oberhalb von Wildenstein von einer katastrophalen Überschwemmung heimgesucht. Die Planungen für den Stausee setzten 1954 ein, der Bau begann im Jahr 1959 und wurde 1963 beendet.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer während des Vollstaus dient der See auch der Freizeiterholung. Er bietet Möglichkeiten für mehrere Wassersportarten, u. a. Segeln, Windsurfen und Tauchen. Auch bei Anglern ist der See wegen seines Fischreichtums beliebt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Cascade du Bockloch – Wasserfall am Nordufer des Stausees