Laize-la-Ville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Laize-la-Ville
Laize-la-Ville (Frankreich)
Laize-la-Ville
Gemeinde Laize-Clinchamps
Region Normandie
Département Calvados
Arrondissement Caen
Koordinaten 49° 5′ N, 0° 23′ WKoordinaten: 49° 5′ N, 0° 23′ W
Postleitzahl 14320
ehemaliger INSEE-Code 14349
Eingemeindung 1. Januar 2017
Website www.laizelaville.fr

Blick auf Laize-la-Ville

Laize-la-Ville ist eine ehemalige französische Gemeinde mit zuletzt 726 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2014) im Département Calvados in der Region Normandie. Die Einwohner werden als Laiziens bezeichnet.

Zum 1. Januar 2017 wurde Laize-la-Ville im Zuge einer Gebietsreform zusammen mit der benachbarten Gemeinde Clinchamps-sur-Orne zur neuen Gemeinde Laize-Clinchamps fusioniert.[1] Laize-la-Ville fungiert dabei als „übergeordneter Ortsteil“ als Verwaltungssitz von Laize-Clinchamps.

Toponymie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fluss Laize hatte der Gemeinde seinen Namen gegeben. La-Ville wurde hinzugefügt, um die Verwechslung zwischen dem Fluss und der Gemeinde zu vermeiden.[2]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt südlich von Caen, in der Nähe der regionalen Hauptstadt, im Tal des gleichnamigen Flusses Laize. Umgeben wurde die Gemeinde Laize-la-Ville von May-sur-Orne im Norden, Fontenay-le-Marmion im Westen, Fresney-le-Puceux im Südosten und Süden, Boulon im Südwesten sowie Clinchamps-sur-Orne in westlicher Richtung.

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unmittelbar in der Nähe befindet sich die Synklinale von May-sur-Orne. Die Normandie liegt hauptsächlich im Pariser Becken. Allerdings gehört auch die Westnormandie zum armorikanischen Massiv. Laize-la-Ville liegt an der Grenze zwischen beiden geologischen Einheiten. In diesem Sinne ist Laize-la-Ville mit seinen zwei Diskordanzen eine anerkannte geologische Stätte internationaler Bedeutung.[3][4][5][6]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1836 1876 1926 1946 1968 1990 2014
Einwohner 227 215 185 175 152 190 347 726
Quelle: Cassini,[7] EHESS und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Notre-Dame aus dem 12. Jahrhundert
  • altes Pfarrhaus, das im Jahre 1701 gebaut wurde
  • im normannischen Stil erbauter Bauernhof (wie ein Fachwerkhaus), der Anfang des 20. Jahrhunderts gebaut wurde; er befindet sich in Privateigentum und besitzt einen eigenen Wasserturm
  • alte Zehntscheune
  • Lavoir

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Laize-la-Ville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Information zur Gemeindefusion auf calvados.gouv.fr (französisch)
  2. René Lepelley. Dictionnaire étymologique des noms de communes de Normandie. Seite 156.
  3. Alain FOUCAULT. Guide du géologue amateur. Éditions DUNOD. Seite 187.
  4. Guide géologique Normandie-Maine. 2ème édition. Éditions DUNOD. Seite 29.
  5. Laize-la-Ville Webseite Lithothèque de Normandie.
  6. Laize-la-Ville Rekonstruktion Webseite Lithothèque de Normandie.
  7. Laize-la-Ville – Cassini