Lambia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ortsgemeinschaft Lambia
Τοπική Κοινότητα Λαμπείας
(Λάμπεια)
Lambia (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat Griechenland
Region Westgriechenland
Regionalbezirk Elis
Gemeinde Archea Olymbia
Gemeindebezirk Lambia
Geographische Koordinaten 37° 51′ N, 21° 48′ OKoordinaten: 37° 51′ N, 21° 48′ O
Höhe ü. d. M. 803 m
(Durchschnitt)
Fläche 44,498 km²[1]
Einwohner 529 (2011[2])
LAU-1-Code-Nr. 39050201
Ortsgliederung 2

Lambia, in fremdsprachigen Texte auch Lampeia (griechisch Λάμπεια (f. sg.)), ist ein Dorf im gleichnamigen Gemeindebezirk der Gemeinde Archea Olymbia in der Region Westgriechenland. Zusammen mit dem kleineren Dorf Amygdali bildet es eine Ortsgemeinschaft.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Lambia liegt auf etwa 800 m Höhe an den südlichen Ausläufern des Lambia-Berges, der südlichen Fortsetzung des Erymanthos. Östlich unterhalb des Dorfes fließt der Klomboki-Bach südwärts und mündet nach etwa drei Kilometern in den Erymanthos. Etwa drei Kilometer südwestlich liegt Amygdali.

Mit 44,498 km² ist Lambia die flächengrößte Ortsgemeinschaft des Gemeindebezirks. Westlich grenzen Agia Kyriaki und Tsipiana an, im Nordwesten Kryovrysi. Nordöstlich liegen Astras und Orini. Der Erymanthos bildet im Südosten die natürliche Grenze zur Gemeinde Gortynia in der Region Peloponnes. Im Süden liegt Koumani.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter seinem slawischen Namen Divri (griechisch Δίβρη (f. sg.))[3] 1912 als Landgemeinde gegründet, erhielt Lambia 1928 zunächst den Namen Prinofyto[4] und ein Jahr später seinen heutigen Namen.[5] 1940 wurde die Siedlung Barbota (griechisch Μπαρμπότα (f. sg.)) angeschlossen und 1955 in Amygdali umbenannt.

Mit der Gebietsreform 1997 und der Fusion mit den Landgemeinden Astras und Orini wurde Lambia Verwaltungssitz der Gemeinde Lambia.[6] Seit der Verwaltungsreform 2010 hat Lambia den Status Ortsgemeinschaft im gleichnamigen Gemeindebezirk der Gemeinde Archea Olymbia.

Einwohnerentwicklung von Lambia[7]
Jahr 1920 1928 1940 1951 1961 1971 1981 1991 2001 2011
Lambia 1402 1440 1301 592 1024 789 679 576 661 468
Amygdali 185 290 158 116 78 87 103 61
Gesamt 1408* 1440 1494* 1246** 1182 905 757 663 764 529

*einschließlich Moni Divris Chrysavgis mit 6 Einwohnern, **einschließlich Ano Moni Divris mit 8 Einwohnern, ***einschließlich Ano Moni Divris mit 364 Einwohnern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nationaler Statistischer Dienst Griechenlands (ΕΣΥΕ) nach Volkszählung 2001, S. 44 (PDF, 793 kb)
  2. Ergebnisse der Volkszählung 2011, Griechisches Statistisches Amt (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Memento vom 27. Juni 2015 im Internet Archive) (Excel-Dokument, 2,6 MB)
  3. Max Vasmer: Die Slaven in Griechenland. Berlin 1941, S. 142.
  4. Κεντρική Ένωση ∆ήµων και Κοινοτήτων Ελλάδας (ΚΕ∆ΚΕ), Ελληνική Εταιρία Τοπικής Ανάπτυξης και Αυτοδιοίκησης (ΕΕΤΑΑ) (Hrsg.): Λεξικό ∆ιοικητικών Μεταβολών των ∆ήµων και Κοινοτήτων (1912–2001). 1 (Τόμος Α, α–κ), Athen 2002, ISBN 960-7509-47-1, S. 289.; Δίβρη - Πρινόφυτον, Μετονομασίες των οικισμών της Ελλάδας (griechisch)
  5. Πρινόφυτον - Λάμπεια, Μετονομασίες των οικισμών της Ελλάδας (griechisch)
  6. Κεντρική Ένωση ∆ήµων και Κοινοτήτων Ελλάδας (ΚΕ∆ΚΕ), Ελληνική Εταιρία Τοπικής Ανάπτυξης και Αυτοδιοίκησης (ΕΕΤΑΑ) (Hrsg.): Λεξικό ∆ιοικητικών Μεταβολών των ∆ήµων και Κοινοτήτων (1912–2001). 2 (Τόμος Β, λ–ω), Athen 2002, ISBN 960-7509-47-1, S. 10. (griechisch)
  7. Einwohnerzahlen von Lambia 1920–2001, Griechisches Statistisches Amt ELSTAT, Digitale Bibliothek; Census 2011 (griechisch)