Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Landesamt für Umwelt (LfU) ist eine Landesoberbehörde in Brandenburg[1], die Aufgaben im Bereich der Umwelt erfüllt. Bis zur Landtagswahl 2009 trug das Amt die Bezeichnung Landesumweltamt Brandenburg. Danach nannte es sich Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz. Seit 2016 trägt das Amt die Bezeichnung Landesamt für Umwelt (LfU).

Das LfU gehört zum Geschäftsbereich des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg (MLUL). Ihren Sitz hat die Landesoberbehörde in Potsdam. Dirk Ilgenstein ist ihr Präsident.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das LfU hat als Fachbehörde mit seinem Sitz in Potsdam sowie seinen Außenstellen in Frankfurt (Oder) und Cottbus Dienstleistungen für Landes- und Kommunalbehörden, für Verbände und Bürger sowie für Investoren zu erbringen.

Als Landesoberbehörde sind folgende Aufgaben wahrzunehmen:

  • fachtechnische Unterstützung der Ministerien, insbesondere des MLUL, der Kreisverwaltungen und anderer Behörden in allen Angelegenheiten des Gewässerschutzes und der Wasserwirtschaft, des Immissionsschutzes und der Emissionsminderung, des Naturschutzes und der Landschaftspflege, der Altlasten und des Bodenschutzes,
  • Auswertung von Untersuchungen auf diesen Gebieten, Aufbau und Pflege von entsprechenden Informations- und Dokumentationssystemen, Aufklärung der Öffentlichkeit in Umweltfragen,
  • Unterstützung bei der Durchführung von Umweltverträglichkeitsprüfungen,

Darüber hinaus zählen Arbeitsgebiete wie der Hochwasserschutz/Deichbau zu den festen Aufgaben als obere Wasserbehörde.

Das LfU nimmt auch hoheitliche Aufgaben wahr, die auf Grund ihrer Komplexität oder der erforderlichen Spezialisierung nicht durch untere Behörden wahrgenommen werden können. Das LfU ist darüber hinaus zuständig für die Durchführung des Bundesimmissionsschutzgesetzes (BImSchG), des Landesimmissionsschutzgesetzes (LImSchG) sowie chemikalienrechtlicher Regelungen mit Umweltbezug. Außerdem obliegt dem LfU die Verwaltung des Nationalparks, der Biosphärenreservate und der Naturparks des Landes Brandenburg und Vollzugsaufgaben Naturschutz.

Struktur / Personal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Haushaltsplan stehen der Landesoberbehörde insgesamt 979 Planstellen und Stellen im Jahr 2011 zur Verfügung[2].

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Lichtenower Mühlenfließ ist Teil des Konzepts zur Sicherung von Gewässerrandflächen, einer 2011 vom Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg (MUGV) gestarteten Initiative zur Einschätzung des räumlichen Entwicklungspotentials von Gewässern mit Bedeutung für die Wasserrahmenrichtlinie aufgrund der Raumverfügbarkeit. [3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesorganisationsgesetz Brandenburg
  2. Einzelplan MUGV Brandenburg pdf
  3. Empfehlungen zur Sicherung von Gewässerrandflächen im Land Brandenburg. (PDF; 823 kB) Auftraggeber: Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg. Bearbeitung: LUFTBILD Brandenburg GmbH Planer + Ingenieure. Königs Wusterhausen 2011, S. 4, 22.