Landgericht Mainburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Landgericht Mainburg war ein bayerisches „Landgericht älterer Ordnung“, das erst 1857 mit Sitz in Mainburg gebildet wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1857 wurde aus 17 Gemeinden des Landgerichts Abensberg, 15 Gemeinden des Landgerichts Moosburg und vier Gemeinden des Landgerichts Pfaffenhofen a.d.Ilm als „Landgericht älterer Ordnung“ gebildet, das fünf Jahre später, 1862, mit der Trennung der administrativen und juristischen Aufgaben in Bayern Teil des Bezirksamtes Rottenburg an der Laaber wurde. Die verbleibenden Rechtspflegeeinrichtungen in Mainburg behielten zunächst die Bezeichnung Landgericht. Als Eingangsinstanz der niederen Gerichtsbarkeit wurden die bisherigen Landgerichte 1879 durch das Gerichtsverfassungsgesetz reichseinheitlich in Amtsgericht umbenannt.

Im Jahr 1901 wurde aus dem Gebiet des ehemaligen Landgerichts Mainburg durch Ausgliederung aus dem Bezirksamt Rottenburg an der Laaber ein Bezirksamt, der spätere Landkreis Mainburg.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]