Lanfrank von Mailand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lanfrank mit Studenten

Johannes Lanfrank von Mailand (Giovanni Lanfranci, Lanfranco da Milano, Lanfranc de Milan, Guido Lanfranchi of Milan, Lanfranco Milanese, Lanfrancus Mediolanensis) (* um 1245 in Mailand/Lombardei; † vermutlich vor 1306 in Paris) war ein italienischer Chirurg und gilt bis Guy de Chauliac als bedeutendster Chirurg des Mittelalters.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lanfrank studierte an der von Taddeo Alderotti gegründete dritten Universität Bolognas die Artes und Medizin. Seine chirurgischen Kenntnisse erhielt er als Schüler von Wilhelm von Saliceto. Nach seiner Ausbildung übte er ab etwa 1270 in Mailand als Wundarzt die Chirurgie aus und wurde als solcher auch von Adel und Klerus konsultiert. Aus politischen Gründen zog er um 1290 zunächst in die Provence nach Frankreich. In Lyon entstand um 1293/94 sein chirurgischer Leitfaden Libellus de chirurgia, welcher später Chirurgia parva (‚Kleine Chirurgie‘)[1] genannt wurde. In Paris, wo er 1296 seine Chirurgia magna vollendete, konnte er zur sich entwickelnden Anerkennung der Chirurgie - einem seinerzeit noch rein praktischen Fach - als wissenschaftliches Fachgebiet beitragen.[2]

Zu seinen Schülern gehörten der seinerzeit berühmte westflämische Wundarzt Jan Yperman (1269/65 bis etwa 1350) sowie der Wundarzt und Anatom Henri de Mondeville.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chirurgia parva: Libellus (opusculum) de chirurgia. Lyon 1293/1294[3][4]
  • Chirurgia magna: Liber de chirurgia (Ars completa totius chirurgiae). Paris 1296.
  • Anatomia

Ein sich der Jonghe Lanfranc nennender Verfasser einer chirurgischen Kompilation aus dem flämisch-brabantinischen Raum veröffentlichte sein Werk[5] im 14. Jahrhundert, nahm aber keine Texte des zu dieser Zeit schon als Autorität geltenden Lanfrank von Mailand darin auf.[6]

Namensgleiche Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem gleichem Namen Chirurgia magna erschienen Werke von Bruno von Longoburgo (1200–1286), Guy de Chauliac (1298–1368), Paracelsus (1493–1541) und angeblich[7] auch von Andreas Vesalius (1514–1564).

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • La cirugia de maestre lanfranco mediolanense, Inkunabel von 1495 Dieses von drei deutschen Buchdruckern in Sevilla hergestellte Buch enthält beide Schriften zur Chirurgie in spanischer Übersetzung.
  • Alanfranc en cyrurgie. Pierre Le Dru, Paris 1508 (Digitalisat)
  • Otto Brunfels (Übers.). Lanfrancus Mediolanus: Kleyne Wundartzney [...]. Straßburg (Christian Egenolph) 1528 (Digitalisat)
  • Robert von Fleischhacker: Lanfrank's „Science of Cirurgie“, Teil I: Text Berlin/New York/Philadelphia 1894; Neudruck New York 1975 (= Early English Text Society: Original Series, 102).
  • Jan Frederiksen und Gundolf Keil: Lanfranks ‘Chirurgia magna’ in sächsischer Umschrift des Spätmittelalters, Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 93, Tübingen 1971.
  • Stefan Scholle: Lanfranks ‚Chirurgia parva‘ in mittelniederfränkischer Übertragung (= Altdeutsche Lanfrank-Übersetzungen, II.1). Medizinische Dissertation Würzburg 1981 (in Kommission bei Königshausen und Neumann, Würzburg).
  • Detlef Scholz: Lanfranks Chirurgia parva in einer Prager Überlieferung des Spätmittelalters (= Altdeutsche Lanfrank-Übersetzungen, IV). Medizinische Dissertation Würzburg 1977 (in Kommission bei Königshausen und Neumann, Würzburg).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Max Neuburger. Geschichte der Medizin. Enke, Stuttgart 1911, Band II, S. 385--388: Lanfranchi (Digitalisat)
  • Gundolf Keil: Lanfrank von Mailand. In: Verfasserlexikon, 2. Auflage. Band 5, S. 560–572.
  • Gundolf Keil: Lanfrank von Mailand. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 822 f.
  • Gundolf Keil, Rolf Müller: Deutsche Lanfrank-Übersetzungen des 14. und 15. Jahrhunderts. Zur Wertung der Lanfrank-Zitate in Brunschwigs ‘Chirurgie’, in: Medizingeschichte in unserer Zeit. Festschrift Edith Heischkel-Artelt und Walter Artelt, hrsg. von Hans-Heinz Eulner, Gunter Mann, Gert Preiser, Rolf Winau und Otto Winkelmann, Stuttgart 1971, S. 90–110.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heinz-Ulrich Roehl, Gundolf Keil: Tradition und Intention. Gliederungsprobleme bei der 'Kleinen Chirurgie' Lanfranks. In: József Antall, Géza Buzinkay, Ferenc Némethy (Hrsg.): Acta Congressus internationalis XXIV historiae artis medicinae. Budapest 1976, S. 1373–1392.
  2. Volker Zimmermann: Die mittelalterliche Frakturbehandlung im Werk von Lanfrank und Guy de Chauliac. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen. Band 6, 1988, S. 21–34; hier: S. 22 f.
  3. Günter Klamroth: Lanfranks 'Kleine Chirurgie' in moderner deutscher Übertragung. Medizinische Dissertation, Würzburg 1978 (in Kommission bei Königshausen & Neumann, Würzburg).
  4. Heinz-Ulrich Roehl: Textkritische Vorstudien zur 'Chirurgia parva' Lanfranks. Medizinische Dissertation Bonn 1977.
  5. Rolf Müller: Der ‚Jonghe Lanfranc‘. Dissertation Bonn 1968.
  6. Gundolf Keil: Jonghe Lanfranc (= Junger Lanfranc). In: Enzyklopädie Medizingeschichte. 2005, S. 704.
  7. Google-Vorschau, insbesondere Anm. 95.