Langfingerfrösche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Langfingerfrösche
Cardioglossa leucomystax

Cardioglossa leucomystax

Systematik
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Lurche (Amphibia)
Unterklasse: Lissamphibia
Ordnung: Froschlurche (Anura)
Unterordnung: Neobatrachia
Familie: Langfingerfrösche
Wissenschaftlicher Name
Arthroleptidae
Mivart, 1869

Die Langfingerfrösche (Arthroleptidae) bilden eine Familie der Froschlurche (Anura). Sie kommen in Afrika südlich der Sahara vor. Nur die Art Leptopelis palmatus tritt mit Príncipe auf einer Insel auf.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es handelt sich überwiegend um kleinere Frösche, bei denen die Männchen mancher Arten auffällig verlängerte Finger haben (der dritte Finger ist dann zwei- bis dreimal länger als die übrigen Finger). Diese Form des Geschlechtsdimorphismus findet man sonst bei keinen anderen Froschlurchen. Eine Kaulquappenphase weisen zwar viele Vertreter der Familie auf; es gibt jedoch auch solche mit einer direkten Larvenentwicklung innerhalb der Eier, aus denen schließlich fertige Jungfrösche schlüpfen. Dies ist bei der namensgebenden Gattung Arthroleptis sowie vermutlich einem Teil der Leptopelis-Arten der Fall. Viele Langfingerfrösche leben in Wäldern; einige Arten kommen auch in feuchtem Grasland vor. Der nur 2,5 Zentimeter lange Höhlenfrosch (Arthroleptis troglodytes) lebt in Höhlen und unter Steinen.

Taxonomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haarfrosch (Trichobatrachus robustus); getrocknetes Museumsexemplar

Gegenwärtig werden drei Unterfamilien unterschieden. Die artenreichste, die Arthroleptinae, wurde früher entweder zu den Echten Fröschen (Ranidae) oder auch zu den Riedfröschen (Hyperoliidae) gestellt. Zeitweise wurden auch noch die Gattungen der ehemaligen Familie Astylosternidae (unter anderem mit dem Haarfrosch) in die Arthroleptinae integriert; später wurde erstere als Astylosterninae wieder in den Unterfamilienrang erhoben, da sie als Schwestergruppe aller übrigen Langfingerfrösche ermittelt worden war. Die dritte Unterfamilie, die Waldsteigerfrösche (Leptopelinae), die früher lange den Riedfröschen (Hyperoliidae) zugerechnet wurde, steht phylogenetisch möglicherweise innerhalb der Arthroleptinae.[1] Nach wie vor gilt die Systematik der 146 Arten umfassenden Arthroleptidae aber als nicht zufriedenstellend geklärt.

Stand: 28. August 2015[1]

Unterfamilie Arthroleptinae Mivart, 1869

Unterfamilie Astylosterninae Noble, 1927

  • Gattung Trichobatrachus Boulenger, 1900
    • Trichobatrachus robustus Boulenger, 1900 – Haarfrosch

Unterfamilie Leptopelinae Laurent, 1972

Die Art Arthroleptis lonnbergi wurde als Mertensophryne lonnbergi in die Gattung Mertensophryne der Familie Bufonidae gestellt.[3] Cardioglossa aureoli wurde in die Gattung Arthroleptis (siehe oben) klassifiziert.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Arthroleptidae Mivart, 1869. Darrel Frost and The American Museum of Natural History. 1998–2015. Abgerufen am 28. August 2015.
  2. S. P. Loader, J. C. Poynton, L. P. Lawson, D. C. Blackburn & M. Menegon: Herpetofauna of montane areas of Tanzania. 3. Amphibian diversity in the northwestern Eastern Arc Mountains, with the description of a new species of Arthroleptis (Anura: Arthroleptidae). Fieldiana. Life and Earth Sciences, 4, S. 90-102, 2011
  3. Darrel R. Frost, Taran Grant, Julián Faivovich, Raoul H. Bain, Alexander Haas, Celio F. B. Haddad, Rafael O. de Sá, A. Channing, Mark Wilkinson, Stephen C. Donnellan, Christopher J. Raxworthy, Jonathan A. Campbell, Boris L. Blotto, Paul E. Moler, Robert C. Drewes, Ronald A. Nussbaum, John D. Lynch, David M. Green und Ward C. Wheeler: The amphibian tree of life. Bulletin of the American Museum of Natural History, 297, S. 1-370, 2006 Volltext
  4. D. C. Blackburn: Biogeography and evolution of body size and life history of African frogs: Phylogeny of squeakers (Arthroleptis) and long-fingered frogs (Cardioglossa) estimated from mitochondrial data. Molecular Phylogenetics and Evolution, 49, S. 806–826, 2008

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Langfingerfrösche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien