Laplace-Zahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Physikalische Kennzahl
Name Laplace-Zahl,
Suratman-Zahl
Formelzeichen
Dimension dimensionslos
Definition
Oberflächenspannung
charakteristische Dichte
charakteristische Länge
dynamische Viskosität
Benannt nach Pierre-Simon Laplace,
P.C. Suratman
Anwendungsbereich viskose Strömungen

Die Laplace-Zahl (Formelzeichen , nach dem französischen Mathematiker Pierre-Simon Laplace), auch bekannt als Suratman-Zahl (Formelzeichen , nach dem indischen Physiker und Ingenieur P.C. Suratman),[1][2] ist eine dimensionslose Kennzahl der Strömungslehre. Sie wird beispielsweise verwendet, um die Deformation von Tropfen und Blasen zu beschreiben.

Die Laplace-Zahl ist definiert als Produkt aus Oberflächen- und Trägheitskraft eines Fluids, dividiert durch das Quadrat der Reibungskraft:[3]

mit

  • der Oberflächenspannung in
  • der charakteristischen Dichte
  • der charakteristischen Länge
  • der charakteristischen dynamischen Viskosität in .

Die Kennzahl entspricht dem reziproken Quadrat der Ohnesorge-Zahl und lässt sich auch bilden aus den Quotienten der (z.T. quadrierten) Reynolds-Zahl mit der Kapillar-Zahl bzw. der Weber-Zahl :

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bernard Stanford Massey: Units, Dimensional Analysis and Physical Similarity. Van Nostrand Reinhold, 1971, ISBN 0-442-05178-6, S. 119.
  2. André Trombetta: P.C. Suratman. In: neglectedscience. Abgerufen am 7. August 2014.
  3. Josef Kunes: Dimensionless Physical Quantities in Science and Engineering. Elsevier, 2012, ISBN 0-12-391458-2, S. 115 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).