Latifa Echakhch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Latifa Echakhch (* 1974 in El Khnansa, Marokko) ist eine französische Bildhauerin und Installationskünstlerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Echakhch wurde in Marokko geboren und kam als Dreijährige nach Frankreich. Sie studierte sowohl an der École nationale supérieure d’arts in Cergy-Pontoise als auch an der École nationale supérieure des beaux-arts de Lyon in Lyon. Seit 2007 werden ihre Werke sowohl in Frankreich als auch international gezeigt. 2022 wird sie die Schweiz auf der Biennale von Venedig vertreten.

Echakhch lebt und arbeitet in Paris und im schweizerischen Martigny im Kanton Wallis.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monografien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Carolin Köchling: The Power Plant - Exhibitions – The Power Plant Contemporary Art Gallery – Harbourfront Centre. 2016, abgerufen am 1. November 2020.
  2. 15th Istanbul Biennial: Crowd Fade - Latifa Echakhch. 2017, abgerufen am 1. November 2020.
  3. Latifa Echakhch: 'Falling, lovely and beautiful' at Kiosk Ghent - Artmap.com. In: www.kiosk.art. 2018, abgerufen am 1. November 2020.
  4. a b les presses du réel: Latifa Echakhch : Le jardin mécanique. 2018, abgerufen am 1. November 2020.
  5. Museum Borjans van Beuningen: Sensory Spaces 14 Latifa Echakhch. 2018, abgerufen am 1. November 2020 (englisch).
  6. Fondazione Memmo: Latifa Echakhch - Romance. 2019, abgerufen am 1. November 2020.
  7. Kunsthalle Mainz: Latifa Echakhch: Liberty and Tree. 2019, abgerufen am 1. November 2020.
  8. Dorothée Duvivier: Latifa ECHAKHCH. In: BPS22.be. 2020, abgerufen am 1. November 2020 (französisch).