Laumière (Métro Paris)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Metro-M.svg Laumière
Laumière Italie par Cramos.JPG
Tarifzone 1
Linie(n) 05Paris m 5 jms.svg
Ort 19. Arrondissement
Eröffnung 12. Oktober 1942
In der Station haltender Zug der Baureihe MF 01
Zugang an der Avenue Jean Jaurès, links die Einmündung der Avenue de Laumière

Laumière ist eine unterirdische Station der Linie 5 der Pariser Métro.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der U-Bahnhof befindet sich im Quartier de la Villette des 19. Arrondissements von Paris. Er liegt längs unter der Avenue Jean-Jaurès in Höhe der einmündenden Avenue de Laumière.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namengebend ist die Avenue de Laumière. Xavier Jean Marie Clément Vernhet de Laumière (1812–1863) war im Zweiten Kaiserreich General der Artillerie. Er nahm an der Schlacht bei Puebla teil und wurde im folgenden Jahr in Mexiko tödlich verwundet.[1]

Geschichte und Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Station wurde am 12. Oktober 1942 eröffnet. An jenem Tag ging die Verlängerung der Linie 5 von Gare du Nord nach Église de Pantin in Betrieb.[2] Sie weist unter einem elliptischen, weiß gefliesten Deckengewölbe Seitenbahnsteige an zwei parallelen Streckengleisen auf. Wie alle Stationen der Linie 5 (mit einer Ausnahme) hat sie die ursprüngliche Pariser Standardlänge von 75 m.[3]

Die beiden Zugänge liegen an der Einmündung der Avenue de Laumière in die Avenue Jean Jaurès, sie sind mit von Adolphe Dervaux im Stil des Art déco entworfenen Kandelabern gekennzeichnet. Dazu existiert ein weiterer Ausgang mit einer Rolltreppe.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sprague-Thomson-Züge auf der Linie 5 wurden ab 1978 durch Fahrzeuge der Baureihe MF 67 ersetzt,[2] denen ab 2011 MF 01-Züge folgten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gérard Roland: Stations de métro d'Abbesses à Wagram. Christine Bonneton, Clermont-Ferrand 2011, ISBN 978-2-86253-382-7, S. 128.
  2. a b Jean Tricoire: Un siècle de métro en 14 lignes. De Bienvenüe à Météor. 2. Auflage. La Vie du Rail, Paris 2000, ISBN 2-902808-87-9, S. 198.
  3. Brian Hardy: Paris Metro Handbook. 3. Auflage. Capital Transport Publishing, Harrow Weald 1999, ISBN 1-85414-212-7, S. 36.
Vorherige Station Métro Paris Nächste Station
Ourcq
← Bobigny – Pablo Picasso
Paris m 5 jms.svg Jaurès
Place d’Italie →

Koordinaten: 48° 53′ 6,7″ N, 2° 22′ 45,8″ O