Laura Marling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Laura Marling im Sydney Opera House (2012)
Laura Marling im Sydney Opera House (2012)
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Alas, I Cannot Swim
  UK 45 23.02.2008 (4 Wo.)
I Speak Because I Can
  UK 4 03.04.2010 (30 Wo.)
A Creature I Don’t Know
  CH 92 02.10.2011 (1 Wo.)
  UK 4 24.09.2011 (10 Wo.)
  US 99 01.10.2011 (1 Wo.)
Once I Was an Eagle
  UK 3 08.06.2013 (6 Wo.)
  US 49 15.06.2013 (2 Wo.)
Short Movie
  DE 78 03.04.2015 (1 Wo.)
  UK 7 04.04.2015 (7 Wo.)
  US 148 11.04.2015 (1 Wo.)
Semper Femina
  DE 42 17.03.2017 (1 Wo.)
  AT 53 24.03.2017 (1 Wo.)
  CH 46 19.03.2017 (1 Wo.)
  UK 5 23.03.2017 (4 Wo.)
EPs[1]
Mumford & Sons, Laura Marling & Dharohar Project
  US 127 26.02.2010 (1 Wo.)
Singles[1]
Devil’s Spoke
  UK 97 03.04.2010 (1 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Laura Beatrice Marling (* 1. Februar 1990 in Eversley, Hampshire, England) ist eine britische Folk-Pop-Sängerin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marling ging auf Tournee, u. a. mit Adam Green[2] und Jamie T, der sie persönlich einlud, ihn auf seiner Tour 2007 zu begleiten, nachdem er ihren zweiten Auftritt überhaupt sah. Im Februar 2008 veröffentlichte sie ihr Debütalbum Alas, I Cannot Swim und gelangte damit in die UK-Album-Charts.[1]

Vor ihrer Solokarriere war Marling Mitglied der Folkrock-Band Noah and the Whale, die sie 2006 mitgründete. Sie war bis Winter 2010 mit Marcus Mumford, dem Sänger von Mumford & Sons, liiert.[3]

Laura Marling erhielt 2011 einen BRIT Award als „beste britische Solokünstlerin“. Im Februar des gleichen Jahres bekam sie vom New Musical Express einen NME Award als Best Solo Artist.[4]

Im preisgekrönten ungarischen Film Körper und Seele (2017) spielt Marlings Song What He Wrote aus ihrem 2010 veröffentlichten Album I Speak Because I Can eine zentrale Rolle.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Alas, I Cannot Swim
  • 2010: I Speak Because I Can
  • 2011: A Creature I Don’t Know
  • 2013: Once I Was an Eagle
  • 2015: Short Movie
  • 2017: Semper Femina

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: London Town
  • 2007: My Manic and I
  • 2008: iTunes Live: London Sessions
  • 2008: Cross Your Fingers
  • 2010: Mumford & Sons, Laura Marling & Dharohar Project (mit Mumford & Sons und dem Dharohar Project)
  • 2010: iTunes Festival: London 2010

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: My Manic and I
  • 2007: New Romantic
  • 2007: Ghosts
  • 2008: Cross Your Fingers / Crawled Out of the Sea
  • 2008: Night Terror
  • 2008: Young Love (mit Mystery Jets)
  • 2009: Goodbye England (Covered in Snow)
  • 2010: Devil’s Spoke
  • 2010: Rambling Man
  • 2010: Blues Run the Game
  • 2011: Sophia
  • 2013: The Beast
  • 2013: Master Hunter
  • 2015: False Hope

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. Intim // Laura Marling und Adam Green. 29. April 2008. Abgerufen am 20. Oktober 2008.
  3. Daily Mail: The Mercury lovers: Folk singer Laura Marling goes up against boyfriend from Mumford & Sons for top music prize vom 21. Juli 2010. Abgerufen am 27. Juli 2011.
  4. Shockwaves NME Awards 2011 – all the winners