Peaky Blinders – Gangs of Birmingham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
Deutscher TitelPeaky Blinders – Gangs of Birmingham
OriginaltitelPeaky Blinders
ProduktionslandVereinigtes Königreich
OriginalspracheEnglisch
Jahr(e)seit 2013
Länge60 Minuten
Episoden24 in 4+ Staffeln
GenreDrama
TitelmusikRed Right HandNick Cave and the Bad Seeds
IdeeSteven Knight
ProduktionKatie Swinden (Staffel 1)
Laurie Borg (Staffel 2)
Simon Maloney (Staffel 3)
Joe Donaldson (Staffel 4)
MusikMearl
Erstausstrahlung12. September 2013 (UK) auf BBC Two
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
2. Juni 2014 auf Sky Atlantic HD
Besetzung

Peaky Blinders – Gangs of Birmingham (Originaltitel: Peaky Blinders) ist eine seit 2013 produzierte britische Dramaserie, die im Birmingham der 1920er-Jahre kurz nach Ende des Ersten Weltkrieges spielt. In den Hauptrollen sind Cillian Murphy, Paul Anderson und Helen McCrory als kriminelle Oberhäupter zu sehen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mittelpunkt der Serie steht die Gangsterbande Peaky Blinders. Tommy Shelby, der ehrgeizige Anführer dieses „Familienunternehmens“ ist traumatisiert durch seine Erlebnisse als Freiwilliger des Ersten Weltkriegs in der Schlacht an der Somme, die er versucht, im Opiumrausch zu vergessen. Als ihm 1919 eine große Lieferung Maschinengewehre der British Army in die Hände fällt, wird Winston Churchill auf die Bande aufmerksam und beauftragt Chief Inspector Chester Campbell, die Waffen mit allen Mitteln sicherzustellen. Auch die gerade gegründete IRA hat es auf die Waffen abgesehen. Die Lage wird weiter verkompliziert durch die Hochzeit von Tommys Schwester Ada mit dem kommunistischen Agitator Freddie Thorne. Allen Schwierigkeiten zum Trotz arbeitet Tommy weiter an der Expansion des Unternehmens.

In der zweiten Staffel versuchen die „Zigeuner“ unter Thomas Shelby, den Einfluss der Peaky Blinders auf London auszuweiten. Dafür mischt er sich in die Auseinandersetzungen zwischen den Juden unter dem Schwarzbrenner Alfie Solomons und dem italienischen Wettbürobetreiber Darby Sabini ein. Währenddessen versucht sein alter Gegenspieler Campbell (inzwischen zum Major befördert und im Auftrag von Winston Churchill arbeitend), ihn zu zwingen, ein Attentat auf einen ehemaligen Offizier der Black and Tans durchzuführen. Die Auseinandersetzungen eskalieren auf der Pferderennbahn von Epsom, wo Thomas den Anschlag ausführt, während seine Tante Polly Major Campbell gegenüber tritt und die Peaky Blinders Sabinis Buchmacher angreifen.

Die dritte Staffel spielt 1924. Thomas Shelby und die Peaky Blinders sind mittlerweile auch auf legalem Weg zu reichen Geschäftsleuten geworden. Gleichzeitig geraten sie jedoch in die Wirren einer internationalen Intrige, welche von hochrangigen Politikern und Wirtschaftsvertretern der britischen Oberschicht initiiert wird. Die Peaky Blinders sollen hierbei russischen Monarchisten Waffen für den Kampf gegen die herrschenden Bolschewisten liefern; es stellt sich jedoch später heraus, dass auf die Lieferung ein Attentat inszeniert werden soll, welches der britischen Regierung einen Vorwand gibt, diplomatische Beziehungen mit Sowjetunion abzubrechen. Parallel dazu haben die Peaky Blinders mit dem Aufbegehren italienischer Gangsterbanden in Birmingham zu kämpfen. Im Zuge dieser Auseinandersetzung wird Tommys Frau Grace erschossen und die Peaky Blinders ermorden im Gegenzug den Kopf der italienischen Clans Vincente Changretta. Obwohl es den Peaky Blinders gelingt, sich in allen Auseinandersetzungen zu behaupten, muss Tommy erkennen, dass ihre Feinde zu mächtig sind. Die Staffel endet mit seiner Ankündigung einen „Deal“ mit noch ranghöheren Kräften gemacht zu haben, ein Deal, der die Verhaftung von zwei seiner Brüder, seiner Tante und seines Cousins zur Folge hat.

Die vierte Staffel beginnt damit, dass Tommy die Begnadigung seiner Verwandten durchsetzt, als deren Köpfe bereits im wahrsten Sinne des Wortes in der Schlinge des Galgenstricks stecken. Als Folge lebt die Familie Shelby zerstritten und desillusioniert in Birmingham und Umgebung. Eine Aussöhnung erfolgt jedoch durch einen neuen externen Feind: Luca Changretta, Sohn des in der dritten Staffel von den Peaky Blinders erschossenen Gangsters Vincente Changretta und ranghohes Mitglied der sizilianischen Mafia von New York City, reist mit mehreren Männern für eine Vendetta nach Birmingham, um sich nach und nach an den Shelbys zu rächen. Für Tommy und seine Familie bleibt nur eine Strategie, um diese Vendetta zu überstehen: Die Rückkehr ins Arbeiterslum Small Heath, in dem einst ihr Aufstieg begann.

Historischer Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pate für den Namen der Produktion stand eine Bande raufender Kleinkrimineller, die Peaky Blinders, die um 1890 in Birmingham tatsächlich ihr Unwesen trieb. Es ist zu vermuten, dass deren Name sich von den Schiebermützen („peaked caps“) ableitete, die die Bandenmitglieder trugen. Als Vorbild für die Gangsterbande der Serie dienten jedoch die ebenfalls historisch belegten Brummagem Boys um den ehemaligen Taschendieb Billy Kimber, die die lukrativen Pferdewetten ab 1920 kontrollierten.[1]

Inszenierung und Soundtrack[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die aufwendige Gestaltung der Serie ist geprägt von minimalistischen Bildern und Zeitlupe. Die Stimmung der Serie erinnert an einen Western und die Kampfszenen lassen in ihrer Ästhetik an Quentin Tarantino denken.[2] Der modern klingende Soundtrack zur Serie verwendet die dunklen Balladen von Nick Cave, den rauen Gesang von PJ Harvey und Beats der White Stripes. Auch Tom Waits mit seiner röhrenden Stimme ist beteiligt. Drehorte waren Birmingham, Leeds und Liverpool.[3]

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation entsteht unter der Dialogregie von Dorothee Muschter und dem Dialogbuch von Änne Troester und Dorothee Muschter bei der Interopa Film GmbH in Berlin.[4]

Rolle Schauspieler Hauptrolle Nebenrolle Synchronsprecher
Thomas „Tommy“ Shelby Cillian Murphy 1– Norman Matt
Polly Gray geb. Shelby Helen McCrory 1– Susanne von Medvey
Arthur Shelby Jr. Paul Anderson 1– Jörg Hengstler
Ada Shelby Sophie Rundle 1– Vanida Karun
Michael Gray Finn Cole 2– Marios Gavrilis
Grace Burgess Annabelle Wallis 1–2 3 Kaya Marie Möller
Chester Campbell Sam Neill 1–2 Wolfgang Condrus
Freddie Thorne Iddo Goldberg 1 Matthias Deutelmoser
John Shelby Joe Cole 1–3 4 Ozan Ünal
Alfie Solomons Tom Hardy 2–3 4 Jan-David Rönfeldt
Lizzie Stark Natasha O’Keeffe 2, 4– 1, 3 Nadine Zaddam
Esme Shelby Aimee-Ffion Edwards 2 1, 3– Anne Düe
Darby Sabini Noah Taylor 2 Peter Flechtner
May Carleton Charlotte Riley 2 4 Victoria Sturm
Ruben Oliver Alexander Siddig 3 Marcus Off
Tatiana Petrovna Gaite Jansen 3 Katharina Spiering
Jessie Eden Charlie Murphy 4–
Luca Changretta Adrien Brody 4 Markus Pfeiffer
Winston Churchill Andy Nyman 1 Martin Kautz
Billy Kimber Charlie Creed-Miles 1 Asad Schwarz
John Hughes Paddy Considine 3 Oliver Siebeck
Linda Shelby Kate Phillips 3– Katja Hiller
Aberama Gold Aidan Gillen 4 Thomas Nero Wolff

Ausstrahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstausstrahlung fand ab 12. September 2013 bei BBC Two statt. Bis November 2014 wurden zwei Staffeln mit insgesamt zwölf Episoden komplett gezeigt, die dritte Staffel wurde vom 5. Mai bis 9. Juni 2016 ausgestrahlt.[5] Am 26. Mai 2016 gab BBC bekannt noch zwei weitere Staffeln produzieren zu wollen.[6]

Im deutschsprachigen Raum wurde die Serie ab dem 2. Juni 2014 bei Sky Atlantic HD ausgestrahlt. Im frei empfangbaren Fernsehen wurde die erste Staffel vom 12. März bis 26. März 2015 auf Arte ausgestrahlt. Die zweite Staffel lief am 17. und 24. März 2016 ebenfalls auf Arte, ebenso die dritte am 8. und 15. Juni 2017 und die vierte am 18. und 19. Januar 2018.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursula Scheer von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung findet, in der Serie werde „eine solide Idee schick aufgemacht“, obwohl die Story vor Klischees strotzen würde.[7]

Harald Keller schreibt bei der Frankfurter Rundschau, Autor Steven Knight verstehe sich darauf, aus der historischen Vorlage eine packende Serienerzählung zu formen. Er bedauert allerdings, dass sich „die Produzenten auf diese Stärke nicht verlassen“ wollten: „Im Bemühen um eindrucksvolle Bilder leistet sich Regisseur Otto Bathurst so manch unangemessene Übertreibung.“ Auch die Armut in den englischen Armen- und Arbeitervierteln werde geradezu malerisch und deswegen realitätsfremd in Szene gesetzt – „der ästhetische Reiz mindert die tatsächliche Bedeutung“, so Keller.[8]

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Deutscher Titel Original­titel Erstaus­strahlung UK Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung (D) Regie Drehbuch
1 1 Geschenk des Teufels Episode 1 12. Sep. 2013 2. Juni 2014 Otto Bathurst Stephen Knight
2 2 Waffenpoker Episode 2 19. Sep. 2013 9. Juni 2014 Otto Bathurst Stephen Knight
3 3 Auf der Rennbahn Episode 3 26. Sep. 2013 16. Juni 2014 Otto Bathurst Stephen Knight
4 4 Die Hochzeit Episode 4 3. Okt. 2013 23. Juni 2014 Tom Harper Stephen Knight & Stephen Russell
5 5 Das Grab Episode 5 10. Okt. 2013 30. Juni 2014 Tom Harper Stephen Knight & Toby Finlay
6 6 Showdown Episode 6 17. Okt. 2013 7. Juli 2014 Tom Harper Stephen Knight

Staffel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Deutscher Titel Original­titel Erstaus­strahlung UK Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung (D) Regie Drehbuch
7 1 Gefährliche Allianzen Episode 1 2. Okt. 2014 5. Feb. 2015 Colm McCarthy Stephen Knight
8 2 Der verlorene Sohn Episode 2 9. Okt. 2014 12. Feb. 2015 Colm McCarthy Stephen Knight
9 3 Der Anschlag Episode 3 16. Okt. 2014 19. Feb. 2015 Colm McCarthy Stephen Knight
10 4 Ein riskanter Auftrag Episode 4 23. Okt. 2014 26. Feb. 2015 Colm McCarthy Stephen Knight
11 5 Der Ort des Geschehens Episode 5 30. Okt. 2014 5. Mär. 2015 Colm McCarthy Stephen Knight
12 6 Das Attentat Episode 6 6. Nov. 2014 12. Mär. 2015 Colm McCarthy Stephen Knight

Staffel 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Deutscher Titel Original­titel Erstaus­strahlung UK Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung (D) Regie Drehbuch
13 1 Episode 1 5. Mai 2016 8. Jun. 2017 Tim Mielants Stephen Knight
14 2 Nachtschicht Episode 2 12. Mai 2016 8. Jun. 2017 Tim Mielants Stephen Knight
15 3 Episode 3 19. Mai 2016 8. Jun. 2017 Tim Mielants Stephen Knight
16 4 Karfreitag Episode 4 26. Mai 2016 15. Jun. 2017 Tim Mielants Stephen Knight
17 5 Episode 5 2. Jun. 2016 15. Jun. 2017 Tim Mielants Stephen Knight
18 6 Episode 6 9. Jun. 2016 15. Jun. 2017 Tim Mielants Stephen Knight

Staffel 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Deutscher Titel Original­titel Erstaus­strahlung UK Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung (D) Regie Drehbuch
19 1 The Noose 15. Nov. 2017 29. Dez. 2017 David Caffrey Stephen Knight
20 2 Heathens 22. Nov. 2017 29. Dez. 2017 David Caffrey Stephen Knight
21 3 Blackbird 29. Nov. 2017 29. Dez. 2017 David Caffrey Stephen Knight
22 4 Dangerous 6. Dez. 2017 29. Dez. 2017 David Caffrey Stephen Knight
23 5 The Duel 13. Dez. 2017 29. Dez. 2017 David Caffrey Stephen Knight
24 6 The Company 20. Dez. 2017 29. Dez. 2017 David Caffrey Stephen Knight

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zoe Chamberlain: The TRUTH behind Peaky Blinders: No razor blades in their caps - but Brum's real gangsters were just as brutal. Am 15. Oktober 2014 auf birminghammail.co.uk
  2. arte MAGAZIN 3.2015
  3. New BBC Two drama, Peaky Blinders, commences shooting with cast led by Cillian Murphy, Sam Neill and Helen McCrory. bbc.co.uk, 21. September 2012, abgerufen am 24. Oktober 2015
  4. Deutsche Synchrondatei Peaky Blinders. Abgerufen am 20. Januar 2018.
  5. By order of the PeakyBlinders. Series 3. Coming this May to BBCTwo.. In: Twitter.com. 7. April 2016. Abgerufen am 9. April 2016.
  6. BBC's Peaky Blinders to return for two more seasons. In: The Guardian. 26. Mai 2016. Abgerufen am 29. Mai 2016.
  7. Ursula Scheer: Die schärfste Gang von Birmingham bei faz.net, abgerufen am 10. Dezember 2015.
  8. Harald Keller: Packende BBC-Serie auf Arte bei fr-online.de, vom 12. März 2015, abgerufen am 9. April 2016