Laura Solera Mantegazza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Laura Solera Mantegazza (* 15. Januar 1813 in Mailand; † 15. September 1873 in Cannero Riviera, Lago Maggiore) war eine italienische Philanthropin und Sozialreformerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mantegazza entstammte dem Großbürgertum; ihr Vater war der Schweizer Cristoforo Solera, ihre Mutter die Italienerin Giuseppina Landriani. Allen voran kümmerten sie sich um die bestmögliche Erziehung ihrer Tochter und sie galt Zeitzeugen nach auch als Mailands klügstes Mädchen.

1830 heiratete sie in ihrer Heimatstadt Giovan Battista Mantegazza. Der spätere Arzt Paolo Mantegazza war ihr Sohn.

Politisch interessiert, machte sie schon bald die Bekanntschaft von Teresa Casati (1787–1830) und Adelaide Cairoli (1806–1871) und arbeitete mit ihnen zusammen. 1850 gründete Mantegazza u. a. die erste Tageskrippe für Kinder der armen Bevölkerung. Die Scuola professionale femminile d'Italia, eine Art Berufsschule für Frauen, gründete sie 1870 und wurde damit zu einer Vorreiterin in der Frauenbildung.

Mit 60 Jahren starb Laura Solera Manteggazza am 15. September 1873 in Cannero Rivera und fand dort auch ihre letzte Ruhestätte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marina Cepeda Fuentes: Sorelle d'Italia. Le donne che hanno fatto il Risorgimento. Blu Edizioni, Turin 2011, ISBN 978-88-7904-115-7.
  • Charles Henderson: Infant welfare. Methods of organization and administration in Italy. In: The American Journal of Sociology, Bd. 3 (1911), ISSN 0002-9602.
  • Judith J. Hovard: Patriot mothers in Post-Risorgimento. Women after the Italian Revolution. In: Carol R. Berkin, Clara M. Lovett (Hrsg.): Women, war and revolution. Holmes & Meier, New York 1980, ISBN 0-8419-0502-9.
  • Paolo Mantegazza: La mia mamma Laura Solera Mantegazza. Barbèra, Florenz 1876.
  • Fiorenza Taricone: Teoria e prassi dell'associazionismo italiano nel XIX e XX secolo. Edizioni Universita, Cassino 2008, ISBN 88-8317-015-6.
  • Rosa Teruzzi und Sergio Redaelli: Laura Mantegazza. La garibaldina senza fucile (Aria di Lago; Bd. 11). Alberti, Verbania 1992, ISBN 88-7245-007-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]