Cannero Riviera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cannero Riviera
Kein Wappen vorhanden.
Cannero Riviera (Italien)
Cannero Riviera
Staat Italien
Region Piemont
Provinz Verbano-Cusio-Ossola (VB)
Koordinaten 46° 1′ N, 8° 41′ OKoordinaten: 46° 1′ 0″ N, 8° 41′ 0″ O
Höhe 212 m s.l.m.
Fläche 14 km²
Einwohner 936 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 67 Einw./km²
Angrenzende Gemeinden Aurano, Brezzo di Bedero (VA), Cannobio, Germignaga (VA), Luino (VA), Oggebbio, Trarego Viggiona
Postleitzahl 28821
Vorwahl 0323
ISTAT-Nummer 103016
Schutzpatron Unsere Liebe Frau auf dem Berge Karmel (16. Juli)
Website Cannero Riviera
Cannero Riviera, von Oggiogno aus gesehen
Cannero Riviera, von Oggiogno aus gesehen

Cannero Riviera ist eine italienische Gemeinde am Lago Maggiore mit 936 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016). Sie liegt in der Provinz Verbano-Cusio-Ossola am Rande des Piemont und ist Träger der Bandiera Arancione des TCI.[2]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt auf dem Schwemmlandkegel des Flüsschens Rio di Cannero. Am nördlichen Lago Maggiore und ganz besonders an seinem östlichen Ufer sind solche Schwemmlandkegel praktisch die einzigen flachen Stellen des ansonsten felsigen Ufers. Cannero ist genau nach Süden ausgerichtet, hat dadurch ein besonders mildes Klima und daher auch 1947 den Beinamen „Riviera“ erhalten.

Auf zwei der drei Cannero Riviera vorgelagerten Inselchen befinden sich Burgreste, die Castelli di Cannero oder Castelli Malpaga, wo die Seeräuber Gebrüder Mazzardi wohnten.

Eine Sehenswürdigkeit des Ortes ist ein bemalter Stein, dessen Bemalung selbigen wie eine riesige Katze aussehen lässt. Zu finden ist das Kunstwerk unmittelbar an der Seepromenade.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cannero Riviera – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  • Cannero Riviera (italienisch) auf verbanensia.org (abgerufen am 16. Dezember 2016).
  • Cannero Riviera (italienisch) auf lagomaggiore.net (abgerufen am 16. Dezember 2016).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. Bandiera Arancione. In: Bandierearancioni.it. Abgerufen am 1. Mai 2018 (italienisch).
  3. Kunstwerk auf panoramio.com