Lautsprecher Teufel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lautsprecher Teufel GmbH

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1979
Sitz Berlin, Deutschland
Leitung Sascha Mallah, Joachim Wimmers Geschäftsführer
Mitarbeiterzahl ca. 200 (2017)[1]
Website www.teufel.de

Lautsprecher Teufel ist ein deutscher Hersteller von Audioprodukten, darunter Lautsprecher, Kopfhörer, Hi-Fi- und Heimkinosysteme, Streaming- und Bluetooth-Lautsprecher. Das Unternehmen wurde 1979 in Berlin gegründet und beschäftigt am Berliner Standort über 200 Mitarbeiter in Entwicklung, Marketing, Vertrieb, Verwaltung und dem firmeneigenen Flagship-Store. Teufel-Produkte sind ausschließlich im Direktvertrieb erhältlich.

Weitere Standorte des Unternehmens sind Hamburg, wo Lager und Logistik beheimatet sind, in Dongguan[2]/China sitzt die chinesische Vertretung mit insgesamt 20 Mitarbeitern, Supply Management und Vertrieb, in Lewes, Delaware/USA sitzt Berlin Acoustics, Inc., die den dortigen Vertrieb der Multiroom- und Streamingmarke Raumfeld koordiniert. Seit August 2018 besitzt Teufel eine Filiale in Essen. Ende Oktober wurde in Köln eine Filiale eröffnet.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lautsprecher Teufel wurde 1979 in Berlin von Peter Tschimmel gegründet. In der Anfangsphase produzierte und vertrieb das Unternehmen Lautsprecher-Bausätze aus fertig aufgebauten Weichen, Treibern und Gehäuse-Bauteilen. Erste Produkte waren die Lautsprechersets LT 1 bis LT4.

1987 zog Lautsprecher Teufel in die Stromstraße in Berlin-Moabit. Mit dem Lautsprecher M 200 und dem dazugehörigen Subwoofer M 6000 bot Teufel die ersten fertig aufgebauten Lautsprecher an.

Teufel M200 M6000
Teufel M200 M6000

Zur DVD-Einführung 1995 bot Teufel das erste Surround-Lautsprecherset an und legt damit den Grundstein für Teufels Heimkino-Sparte. 2006 übernahm der Finanzinvestor Riverside die Lautsprecher Teufel GmbH von Gründer Peter Tschimmel, 2007 zog das Unternehmen in den Bülowbogen in Berlin-Schöneberg um. Unter dem neuen Geschäftsführer Thorsten Reuber wurden die Onlineaktivitäten ausgebaut. Mit den Ultima- und Consono-Lautsprecherserien kamen neue Produktreihen ins Sortiment.

2010 übernahm der Finanzinvestor HG Capital das Unternehmen von Riverside. Gleichzeitig integrierte Teufel das Berliner Startup Raumfeld, das seit 2008 Multiroom-Streaminglautsprecher entwickelte und vertrieb.

2012 folgte der Niederländer Edgar van Velzen als Geschäftsführer auf Thorsten Reuber. Er baute vor allem das internationale Geschäft aus und erweitert das Sortiment um neue Kategorien wie Bluetooth-Lautsprecher.

2016 übernahm der bisherige Leiter von Sales & Marketing Sascha Mallah die Geschäftsführung bei Lautsprecher Teufel, gemeinsam mit Joachim Wimmers.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teufel-Produkte

Das Produktsortiment von Teufel umfasst verschiedene Audio- und Hi-Fi-Kategorien:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Team. In: teufel.de. Lautsprecher Teufel GmbH, abgerufen am 2. Februar 2017.
  2. AHK China: AHK Greater China, List, German Company Directory Greater China | Mainland China, Taiwan, Hong Kong, Macao. Abgerufen am 22. März 2017 (englisch).
  3. Teufel eröffnet ersten Store in Köln auf der Schildergasse. Abgerufen am 1. Januar 2020 (deutsch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]