Leïla Martial

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Leïla Martial (* 1984 im Département Ariège) ist eine französische Jazzsängerin.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martial ist die Tochter einer Opernsängerin und eines klassischen Oboisten. Mit fünf Jahren spielte sie Klavier; mit zehn wurde sie in das Collège de jazz de Marciac aufgenommen. Mit 17 Jahren nahm sie ihr Gesangsstudium am Musikkonservatorium in Toulouse auf, das sie drei Jahre später abschloss. Sie begann sich mit Jazzimprovisation zu beschäftigen; sie zählt Gypsy Jazz als auch Chansons, Jazzvokalisten wie Betty Carter und zeitgenössische Komponisten wie Steve Reich und Arvo Pärt zu ihren Einflüssen.[1] 2007 gründete sie ein Quartet mit Eric Perez (Schlagzeug), Jean-Christophe Jacques (Saxophone) und Laurent Chavoit (Bass). Sie arbeitete ferner mit Céline Bonacina, 2009 mit Tony Tixier (Parallel Worlds), 2012 mit Yann Pittard bei der Filmmusik zu De l’usage du sextoy en temps de crise. 2012 legte sie ihr Debütalbum Dance Floor vor; 2013 gastierte sie bei Jazz in Marciac. Vincent Peirani lud sie zum SWR Jazz Meeting 2013 ein, mit seinem Quintett Living Being zu musizieren.[2] Ihr Album Baabel erschien 2016 beim Label Laborie.[3] Auch ist sie auf Anne Paceos Album Circle zu hören.

Derzeit ist Martial im Duo Fil mit dem Cellisten Valentin Ceccaldi und im Trio Baa Box mit Eric Perez und Pierre Teyregeol unterwegs. Sie orientiert sich in ihrem Gesangsstil weniger am klassischen Jazzgesang, sondern versteht ihre Stimme als Instrument.

Preis und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 gewann Martial gewann beim Concours de la Défense als Solistin den ersten und mit ihrem Quartett als Gruppe den dritten Platz. Beim Wettbewerb von Crest jazz vocal 2013 kam sie auf den ersten Platz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Porträt bei Linn Records
  2. Bert Noglik Vincent Peirani, Émile Parisien: SWR NEWJazz Meeting 2013 (Besprechung der resultierenden CD Living Being Extended) SWR2, 3. Juni 2016
  3. Besprechung (The Jazzman)