Liste der SWR New Jazz Meetings

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gegründet wurde die Veranstaltung 1966 von Joachim Ernst Berendt als Free Jazz Meeting Baden-Baden. Eingeladen wurden Musiker des Free Jazz, später des Avantgarde Jazz, die Gelegenheit erhielten, mehrere Tage zu proben und öffentlich aufzutreten. Sowohl die Studioproduktionen als auch die Abschlusskonzerte wurden vom Südwestfunk mitgeschnitten und gesendet. 1972 fiel die Veranstaltung aus; danach wurde sie in New Jazz Meeting umbenannt.[1]

Lester Bowie Mitte der 1990er Jahre

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Baden-Baden Free Jazz Meetings vom Ende der 1960er bis Anfang der 1970er Jahre setzten nach Ansicht von George E. Lewis Maßstäbe für folgende Jazzfestivals, zum einen, weil sie weniger feste Gruppen oder Kompositionen herausstellten, sondern mehr Meetings im Sinne von Musiker-zentrierten Veranstaltungen waren und dabei Gelegenheiten für musikalischen und interkulturellen Austausch gaben. Darüber hinaus hatten die Meetings eine ähnliche Funktion wie die Darmstädter Ferienkurse für Komponisten. Wie sie spätere Arbeit der Improvisationsgruppe Company von Derek Bailey, waren die Baden-Badener Meetings „beispielhaft in ihrer Konzeption, Musiker in einem [musikalischen] Raum zu platzieren, in dem es kaum aufgezwungene Vorbedingungen gab oder vielmehr die Historie und die Persönlichkeit der Musiker selbst die wesentlichen Vorbedingungen darstellten.“[2]

Christian Broecking weist noch auf einen weiteren Aspekt hin, den das Meeting in den ersten Jahren für Berendt als Veranstalter hatte: Bei diesem Treffen „testete er aus, was überhaupt ging, und wenn es funktionierte, brachte er es auch zu den Donaueschinger Musiktagen oder zum Jazzfestival nach Berlin.“[3]

Eine der Grundbedingungen des Treffens ist es, dass Musiker ausgewählt werden, „die sonst nicht miteinander spielen, gleichwohl aber eine gemeinsame musikalische Wurzel erkennen lassen.“[4] Das Beispiel des Meetings von 1969 zeigt das Aufeinandertreffen amerikanischer und europäischer Avantgardemusiker: Steve McCall konnte die Organisatoren des Treffens überzeugen, die in Paris lebenden Musiker der Chicago Avantgarde einzuladen – Lester Bowie, Joseph Jarman und Roscoe Mitchell, außerdem den Pianisten Dave Burrell. Im Schwarzwald trafen sie auf sechzehn europäische Musiker, darunter Albert Mangelsdorff, Eje Thelin, Alan Skidmore, Heinz Sauer, Gerd Dudek, John Surman, Willem Breuker, Terje Rypdal, Leo Cuypers, Tony Oxley und Karin Krog. Das Free Jazz Meeting kann nach Ansicht von Lewis „als frühes Beispiel eines interkulturellen Ereignisses zwischen zwei entstehenden Avantgarden“ angesehen werden. Lester Bowie meinte noch kurz vor seinem Tod in einem Interview:

I called it Gittin’ to Know Y’all because that’s what it was – being acquainted with them, getting to know each other.[2]

Die Gittin’ Session von 1969 habe nach Ansicht des Musikethnologen Mark Slobin die Aussicht auf eine Affinity interculture versprochen, eine „transnationale Performer-Zuhörer-Interessengruppe“, in der Publikum und Musiker verschiedene Grenzen überschritten.[2]

Nach Joachim-Ernst-Berendt war für die Jahre zwischen 1987 und 1990 Werner Wunderlich für das New Jazz Meeting zuständig, von 1992 bis 2002 Achim Hebgen, von 2003 bis 2012 Reinhard Kager und ab 2013 Günther Huesmann.[5] Dabei veränderten sich mit den Verantwortlichen auch die musikalischen Auseinandersetzungen. Vertieften etwa die von Hebgen gerufenen Musiker die Fusionierung mit der Weltmusik, so wurde unter Kager gefragt, wie sich „musikalische Parameter zeitgemäß fusionieren“ lassen. Rigobert Dittmann hob 2009 hervor, dass bei den letzten Meeting „im Clash von Komposition und Improvisation, von akustischer und elektronischer Klangerzeugung ... bei diesen Meetings neue Synergien entwickelt und neue Produktionsbedingungen getestet“ wurden. Zugleich veränderten sich auch die öffentlichen Abschlusskonzerte: „An Stelle von Konservatorium und Konzertsaal traten zeitgemäße Environments wie Labor und Spielfeld.“[6]

Liste der Treffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Treffen
Anmerkungen

1966 Free Jazz Meeting Baden-Baden 1966, mit Albert Mangelsdorff (tb), Manfred Schoof (tp), Alexander von Schlippenbach (p), Buschi Niebergall (b) u.a.[7]
1967 Free Jazz Meeting Baden-Baden 1967, mit Manfred Schoof (tp), Don Cherry (cor), Albert Mangelsdorff (tb), Peter Brötzmann (as, ts), Evan Parker (ss, ts), Marion Brown (as), Gunter Hampel (vib), Fred Van Hove (p), Irène Schweizer (p), Peter Kowald (b), Buschi Niebergall (b), Uli Trepte (b), John Stevens (dr), Pierre Courbois (dr), Sven-Åke Johansson (dr), Mani Neumaier (dr, tabla), Jeanne Lee (voc).[8] Veröffentlicht auf Tonträger wurde alleine I Dig It, You Dig It von Don Cherry und Albert Mangelsdorff auf dem Album Albert Mangelsdorff and His Friends (MPS 68.068). In der Diskographie von John Stevens wird als Teilnehmer noch François Tusques genannt.[9]
1968 Free Jazz Meeting Baden-Baden 1968, mit Albert Mangelsdorff (tb), Willem Breuker (cl), Wolfgang Dauner (p, ring modulator, synth), Karl Berger (vib), Peter Brötzmann (ts) sowie vermutlich Don Cherry (tp), Maffy Falay (tp), Pharoah Sanders ts), Bernt Rosengren (ts), Joachim Kühn (p), Sonny Sharrock (git), Arild Andersen (b), Jacques Thollot (dr).[10] Direkt im Anschluss an das Meeting nahmen Albert Mangelsdorff und Wolfgang Dauner My Kind of Beauty für das Album Albert Mangelsdorff and His Friends (MPS 68.068) auf.[11]
1969 Free Jazz Meeting Baden-Baden 1969, mit Kenny Wheeler (flhn), Hugh Steinmetz (tp), Lester Bowie (tp), Eje Thelin (tb), Albert Mangelsdorff (tb), Roscoe Mitchell (ss, as, fl), John Surman (ss, bs), Joseph Jarman (as, voc), Willem Breuker (ts, cl), Bernt Rosengren (ts, fl, oboe), Alan Skidmore (ts), Gerd Dudek (ts, fl), Heinz Sauer (ts), Terje Rypdal (g), Dave Burrell (p, celeste), Leo Cuypers (p, prep-p), Palle Danielsson (b), Barre Phillips (b), Arjen Gorter (b), Steve McCall (dr), Tony Oxley (dr, perc), Claude Delcloo (dr), Karin Krog (voc, p). 12.–14. Dezember 1969[12] Teilveröffentlichung unter dem Titel Baden-Baden Free Jazz Orchestra conducted by Lester Bowie – Gittin’ to Know Y'All, MPS (MPS 15068)[13][14]
1970 Baden-Baden Free Jazz Meeting 1970, mit Don Cherry (tp), Manfred Schoof tp), Tomasz Stańko (tp), Paul Rutherford (tb), Albert Mangelsdorff (tb), Steve Lacy (ss), John Tchicai (ts,as), Trevor Watts (as), Willem Breuker (ts, as, cl), Peter Brötzmann (ts), John Surman ()bs, Derek Bailey (git), Gunter Hampel (vib), Joachim Kühn (p), Irène Aebi (vl, voc), Dave Holland (b, clo), Barre Phillips (b), Johnny Dyani (b, clo), Peter Warren (b), John Stevens (dr, perc, cornet), Han Bennink (dr, perc, dhung), Stu Martin (dr), Pierre Favre (dr), Karin Krog (voc), Norma Winstone (voc). 7.–12. Dezember 1970.[12][15]
1971 Free Jazz Meeting Baden-Baden 1971mit Herbert Joos (tp, flhn), Mark Charig (tp, flhn), Maffy Falay (tp, flhn), Malcolm Griffiths (tb), Nick Evans (tb), Elton Dean (ss, sss, saxello), Alan Skidmore (ss, ts), Dudu Pukwana (as, saxello), Karlheinz Wiberny (as, ts, bs), Michel Pilz (bcl), Terje Rypdal (git), Chris McGregor (p, el-p), Burton Greene (el-p, p, prepared p), Barre Phillips (b, perc), Adelhard Roidinger (b), Roy Babbington (b), Ron Mathewson (b), Stu Martin (d), Alan Jackson (dr), Okay Temiz (dr, perc). Baden-Baden, Südwestfunk Studios, Dezember 1971[12][16]
1972 ausgefallen
1973 New Jazz Meeting Baden-Baden, mit Mongezi Feza (tp), Uli Beckerhoff (tp), Albert Mangelsdorff (tp), Charlie Mariano (as), Dieter Scherf (as), Perry Robinson (cl), Zbigniew Seifert (vln), Bobby Jones (ts), Toto Blanke (git), Jasper van’t Hof (keyb), Dave MacRae (keyb), Wolfgang Dauner (keyb), Chris McGregor (keyb), Peter Trunk (b), J. F. Jenny-Clark (b), Palle Danielsson (b), Edward Vesala (dr), Okay Temiz (perc), John Marshall (dr), Norma Winstone (voc).[17] Baden-Baden, Südwestfunk Studios, Dezember 1973, Konzert: 7. Dezember 1973, Mainz, Kurfürstliches Schloss mit Ansagen von Joachim E. Berendt
1974 New Jazz Meeting Baden-Baden 1974 – Jazztrack Besetzung: „Jazztrack“: Uli Beckerhoff (tp), Wolfgang Engstfeld (sax), Michel Herr (e-p), Sigi Busch (b), Heinrich Hock (dr) und die Gäste: Hannibal Marvin Peterson (tp), Manfred Schoof (tp), Bernt Rosengren (sax), Knut Riisnæs (sax), Eje Thelin (tb), Siegfried Kessler (p), Chris Laurence (b), Kasper Winding dr, Tom van der Geld (vib) Workshop: 3.-5. Dezember 1974, SWR Baden-Baden, UKO, Studio 1. Konzert: 6. Dezember 1974, Mainz, Kurfürstliches Schloss. Redaktion: Joachim Ernst Berendt.
1975 New Jazz Meeting Baden-Baden – 10 Years Globe Unity Orchestra mit Enrico Rava (tp), Manfred Schoof (tp), Kenny Wheeler (tp), Peter Brötzmann (reeds), Rüdiger Carl (as ,ts), Evan Parker (ss, ts), Gerd Dudek (ss, ts, fl), Michel Pilz (bcl), Günter Christmann (tb), Albert Mangelsdorff (tb), Paul Rutherford (tb), Alexander von Schlippenbach (p), Peter Kowald (b, tu), Buschi Niebergall (b), Paul Lovens (dr)) + Guests (nur Anthony Braxton (as, cl) oder auch Rava). Studioaufnahmen in Baden-Baden vom 25.-27. November 1975. Abschlusskonzert Kurfürstliches Schloss Mainz. Teilveröffentlichungen Jahrmarkt/Local Fair (pt/jwd) sowie Pearls & Baden-Baden '75 FMP[18][19]
1976 New Jazz Meeting Baden-Baden, mit Michael Mantler (tp), Albert Mangelsdorff (tb), Roswell Rudd (tb), Bob Stewart (tuba), Gary Windo (ts), Urs Leimgruber (ss, ts), Carla Bley (p), Wolfgang Dauner (p, synth), Christy Doran (git), Hugh Hopper (el-b), Bo Stief (b, el-b), Aldo Romano (dr), Edward Vesala (dr, conga). unveröffentlichte Liveaufnahmen aus Mainz (25. November 1976, Studiosession in Baden-Baden, November 1976; Abschlusskonzert Kurfürstliches Schloss Main 25. November 1976)[20] zwei Stücke veröffentlicht auf Gary Windo His Master's Bones (Cuneiform Records)[21][22] Im Zentrum standen C. Bley und M. Mantler, die auch die weiteren Musiker benannten; statt C. Doran sollte eigentlich Toto Blanke mitwirken, der aber erkrankte und kurzfristig ersetzt wurde.[23]
1977 New Jazz Meeting Baden-Baden 1977, mit Tomasz Stańko (tp), Albert Mangelsdorff (tb), Johnny Griffin (ts), John Surman (ss, bs, synth), Attila Zoller (git), Stan Tracey (p), Barre Phillips (b), Motuharo Yoshizawa (b), Stu Martin (dr), Karin Krog (voc).[12][24] Baden-Baden, 27.–30. November 1977, Abschlusskonzert Kurfürstliches Schloss Mainz 1. Dezember 1977; im Zentrum stand die Gruppe MUMPS, zu der sich damals A. Mangelsdorff, S. Martin, B. Phillips und J. Surman zusammengeschlossen hatten, die die weiteren Musiker benannten.[25]
1978 New Jazz Meeting Baden-Baden 1978 Kenny Wheeler (tp, flhn), Enrico Rava (tp), Ack van Rooyen (tp, flhn); Tomasz Stańko (tp), Manfred Schoof (tp, flhn), Michel Pilz (bcl); Tom van der Geld (vib), Rainer Brüninghaus (p, el-p, synth), Günter Lenz (b), Bo Stief (b, el-b), Fredy Studer (dr), Ralf Hübner (dr), Joachim-Ernst Berendt/Werner Wunderlich (Ansagen) Dezember 1978, Südwestfunk Studios, Baden-Baden[26]
1979 New Jazz Meeting Baden-Baden – Clarinet Summit, mit Eje Thelin (tb); Theo Jörgensmann (cl); Perry Robinson (cl); John Carter (cl); Ernst-Ludwig Petrowsky (cl, as, fl); Gianluigi Trovesi (bcl, ss, as); Bernd Konrad (cl, bcl, cbcl); Didier Lockwood (vln); Stan Tracey (p); Jean-François Jenny-Clark (b); Kai Kanthak (b); Aldo Romano (d); Günter „Baby“ Sommer (d, perc). Südwestfunk Studios, Baden-Baden, Dezember 1979.[27] Teilveröffentlichungen als Clarinet Summit You Better Fly Away (MPS 68251)[28]
1980 New Jazz Meeting Baden-Baden – String Summit mit Ack van Rooyen (tpt, flh), Wolfgang Dauner (p, el-p, synth), John Blake (vln), Didier Lockwood (vln), Krzesimir Dębski (vln), Abdul Wadud (cello), Harry Pepl (git), Christian Escoudé (git), Barre Phillips (b), Bo Stief (b, el-b), Fredy Studer (d, perc), Pierre Favre (d, perc) Im Dezember 1980.[29] Teilweise veröffentlicht auf String Summit: One World in Eight (MPS)[30][31]
1981 New Jazz Meeting Baden-Baden – We Remember Coltrane mit Tomasz Szukalski, Alan Skidmore, Roman Schwaller, Gerd Dudek, Leszek Zadlo (sax), Tomasz Stańko (tp), Albert Mangelsdorff (tb), Sławomir Kulpowicz (p), Rick Rozie, Mario Castronari (b), Rashied Ali, Janusz Stefański (dr) November 1981[32]
1982 New Jazz Meeting Baden-Baden – Vocal Summit, mit Barre Phillips (b), Joe Chambers (dr), Rainer Brüninghaus (keyb), Lee Rozie (reeds), Werner Pirchner (vib), Bobby McFerrin (voc), Jay Clayton (voc), Jeanne Lee (voc), Lauren Newton (voc), Urszula Dudziak (voc). Studio Workshop im SWF-Studio in Baden-Baden, 22.–25. November 1982; Abschlusskonzert Kurfürstliches Schloss Mainz, 26. November 1982,. Ein kleiner Teil der Aufnahmen erschien als Sorrow Is Not Forever - Love Is Vocal Summit 1982 bei Moers Music.[33]
1983 New Jazz Meeting Baden-Baden – Percussion Summit, mit Paquito D’Rivera (ss, as), Johnny Dyani (b), Urszula Dudziak (voc), Günter Baby Sommer (dr, perc), Mark Nauseef (dr, perc), Doug Hammond (dr, perc), Joe Koinzer (dr, perc), Okay Temiz (perc), T.A.S. Mani (perc). Südwestfunk Studios, Baden-Baden Dezember 1981.[34] Im Jahr darauf bringt Berendt diesen Percussion Summitt auf die Donaueschinger Musiktage.[35] Dort entsteht das gleichnamige Album Percussion Summit (moers music 2056)[36], bei dem noch folgende Musiker mitwirken: John Purcell (sax), Freddie Santiago (perc), R.A. Rajagopal (ghatam), T. Shashikumar (kanjeera).
1984 New Jazz Meeting Baden-Baden 1984 Hozan Yamamoto (shakuhachi), Charlie Mariano (as, ss), Alfred Harth (ss, ts, bcl), Karl Berger (vib, p, marimba), Juan José Mosalini (band), Krzesimir Dębski (vln, Peter Kowald (b), Barry Altschul (dr), Trilok Gurtu (tabla, dr, perc), Ponda O’Bryan (perc), Ken Johnson (steel-dr, perc). Abschlusskonzert am 22. November 1984 im Kurfürstlichen Schloss Mainz (Auszüge veröffentlicht als World Music Meeting; Eigelstein ES 2024).[37][38][39]
1985 New Jazz Meeting Baden-Baden 1985 – Anglo-Polish Workshop, mit Robert Majewski (tp), Ken Stubbs (as, ss), Iain Ballamy (ss, ts), Janusz Kowalski (ts), Karol Szymanowski (vib), Wojciech Niedziela (p), Django Bates (p, synth, alto horn), Mick Hutton (b), Darek Oleszkiewicz (b), Krzysztof Zawadzki (dr), Steve Argüelles (dr), Annise Hadeed (steel drum) Baden-Baden, Südwestfunk Studios, November 1985[12][40]
1986 New Jazz Meeting Baden-Baden 1986, mit Kenny Wheeler (tp, flhn), Manfred Schoof (tp, flhn), Herbert Joos (tp, flhn), Albert Mangelsdorff (tb), Gerd Dudek (ss, ts), Heinz Sauer (ss, ts), Christof Lauer (ts), Michel Pilz (bcl), Philip Catherine (g), Toto Blanke (g), Karl Berger (vib, melodica), Joachim Kühn (p), Barre Phillips (b), Jean-François Jenny-Clark (b), Daniel Humair (dr), Okay Temiz (dr). Joachim-Ernst Berendt (Ansage); Werner Götze (Ansage).[41][42]
1987 New Jazz Meeting Baden-Baden, mit Carla Bley (keyb, org), Steve Swallow (e-b), Christof Lauer (sax), Mike Mower (sax, fl), Urs Blöchlinger (sax, fl), Jens Winther (tp), Christian Radovan (tb), Rainer Brüninghaus (keyb), Thomas Heidepriem (b), Janusz Stefański (dr), Tom Nicholas (perc). Workshop: 23.-26. November 1987, Studio 1. Konzert: 27. November 1987, Elzer Hof Mainz
1988 New Jazz Meeting Baden-Baden 1988, mit Nigel Hitchcock, Johannes Barthelmes (sax), Susanna Lideborg (p), Vitold Rek (b), Ronnie Burrage, Vladimir Tarasov (dr), November 1988. Ausschnitte als Fernsehfilm[43]
1989 New Jazz Meeting 1989. Mitwirkende: Charles Tolliver (tp), Thomas Heberer (tp), Hans Sparla (tb), Harvey Wainapel (as, ts, ss), Nigel Hitchcock (as), Johannes Barthelmes (ts, ss), Lajos Dudas (cl), Susanna Lindeborg p, keyb), Furio Di Castri (b), Vitold Rek (b), Ronnie Burrage (dr), Vladimir Tarasov (dr, electronics, perc). Workshop in Baden-Baden, Studio 1, UKO, 27. – 30. November 1989. Konzert, Kurfürstliches Schloss in Mainz, 1. Dezember 1989.

Redaktion: H. Werner Wunderlich

1990 New Jazz Meeting 1990 – The Big Tenor Meeting. Mit Kathy Stobart (ts), Scott Hamilton (ts), Sal Nistico (ts), Janusz Muniak (ts), Christian Plattner (ts), Boris Vanderlek (ts), Dusko Goykovich (tp, flh), Barbara Dennerlein (org), Włodzimierz Pawlik (p), František Uhlíř (b), Alex Riel (dr), Wolfgang Haffner (dr) Workshop: 26. – 28. November 1990, Studio 1. Konzert: 29. November 1990, Großer Saal des Lesevereins in Koblenz.

Redaktion: H. Werner Wunderlich

1991 New Jazz Meeting 1991.Mitwirkende: Carmen Lundy (voc), Rabih Abou-Khalil (oud), Dino Saluzzi (bandoneon), Wolfgang Puschnig (as), Michael Riessler (cl, bcl, sax), Philip Catherine (git), Alfredo Triff (vln), Don Pullen (p), Marc Copland (p), Dieter Ilg (b), Renaud Garcia-Fons (b), Milton Cordona (perc), Robby Ameen (dr), Mark Nauseef (perc), Kip Hanrahan (comp, prod, perc)[44] Workshop in Baden-Baden, Studio 1, 18.- 21. November 1991. Konzert in Mainz, Kurfürstliches Schloss, 22. November 1991. Redaktion: Achim Hebgen.
1992 New Jazz Meeting 1992. Mit Paolo Fresu (tp, flh), Konrad Bauer (tb), Jerry Bergonzi (ts, ss), Willie Williams (ts, ss), Theo Nabicht (as, ss), Joachim Kühn (p), Rainer Brüninghaus (p, keyb), J. F. Jenny-Clark (b), Palle Danielsson (b), Daniel Humair (dr), Steve Argüelles (dr) Workshop: 16.–19. November 1992, Studio 1. Konzert: 20. November 1992, Eltzer Hof, Mainz.
1993 New Jazz Meeting 1993, mit Eric Vloeimans (tp); Arkady Shilkloper (flhn, frhn), Christof Lauer (ss, ts), Howard Levy (harmonica, p), Marco Ambrosini (nickel harp), Rabih Abou-Khalil (oud, bass oud), Jasper van’t Hof (p, org, synth), Michael Bardo-Henning (p, acc), Vitold Rek (b), Renaud Garcia-Fons (b), Michael Beard (dr), Nabil Khaiat (frame drum, perc). Dezember 1993[45]
1994 New Jazz Meeting 1994, mit Bruno Tommaso (b, arr), Charlie Mariano (as, ss), Ernie Watts (as, ts), Gianluigi Trovesi (cl, as), Pino Minafra (didjeridoo), Yves Robert ((tb), Michel Godard (tu, serpent), Jean-Louis Matinier (acc), Jasper van’t Hof (p, keyb), Karl Berger (vibes, p), Ernst Reijseger (cello), Dieter Ilg (b), Okay Temiz (perc, dm), Rodney Holmes (dm). Abschlusskonzert im Frankfurter Hof, Mainz, am 2. Dezember 1994[46]
1995 SWF New Jazz Meeting 1995, mit Sylvie Courvoisier (p), Mark Nauseef (dr, perc), Marc Ducret (git), Michel Godard (tu), Enrico Rava (tp), Matthias Schubert (ts), Wolfgang Puschnig (as, fl), Linda Sharrock (voc), Thomas Chapin (as, fl), Robbie Ameen (dr) Mark Feldman (v) Tony Overwater (b)
1996 SWF New Jazz Meeting 1996. Besetzung: Conny Bauer (tb), Michel Benita (b), Jim Black (dr), Vincent Courtois (clo), Sylvie Courvoisier (p), Joachim Kühn (p), Julien Lourau (sax), Mark Nauseef (dr, perc), Dominique Pifarély (vln), Marcus Rojas (tu), Miroslav Tadić (git), Tomasz Stańko (tp) Workshop Baden-Baden, Studio 1. 18. – 21. November 1996, Konzert in Mainz, Frankfurter Hof, 22. November 1996. Redaktion: Achim Hebgen.
1997 SWF New Jazz Meeting 1997, mit Dave Douglas (tp), Markus Stockhausen (tp), Peter Bolte (ts), Annie Whitehead (tb) Claudio Puntin (cl), Antoine Hervé (p), Nguyên Lê (git), Renaud Garcia-Fons (b), Dieter Ilg (b), Gerry Hemingway (dr), Ed Thigpen (dr), u.a.[47]
1998 SWF New Jazz Meeting 1998 Dave Douglas (tp), Louis Sclavis (cl, sax), Rabih Abou-Khalil (oud), Michel Godard (tu, serpent), Vincent Courtois (clo), Mark Feldman (vln), Nabil Khaiat (frame dr), Jim Black (dr).[48]
1999 ausgefallen
2000 New Jazz Meeting 2000 Besetzung: Claudio Puntin (comp, cl, bcl), Steffen Schorn (comp, ts, bs, bass-, contrabass-, subcontrabass-sax, bcl, bass-fl), Jay Anderson (b), Howard Levy (harm, p), Dirk Mündelein (git), Jovino Neto (p, keyb), Miroslav Tadić (git), Leonice Shinneman (dr, tabla, perc) Workshop: Baden-Baden, Studio 2, 28. Februar – 2. März 2000. Konzerte: Karlsruhe, Tollhaus, 3. März 2000, Tübingen, Sudhaus, 4. März 2000.
2001 New Jazz Meeting Baden-Baden 2001: Brazil Choro: A Dedication to Pixinguinha. Mit Paolo Alfonsi (acc-g), Âdemir Candido (acc-g, cavaquinho), Nicolas Krassik (vln, perc), Vincent Courtois (clo), Wolfgang Puschnig (as, fl), Gabriele Mirabassi (cl, bcl), Michel Godard (tu, serpent) Workshop Baden-Baden, Studio 1, 7.– 10. Mai 2001. Konzert Freitag, 11. Mai 2001, Tollhaus Karlsruhe. Samstag 12. Mai 2001, Historischer Lesesaal Tübingen. Redaktion: Achim Hebgen.
2002 SWF New Jazz Meeting 2002, mit Steve Lacy (ss), Wolfgang Reisinger (dr), Peter Herbert (b), Philip Jeck (turntables), Christof Kurzmann (electr), Bernard Lang (electr), Paulo Álvares (p), Philippe Racine (fl), Marcus Weiss (ss, ts). Mitschnitte erschienen unter dem Namen von trio x 3 als New Jazz Meeting: Baden-Baden 2002 (Hatology 607) bei HatHut Records[49] und Steve Lacy: New Jazz Meeting Baden-Baden 2002 (hatOLOGY 631; ohne Alvares, Racine, Weiss)[50]
2003 SWF New Jazz Meeting 2003: Un coup de dés. Mit Daniel Rothman (composition & live-electronics), Kent Clelland (live-electronics), John Edwards (b), Gerry Hemingway (dr), Radu Malfatti (tb), David Smeyers (cl), Yoko Tawada (voc) Proben: Baden-Baden, SWR Studio 1, Öffentliche Generalprobe: Baden-Baden, SWR Studio 1, 11. Dezember, 2003. Konzerte: Freiburg, E-Werk, 12. Dezember, Tübingen, Sudhaus, 13. Dezember, Karlsruhe, ZKM, 14. Dezember.
2004 SWR New Jazz Meeting 2004, mit George Lewis (tb, electr, comp) Sequel, mit Ulrich Mueller (git, voc, electr), Siegfried Roessert (b, electr, voc), Miya Masaoka (koto, electr), Kaffe Matthews (viol, electr), DJ Mutamassik (turntables), Jeff Parker (git) und Guillermo E. Brown (dr, perc, electr). Ab 22. November 2004; Konzerte am 26. November in Karlsruhe (Tollhaus), 27. November (Rottenburg, Zehntscheuer), 28. Dezember (Basel, Gare du Nord).[51] Mitschnitte aus der öffentlichen Generalprobe in Baden-Baden und den Konzerten in Rottenburg und Karlsruhe wurden veröffentlicht als George Lewis Sequel (Intakt Records)[52]
2005 Baden Baden New Jazz Meeting 2005, mit Richard Barrett (electr, sampling), Paul Obermeyer (electr, sampling), Phil Minton (voc), Ute Wassermann (voc), John Butcher (ts, ss), Rodney Davis (harp), Wolfgang Mitterer (keyb), Paul Lovens (dr) Baden-Baden, 11. 2005[12]
2006 SWR2 NEWJazz Meeting 2006 mit Franz Hautzinger Regenorchester XII mit Christian Fennesz (g, electr), Otomo Yoshihide (g + turntables), Luc Ex (e-b), Tony Buck (dr, perc).[53] Proben in Baden-Baden (4. Dezember), Auftritte in Stuttgart (8.12.), Basel (9.12.) und Karlsruhe (10.12.). Die Aufnahmen, mitgeschnitten in den SWR Studios Baden-Baden, Hochschule für Musik Stuttgart, Gare du Nord (Basel) und dem Tollhaus Karlsruhe erschienen als Regenorchester XII – Town Down (Red Note, 2008).[54]
2007 New Jazz Meeting 2007, Gastkünstler war in diesem Jahr der britische Komponist und Improvisator Fred Frith, der mit Wu Fei (guzheng), Anantha Krishnan (mridandam + tabla), Marque Gilmore (dr, electr), Tilman Müller (tp), Patrice Scanlon und Daniella Cattivelli (electr) spielte. Das SWR2 NEWJazz Meeting 2007 mit Fred Frith Clearing Customs in Karlsruhe (30.11.), Saarbrücken (1.12.) und Stuttgart (2.12.)[55]
2008 SWR NewJazz Meeting 2008: Phantom Orchard Orchestra, Ikue Mori (electr), Zeena Parkins (e-harp), Maja Solveig Kjelstrup (voc, electr), Hild Sofie Tafjord (voc), Sara Parkins (vln), Margaret Parkins (clo), Shayna Dunkelman (dr)[56]
2009 SWR NewJazz Meeting 2009: Thymolphtalein unter Leitung des australischen Pianisten Anthony Pateras, mit Natasha Anderson (fl), Jérôme Noetinger (electr), Clayton Thomas (b) und Will Guthrie (dr) u. a. im Gare du Nord, Basel.[57]
2010 NEWJazz Meeting 2010: ‘Beyond’ zeitkratzer vs. Terje Rypdal & Palle Mikkelborg. Mit Reinhold Friedl (musical director, piano), Burkhard Schlothauer (vln), Anton Lukoszevieze (clo), Uli Phillipp (b), Maurice de Martin (perc), Marc Weiser (electronics), Frank Gratkowski (cl, sax), Hild Sofie Tafjord (fr-hn), Hilary Jeffery (trb), Terje Rypdal (git), Palle Mikkelborg (leader, tp) Workshop Baden-Baden, Studio 1, 31. Oktober-3. November 2010. Konzert: JazzFest Berlin, 5. November 2010.[58]
2011 SWR NewJazz Meeting 2011, unter Leitung von Ingrid Laubrock, Saxophone/Komposition, mit Mary Halvorson (git), Tom Arthurs (tp, flhn), Ted Reichman (acc), Liam Noble (p), Ben Davis (clo, Drew Gress (b), Tom Rainey (dr, perc).[59] Das Konzert des Ingrid Laubrock Octet wurde auf dem Album Zürich Concert – SWR New Jazz Meeting (Intakt Records/harmonia mundi) veröffentlicht und 2014 in die Vierteljahresliste des Preis der Deutschen Schallplattenkritik aufgenommen.[60]
2012 SWR NEWJazz Meeting 2012: „hübsch acht“ unter Leitung von Carl Ludwig Hübsch (Tuba, Komposition), mit Isabelle Duthoit (cl, voc), Joris Rühl (cl, bcl), Matthias Schubert (ts), Wolter Wierbos (tb), Philip Zoubek (p), Joker Nies (electr), Christian Lillinger (dr).[61] in Freiburg (öffentliche Generalprobe), Kulturzentrum Alte Feuerwache (Mannheim), Loft (Köln) und Schiffbau (Zürich). Mitschnitte aus den Konzerten in Mannheim und Köln erschienen als Album Metal in Wonderland (Unit Records)[62].
2013 SWR NEWJazz Meeting 2013: Vincent Peirani „Living Being Extended“; mit Mathias Eick (tp), Leïla Martial (voc), Emile Parisien (ss), Tony Paeleman (p, Fender Rhodes), Julien Herné (e-b), Yoann Serra (dr)[63] Kulturzentrum Tollhaus, Karlsruhe, 22. November 2013; Sudhaus, Tübingen, 23. November 2013; Frankfurter Hof, Mainz; 24. November 2013; eine Doppel-CD mit Teilen der Konzerte wurde unter dem Titel Living Being Extendedveröffentlicht.[64]
2014 SWR NEWJazz Meeting 2014 – im.pro.vise: Melissa Aldana (sax), Jakob Bro (e-git), Kirk Knuffke (cor), Joe Martin (kb), R. J. Miller (dr), Jacob Sacks (p) 21. November, Karlsruhe, Tollhaus; 22. November, Tübingen, Sudhaus; 23. November, Mainz, Frankfurter Hof[65]
2015 SWR NEWJazz Meeting 2015Realm of Possibilities mit Fabian Almazan (Piano), Anna Webber (Saxophone, Flöten), Chris Dingman (Vibraphon), Ryan Feirrera (Gitarre), Linda Oh (Bass), Henry Cole (Schlagzeug) 27. November 2015, Karlsruhe, Tollhaus;[66] 28. November 2015, Tübingen, Sudhaus Tübingen; 29. November 2015, Mainz, Frankfurter Hof[67]
2016 SWR NEWJazz Meeting 2016Sound Portraits from Contemporary Africa. Mit Kyle Shepherd (p, Kurator), Mthunzi Mvubu (sax), Lionel Loueke (git/voc), Shane Cooper (b), Jonno Sweetman (dr).[68] 25. November: Alte Feuerwache, Mannheim, 26. November: Sudhaus, Tübingen, 27. November: Tollhaus, Karlsruhe

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andrew Wright Hurley: The Return of Jazz: Joachim-Ernst Berendt and West German Cultural Change, S. 114
  2. a b c George E. Lewis: Gittin’ To Know Y’all: Improvised Music, Interculturalism, and the Racial Imagination
  3. Ch. Broecking Diese Injektion an Schwärze, Die Tageszeitung, 7. Februar 2000
  4. so SWR-Jazzredakteur Reinhard Karger in den Liner-Notes von Sequel
  5. Mitteilung der SWR-Jazz-Redaktion, 2013
  6. Rigobert Dittmann: SWR New Jazz Meeting 2009
  7. Andrew Wright Hurley: The Return of Jazz: Joachim-Ernst Berendt and West German Cultural Change, S. 108
  8. Peter Losin; vgl. aber auch bekannte Mitschnitte Baden-Baden 1967
  9. John Stevens Discography - Part 1
  10. Peter Losin.
  11. Albert Mangelsdorff and His Friends
  12. a b c d e f Angelfire
  13. John Surman Discography (Kurdilla)
  14. Peter Losin
  15. Peter Losin
  16. Peter Losin
  17. http://www.charliemarianotribute.de
  18. Diskographie Globe Unity
  19. Peter Losin
  20. bigozine2/jazzlist
  21. http://www.babyblaue-seiten.de/index.php?albumId=5413&content=review
  22. Peter Losin
  23. Ansagen von Joachim E. Berendt
  24. Peter Losin
  25. Jazzforum
  26. Peter Losin
  27. Peter Losin
  28. http://www.users.waitrose.com/~radavenport/carter/ Dort als Aufnahmedatum 26.–30. November 1979
  29. Peter Losin
  30. Barre Phillips Discography (Kurdilla)
  31. http://www.discogs.com/String-Summit-One-World-In-Eight/release/3267245
  32. vgl. Nachruf Tomasz Szukalski Neue Musikzeitung sowie Library of Congress
  33. Sorrow Is Not Forever - Love Is: Vocal Summit bei Discogs
  34. Peter Losin
  35. vgl. Andrew Wright Hurley: The Return of Jazz: Joachim-Ernst Berendt and West German Cultural Change, S. 242f.
  36. Discogs
  37. Library of Congress
  38. Peter Losin
  39. Discogs der LP/Single
  40. Peter Losin sowie Anglo-Polish Jazz Meeting (Film)
  41. Peter Losin
  42. Peter Losin
  43. David Meeker Jazz on the Screen Washington 2011, S. 1149
  44. Riessler Discography (Kurdilla)
  45. http://www.plosin.com/MilesAhead/Tapes.aspx?s=19931200
  46. Anzeige aus 1994
  47. http://www.kyushu-ns.ac.jp/~allan/Documents/Jazz-Imp-PR.html
  48. inconstantsol
  49. Allmusic; Rüsenberg
  50. HatHut Records/HatOLOGY
  51. Presseerklärung SWR www.48nord.de
  52. Sequel (Intakt)
  53. http://www.bankkaufmann.com/a-42400-SWR2-NEWJazz-Meeting-2006-mit-Franz-Hautzinger-Regenorchester-XII-in-Stuttgart-812-Basel-912-und-Karlsruhe-1012.html
  54. Regenorchester XII – Town Down bei Discogs
  55. http://www.presseportal.de/pm/7169/1089181/swr2-newjazz-meeting-2007-mit-fred-frith-clearing-customs-in-karlsruhe-30-11-saarbruecken-1-12-und
  56. Phantom Orchard Orchestra (SWR)
  57. Veranstaltungshinweis Gare du Nord, Basel
  58. „Das Radikalste, was wir bisher gemacht haben“, taz, 5. November 2010
  59. Tollhaus
  60. http://www.schallplattenkritik.de/bestenlisten/684-bestenliste-3-2014
  61. SWR Programm
  62. Metal in Wonderland
  63. http://www.tollhaus.de/de/data/termin/?dataID=1153
  64. Bert Noglik Vincent Peirani, Émile Parisien: SWR NEWJazz Meeting 2013 SWR2, 3. Juni 2016
  65. http://jazzpages.com/Muempfer/new-jazz-meeting-2014-abschlusskonzert-improvise-mainz-20141125.html
  66. https://www.tollhaus.de/de/data/termin/?dataID=1755
  67. http://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/jazz/swr2-jazz/-/id=659242/did=1800434/nid=659242/1b60mvh/index.html
  68. NEWJazz Meeting 2016 Sound Portraits from Contemporary Africa