Lederhosenfilm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Lederhosenfilm versteht man einen Erotikfilm aus deutschsprachiger Produktion, der im ländlichen, alpinen Milieu spielt. Die Bezeichnung wird als Sammelbegriff für deutsche und österreichische Erotikkomödien verwendet, die vor allem in den 1970er- und frühen 1980er-Jahren gedreht wurden.

Die Filme stehen in der Tradition von deftigen Komödien des Bauerntheaters und zahlreichen derben, in alpenländischer Umgebung spielenden Filmkomödien wie Ehestreik (1935 und 1953), Weiberregiment (1936), Das sündige Dorf (1940), Das sündige Dorf (1954), Die Nacht ohne Moral (1953) oder Zwei Bayern im Harem (1957).

Wie bei diesen Vorbildern lebt auch die Komik der Lederhosenfilme vom Missverhältnis zwischen äußerlicher Sittsamkeit und überbordender Triebhaftigkeit der Hauptfiguren. Dem anstandsvollen Auftrumpfen in der Öffentlichkeit steht das heimliche Techtelmechtel, das Kammerfensterln und das Bemühen, sich nicht erwischen zu lassen, gegenüber. Neu war bei den Lederhosenfilmen aber die im Zuge der Sexwelle entstandene Freizügigkeit.

Lederhosenfilme haben häufig eine selbstironische Brechung und spielen zum Teil mit Klischees aus den Heimatfilmen. Beispiele sind die siebenteilige Reihe des Regisseurs Franz Marischka Liebesgrüße aus der Lederhose, die Filmreihe Laß jucken, Kumpel (die im Kumpelmilieu des Ruhrpotts spielt) oder die Josefine Mutzenbacher-Filme, die jedoch mit dem Originalroman von Felix Salten nicht viel zu tun hatten. Lederhosenfilme waren häufig Billigproduktionen, aber an der Kinokasse zumeist überaus erfolgreich. Die Ära der Lederhosenfilme endete, als der Schauplatz von Sexfilmen mehr in mediterrane oder exotische Gegenden verlegt wurde.

Eine „zweite Blüte“ erlebten die Filme durch die zahlreichen Wiederholungen im Privatfernsehen der 1980/90er-Jahre in Verbindung mit der Ausstrahlung von Stücken aus dem Theaterstadl Peter Steiners, der bekannter Schauspieler der Lederhosenfilme war.

Wichtige Regisseure von Filmen dieses Genres waren: Franz Marischka, Franz Antel, Alois Brummer, Jürgen Enz, Franz Josef Gottlieb, Siggi Götz, Gunter Otto.

Ein wesentlicher Produzent war Karl Spiehs mit seiner Münchner Lisa Film.

Dieses Genre wurde seit den 1990er-Jahren auch vom Pornofilm entdeckt und weiterverarbeitet.

Filme (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]