Lee Hollis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lee Hollis (2012)

Lee Hobson Hollis (* 1963) ist ein US-amerikanischer Punkrock-Sänger und Autor.

Lee Hollis kam Anfang der 1980er Jahre als GI der US-Army nach Deutschland und wurde in Kaiserslautern stationiert. Hier entdeckte er die örtliche Punk- und Hardcore-Szene und wurde 1983 Sänger der Bands Spermbirds und Walter Elf, danach von 2BAD und 1990 von Ankry Simons, aus der 1995 die Band Steakknife hervorging. Er wirkte auch am Punk-Fanzine Zap von Moses Arndt mit.

Er veröffentlichte seit den 1990er Jahren einige Bücher mit englischsprachigen Kurzgeschichten und hält gelegentlich Lesungen ab. Hollis lebt seit 1995 in Saarbrücken.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Driving In A Dead Man´s Car (Ventil Verlag, 1996)
  • Got To Land Somewhere (Ventil Verlag, 1998)
  • Monsters! (Ventil Verlag, 1999)
  • Strategy For Victory (Ventil Verlag, 2007)

Diskografie (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Solo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Selling the Ghetto (Mundraub)

Mit Spermbirds[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1986: Something to Prove (We Bite Records)
  • 1988: Nothing is Easy (We Bite Records)
  • 1990: Common Thread (Rookie Records)
  • 1992: Joe (EP, X-Mist Records)
  • 1992: Eating Glass (X-Mist Records)
  • 2004: Set an Example (Common Thread Records)
  • 2010: A Columbus Feeling (Rookie Records)

Mit Steakknife[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995: God Pill (X-Mist Records)
  • 1997: Songs Men Have Died For (Steakhouse Records)
  • 2000: Plugged into the Amp of God (Nois-O-Lution)
  • 2006: Parallel Universe of the Dead (Rookie Records)
  • 2015: One Eyed Bomb (Rookie Records)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]