Leica SL

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Leica SL-System ist ein spiegelloses, digitales Kamerasystem der Firma Leica Camera AG für das Kleinbild-Format. Das System wurde am 20. Oktober 2015 in Wetzlar veröffentlicht. Die erste Kamera dieser Produktreihe ist die Leica SL (Typ 601) mit einem Bildsensor 24 Megapixeln und einem elektronischen Sucher mit 4,4 Megapixeln Auflösung.

L-Bajonett[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Leica L-Bajonett wurde mit der Leica T (Typ 701) im April 2014 eingeführt. Leica-T/TL-Objektive sind für APS-C-Sensoren ausgelegt. Leica-SL-Objektive hingegen sind für Sensoren im Kleinbild-Format ausgelegt. Die Bajonettschnittstellen sind weitgehend gleich. Der einzige Unterschied besteht in einer zusätzlichen, äußeren Dichtung im SL-Bajonett. Die Objektive der beiden Systeme sind zueinander kompatibel.

Für das Leica L-Bajonett sind Adapter von Leica für das M-, S-, und R-Bajonett erhältlich. Weiterhin gibt es Adapter von anderen Herstellern wie Novoflex.

SL-Kameragehäuse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leica SL mit 1:2.8-4.0 / 24-90 ASPH Objektiv

Leica SL (Typ 601)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kameragehäuse wurde am 20. Oktober 2015 im Firmensitz in Wetzlar vorgestellt. Der Bildsensor hat eine Bildauflösung von 6000 × 4000 Bildpunkten und einen Belichtungsindex von ISO 50 bis 50.000. Sie hat einen eingebauten elektronischen Sucher mit einer Bildauflösung von 4,4 Millionen Bildpunkten. Die maximale Bildrate liegt bei elf Bildern pro Sekunde.[1]

Tethered Shooting[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es ist möglich die Kamera über den USB Port mit einem Computer fernzusteuern. Dafür gibt die es Software Leica Image Shuttle für Mac und Windows Systeme.

SL-Objektive[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vario-Elmarit-SL 1:2.8–4 / 24–90 ASPH.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Vario-Elmarit-SL 1:2.8–4 / 24–90 ASPH. wurde am 20. Oktober 2015 zusammen mit dem APO-Vario-Elmarit-SL 1:2.8–4 / 90–280 und dem Summilux-SL 1:1.4 / 50. vorgestellt. Es hat einen optischen Bildstabilisator. Das Objektiv hat eine Naheinstellgrenze von 0,3 m bei einer Brennweite von 24 mm.[2][3][4]

APO-Vario-Elmarit-SL 1:2.8–4 / 90–280[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das APO-Vario-Elmarit-SL 1:2.8–4 / 90–280 ist seit Ende März 2016 im Handel. Es hat ebenfalls einen optischen Bildstabilisator. Das Objektiv hat eine Naheinstellgrenze von 0,6 m bei der Einstellung 90 mm.[5]

Summilux-SL 1:1.4 / 50 ASPH.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Summilux-SL 1:1.4 / 50 ASPH. ist seit Ende 2016 verfügbar. Laut Leica ist es auf optische Qualität optimiert. Es hat keinen optischen Bildstabilisator.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leica SL (Typ 601). In: http://www.dpreview.com/. dpreview, 20. Oktober 2015, abgerufen am 2. Juni 2016 (englisch).
  2. Leica Vario-Elmarit-SL 24-90mm F2.8-4 ASPH. In: http://www.dpreview.com/. dpreview, 20. Oktober 2015, abgerufen am 2. Juni 2016 (englisch).
  3. Jim Fisher: Leica Vario-Elmarit-SL 24-90mm f/2.8-4 ASPH. In: http://uk.pcmag.com/. PC, abgerufen am 2. Juni 2016 (englisch).
  4. LEICA VARIO-ELMARIT-SL 1:2.8–4/24–90 ASPH. In: Internetauftritt der Leica Kamera AG. Leica Camera AG, abgerufen am 3. Juni 2016.
  5. APO-VARIO-ELMARIT-SL 1:2.8–4/90–280. In: Internetauftritt der Leica Kamera AG. Leica Camera AG, abgerufen am 3. Juni 2016.
  6. LEICA SUMMILUX-SL 1:1.4/50 ASPH. In: Internetauftritt der Leica Kamera AG. Leica Camera AG, abgerufen am 3. Juni 2016.