Leo Altaras

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Leo Altaras (* 31. Oktober 2000 in Berlin) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leo Altaras wurde als Sohn der Schauspielerin Adriana Altaras und des Komponisten Wolfgang Böhmer geboren und wuchs in Berlin auf.

Bereits in jungen Jahren sammelte Altaras erste Schauspielerfahrungen bei den Dreharbeiten von Mein Führer (2007) von Regisseur Dani Levy. Eine erste Hauptrolle hatte Altaras in dem Fernsehfilm Geschlechterkrieg aus dem Jahr 2009 aus der Krimiserie Ein starkes Team, oder in Die Kinder von Blankenese (2010) von Raymond Ley.

Nach einer längeren Schauspielpause kehrte Altaras neben Clemens Schick und Jana McKinnon mit dem deutschen Spielfilm Servus Papa, See You in Hell (2022) zurück auf die Leinwand, was ihm eine Nominierung für den Förderpreis Neues Deutsches Kino in der Kategorie Schauspiel einbrachte. Der Film erzählt die Geschichte von Jeanne Tremsal, die zu Zeiten des Wiener Aktionismus in der Otto Muehl Kommune aufwuchs.

2019 stand Altaras zum ersten Mal im Staatstheater Wiesbaden auf der Bühne, wo er eine Rolle bei einer Theateradaption des Romans Hier Bin Ich von Jonathan Safran Foer übernahm.[1]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmfest München 2022

  • 2022 Nominierung für den Förderpreis Neues Deutsches Kino in der Kategorie Schauspiel[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FAZ: "Hier Bin Ich" am Staatstheater Wiesbaden In: faz.net 18. Februar 2019, abgerufen am 23. Juni 2022.
  2. Filmfest München: Die Nominierungen für den Förderpreis Neues Deutsches Kino 2022. In: kultur-port.de. 31. Mai 2022, abgerufen am 23. Juni 2022