Leo Hauschild

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leo Hauschild
Porträt
Geburtstag 5. Juli 1998
Größe 1,95 m
Hallen-Volleyball
Position Mittelblock
Vereine

2016–2017
Eimsbütteler TV
VC Olympia Hamburg
Beachvolleyball
Partner 2016–2019 Hannes Gerken
seit 2019 Marian Heldt
Verein Eimsbütteler TV
Nationale Rangliste Position 46[1]
Erfolge
2019 – 3. Platz Snowvolleyball-DM
2020 – 13. Platz DM
Stand: 23. Oktober 2020

Leo Alexander Hauschild (* 5. Juli 1998) ist ein deutscher Volleyball- und Beachvolleyballspieler.

Karriere Halle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauschild spielt Volleyball beim Hamburger Verein Eimsbütteler TV, zunächst in Jugendmannschaften und bis 2016 mit der zweiten Mannschaft in der Hamburger Verbandsliga. 2016/17 war der Mittelblocker auch beim Drittligisten VC Olympia Hamburg aktiv. Seit 2017 spielt er mit dem Eimsbütteler TV in der Dritten Liga Nord.

Karriere Beach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2015 spielt Hauschild auch Beachvolleyball, zunächst mit verschiedenen Partnern vorwiegend auf Jugendturnieren. Von 2016 bis 2019 war Hannes Gerken sein Partner. Gerken/Hauschild hatten vielfach Top-Ten-Platzierungen auf norddeutschen Turnieren der Kategorie 1 und 2. Seit 2019 spielt Hauschild an der Seite von Marian Heldt. Erfolgreich war Hauschild auch im Snowvolleyball, wo er mit einem 4-Mann-Team zweimal an der deutschen Meisterschaft teilnahm und 2019 in Willingen Platz drei erreichte.

Auf der Comdirect Beach Tour 2020 qualifizierte sich Hauschild Mitte August an der Seite von Max-Jonas Karpa zum ersten Mal für die Deutsche Beachvolleyball-Meisterschaft im September.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leo Hauschild ist der Sohn der ehemaligen Hamburger Volleyball- und Beachvolleyballspielerin Martina Hauschild.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Rangliste (Stand: 20. Oktober 2020)
  2. Volleyball Eltern: Die Zukunft des Hamburger Volleyballs ist gesichert. smash-hamburg.de, 1999, abgerufen am 24. August 2020.