Comdirect Beach Tour 2020

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Comdirect Beach Tour 2020 ist die deutsche Turnierserie im Beachvolleyball. Sie umfasste Qualifikationsturniere für die Deutsche Beachvolleyball-Meisterschaft 2020 in Timmendorfer Strand („Road to Timmendorf“) und Einladungsturniere für Mannschaften, die bereits für die deutsche Meisterschaft gesetzt oder qualifiziert waren („Top-Teams-Turniere“). Im wöchentlichen Wechsel zwischen Frauen und Männern wurden an jeweils drei Wochenenden die Qualifikations- und Einladungsturniere parallel ausgetragen.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen der COVID-19-Pandemie in Deutschland wurde im März 2020 die Techniker Beach Tour abgesagt. Dadurch konnten die Spieler nicht wie üblich bei der deutschen Turnierserie Punkte zur Qualifikation für die deutsche Meisterschaft sammeln. Im Juni verkündete der DVV, dass die Meisterschaft in Timmendorfer Strand trotzdem stattfindet und vorher jeweils drei Turniere pro Geschlecht ausgetragen werden.[1] Am ersten Turniertag in Düsseldorf gab der DVV bekannt, dass die Turnierserie wegen des Sponsors als Comdirect Beach Tour ausgetragen wird.[2]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die teilnehmenden Teams wurden in zwei Gruppen aufgeteilt. Die besten Teams der deutschen Rangliste, die für die deutsche Meisterschaft automatisch qualifiziert waren, spielten die Turniere zur Vorbereitung, um Spielpraxis zu bekommen („Top-Teams-Turniere“). Dabei konnten auch internationale Teams teilnehmen.[1] Die schlechter platzierten Teams der Rangliste und Teilnehmer mit einer Wildcard ermittelten die weiteren DM-Teilnehmer („Road to Timmendorf“).[1][3] Bei jedem Qualifikationsturnier gewannen die Finalisten und der Drittplatzierte einen Startplatz für Timmendorf. Dabei diente eines der neun Teams als Nachrücker („Back-up-Duo“).[1]

Die Sieger des ersten Qualifikationsturniers nahmen am zweiten Top-Teams-Turnier teil. Daher wurde die Top-Teams-Konkurrenz seit dem jeweils zweiten Turnier erweitert und in unterschiedlichen Systemen gespielt.

Turniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Turniere der Comdirect Beach Tour wurden vom 17. Juli bis 23. August im wöchentlichen Wechsel zwischen Frauen und Männern ausgetragen.[1] Zunächst fanden jeweils zwei Turniere in Düsseldorf statt. Dazu nutzte der DVV die Anlage neben der Merkur Spiel-Arena, auf der zuvor die Beach-Liga stattfand.[3] Die letzten Turniere wurden am Bundesstützpunkt in Hamburg ausgetragen.[3]

Ort Frauen Männer
Düsseldorf 17. bis 19. Juli 24. bis 26. Juli
31. Juli bis 2. August 7. bis 9. August
Hamburg 14. bis 16. August 21. bis 23. August

Erstes Turnier der Frauen in Düsseldorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifikationsturnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A
Platz Team Sätze BPQ Punkte
1. Lisa-Sophie Kotzan / Natascha Niemczyk 6:2 1,129 6
2. Lena Overländer / Sarah Overländer 5:4 1,078 5
3. Larissa Claaßen / Nina Interwies 3:5 0,933 4
4. Anna-Lena Grüne / Julika Hoffmann 3:6 0,890 3
17. Juli Kotzan / Niemczyk Grüne / Hoffmann 2:1
L. Overländer / S. Overländer Claaßen / Interwies 2:1
18. Juli Kotzan / Niemczyk L. Overländer / S. Overländer 2:1
Claaßen / Interwies Grüne / Hoffmann 2:1
Kotzan / Niemczyk Claaßen / Interwies 2:0
L. Overländer / S. Overländer Grüne / Hoffmann 2:1
Gruppe B
Platz Team Sätze BPQ Punkte
1. Leonie Klinke / Lena Ottens 6:1 1,194 6
2. Christine Aulenbrock / Sandra Ferger 4:3 1,162 5
3. Svenja Müller / Sarah Schulz 3:5 0,871 4
4. Antonia Stautz / Leonie Welsch 2:6 0,852 3
17. Juli Aulenbrock / Ferger Müller / Schulz 2:0
Klinke / Ottens Stautz / Welsch 2:0
18. Juli Aulenbrock / Ferger Klinke / Ottens 0:2
Stautz / Welsch Müller / Schulz 1:2
Aulenbrock / Ferger Stautz / Welsch 2:1
Klinke / Ottens Müller / Schulz 2:1
Entscheidungsspiele
18. Juli Klinke / Ottens L. Overländer / S. Overländer 2:1
Kotzan / Niemczyk Aulenbrock / Ferger 1:2
19. Juli L. Overländer / S. Overländer Kotzan / Niemczyk 1:2

Top-Teams-Turnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A
Platz Team Sätze BPQ Punkte
1. Margareta Kozuch / Laura Ludwig 6:0 1,333 6
2. Sandra Ittlinger / Chantal Laboureur 4:3 1,069 5
3. TschechienTschechienMichaela Kubíčková / TschechienTschechienMichala Kvapilová 3:5 0,896 4
4. Louisa Lippmann / Isabel Schneider 1:6 0,812 3
18. Juli Kozuch / Ludwig Lippmann / I. Schneider 2:0
Kubíčková / Kvapilová Ittlinger / Laboureur 1:2
Kozuch / Ludwig Kubíčková / Kvapilová 2:0
Ittlinger / Laboureur Lippmann / I. Schneider 2:0
19. Juli Kozuch / Ludwig Ittlinger / Laboureur 2:0
Kubíčková / Kvapilová Lippmann / I. Schneider 2:1
Gruppe B
Platz Team Sätze BPQ Punkte
1. SchweizSchweizJoana Heidrich / SchweizSchweizAnouk Vergé-Dépré 6:1 1,230 6
2. Karla Borger / Julia Sude 5:2 1,076 5
3. Leonie Körtzinger / Sarah Schneider 3:4 1,008 4
4. Anna Hoja / Stefanie Klatt 0:6 0,655 3
18. Juli Borger / Sude Körtzinger / S. Schneider 2:0
Heidrich / Vergé-Dépré Hoja / Klatt 2:0
Borger / Sude Heidrich / Vergé-Dépré 1:2
Hoja / Klatt Körtzinger / S. Schneider 0:2
19. Juli Borger / Sude Hoja / Klatt 2:0
Heidrich / Vergé-Dépré Körtzinger / S. Schneider 2:1
Die Siegerinnen: Joana Heidrich (li.) & Anouk Vergé-Dépré (Re.) Die Siegerinnen: Joana Heidrich (li.) & Anouk Vergé-Dépré (Re.)
Die Siegerinnen: Joana Heidrich (li.) & Anouk Vergé-Dépré (Re.)
  Halbfinale
19. Juli
Finale
19. Juli
             
 Heidrich / Vergé-Dépré 2      
 Ittlinger / Laboureur 0  
   Heidrich / Vergé-Dépré 2
   Kozuch / Ludwig 0
 Kozuch / Ludwig 2  
 Borger / Sude 1  

Erstes Turnier der Männer in Düsseldorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifikationsturnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A
Platz Team Sätze BPQ Punkte
1. Armin Dollinger / Simon Kulzer 6:2 1,267 6
2. Manuel Harms / Richard Peemüller 4:3 0,939 5
3. Benedikt Sagstetter / Jonas Sagstetter 4:4 0,959 4
4. Moritz Klein / Rudy Schneider 1:6 0,545 3
24. Juli Dollinger / Kulzer Klein / Schneider 2:1
M. Harms / Peemüller B. Sagstetter / J. Sagstetter 2:1
Dollinger / Kulzer M. Harms / Peemüller 2:0
B. Sagstetter / J. Sagstetter Klein / Schneider 2:0
25. Juli Dollinger / Kulzer B. Sagstetter / J. Sagstetter 2:1
M. Harms / Peemüller Klein / Schneider 2:0
Gruppe B
Platz Team Sätze BPQ Punkte
1. Simon Pfretzschner / Milan Sievers 6:2 1,148 6
2. Georg Wolf / Peter Wolf 5:4 1,013 5
3. Tobias Brand / Jonas Reinhardt 4:4 0,951 4
4. Lennart Kroha / Harry Schlegel 1:6 0,897 3
24. Juli Brand / Reinhardt S. Pfretzschner / Sievers 1:2
G. Wolf / P. Wolf Kroha / Schlegel 2:1
Brand / Reinhardt G. Wolf / P. Wolf 1:2
Kroha / Schlegel S. Pfretzschner / Sievers 0:2
25. Juli Brand / Reinhardt Kroha / Schlegel 2:0
G. Wolf / P. Wolf S. Pfretzschner / Sievers 1:2
Entscheidungsspiele
25. Juli S. Pfretzschner / Sievers M. Harms / Peemüller 0:2
Dollinger / Kulzer G. Wolf / P. Wolf 2:0
26. Juli S. Pfretzschner / Sievers G. Wolf / P. Wolf 2:0

Top-Teams-Turnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A
Platz Team Sätze BPQ Punkte
1. Julius Thole / Clemens Wickler 6:0 1,252 6
2. Lukas Pfretzschner / NiederlandeNiederlande Steven van de Velde 2:4 0,964 4
3. Bennet Poniewaz / David Poniewaz 2:4 0,953 4
4. Philipp Arne Bergmann / Yannick Harms 2:4 0,858 4
25. Juli Thole / Wickler L. Pfretzschner / van de Velde 2:0
B. Poniewaz / D. Poniewaz Bergmann / Y. Harms 0:2
Thole / Wickler B. Poniewaz / D. Poniewaz 2:0
Bergmann / Y. Harms L. Pfretzschner / van de Velde 0:2
Thole / Wickler Bergmann / Y. Harms 2:0
B. Poniewaz / D. Poniewaz L. Pfretzschner / van de Velde 2:0
Gruppe B
Platz Team Sätze BPQ Punkte
1. OsterreichÖsterreichJulian Hörl / Sven Winter 4:4 1,020 5
2. Nils Ehlers / Lars Flüggen 5:2 1,062 5
3. Paul Becker / Jonas Schröder 3:5 0,941 4
4. SchweizSchweizMirco Gerson / SchweizSchweizAdrian Heidrich 3:4 0,985 4
25. Juli Ehlers / Flüggen Hörl / Winter 1:2
Gerson / Heidrich Becker / Schröder 1:2
Ehlers / Flüggen Gerson / Heidrich 2:0
Becker / Schröder Hörl / Winter 1:2
Ehlers / Flüggen Becker / Schröder 2:0
Gerson / Heidrich Hörl / Winter 2:0
  Halbfinale
26. Juli
Finale
26. Juli
             
 Hörl / Winter 0      
 L. Pfretzschner / van de Velde 2  
   L. Pfretzschner / van de Velde 2
   Ehlers / Flüggen 0
 Thole / Wickler 1  
 Ehlers / Flüggen 2  

Zweites Turnier der Frauen in Düsseldorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifikationsturnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A
Platz Team Sätze BPQ Punkte
1. Anna-Lena Grüne / Kira Walkenhorst 6:2 1,212 6
2. Svenja Müller / Sarah Schulz 5:4 1,113 5
3. Lena Overländer / Sarah Overländer 4:5 0,905 4
4. Antonia Stautz / Leonie Welsch 1:6 0,569 3
31. Juli L. Overländer / S. Overländer Grüne / Walkenhorst 1:2
Stautz / Welsch Müller / Schulz 0:2
L. Overländer / S. Overländer Stautz / Welsch 2:1
Müller / Schulz Grüne / Walkenhorst 1:2
1. August L. Overländer / S. Overländer Müller / Schulz 1:2
Stautz / Welsch Grüne / Walkenhorst 0:2 (W)
Gruppe B
Platz Team Sätze BPQ Punkte
1. Larissa Claaßen / Nina Interwies 6:2 1,043 6
2. Constanze Bieneck / Julika Hoffmann 5:4 1,081 5
3. Chenoa Christ / Hannah Ziemer 4:4 1,044 4
4. Anne Matthes / Kristina Rübensam 1:6 0,827 3
31. Juli Claaßen / Interwies Christ / Ziemer 2:1
C. Bieneck / Hoffmann Matthes / Rübensam 2:1
Claaßen / Interwies C. Bieneck / Hoffmann 2:1
Matthes / Rübensam Christ / Ziemer 0:2
1. August Claaßen / Interwies Matthes / Rübensam 2:0
C. Bieneck / Hoffmann Christ / Ziemer 2:1
Entscheidungsspiele
1. August Claaßen / Interwies Müller / Schulz 2:0
Grüne / Walkenhorst C. Bieneck / Hoffmann 2:0
2. August Müller / Schulz C. Bieneck / Hoffmann 2:0

Top-Teams-Turnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A
Platz Team Sätze BPQ Punkte
1. Margareta Kozuch / Laura Ludwig 4:0 1,224 4
2. SchweizSchweizEsmée Böbner / SchweizSchweizZoé Vergé-Dépré 2:2 0,966 3
3. Leonie Klinke / Lena Ottens 2:2 1,013 3
4. Melanie Gernert / Elena Kiesling 0:4 0,821 2
31. Juli Kozuch / Ludwig Klinke / Ottens 2:0
Böbner / Z. Vergé-Dépré Gernert / Kiesling 2:0
1. August Kozuch / Ludwig Böbner / Z. Vergé-Dépré 2:0
Klinke / Ottens Gernert / Kiesling 2:0
Gruppe B
Platz Team Sätze BPQ Punkte
1. Sandra Ittlinger / Chantal Laboureur 4:0 1,200 4
2. TschechienTschechienMichaela Kubíčková / TschechienTschechienMichala Kvapilová 2:3 1,000 3
3. Christine Aulenbrock / Sandra Ferger 2:2 1,055 3
4. Lisa-Sophie Kotzan / Natascha Niemczyk 1:4 0,811 2
31. Juli Ittlinger / Laboureur Aulenbrock / Ferger 2:0
Kubíčková / Kvapilová Kotzan / Niemczyk 2:1
1. August Ittlinger / Laboureur Kubíčková / Kvapilová 2:0
Aulenbrock / Ferger Kotzan / Niemczyk 2:0
Gruppe C
Platz Team Sätze BPQ Punkte
1. SchweizSchweizTanja Hüberli / Isabel Schneider 4:1 1,357 4
2. Kim Behrens / Cinja Tillmann 3:2 1,023 3
3. Leonie Körtzinger / Sarah Schneider 2:2 0,953 3
4. Anna Hoja / Stefanie Klatt 0:4 0,744 2
31. Juli Behrens / Tillmann Körtzinger / S. Schneider 2:0
Hüberli / I. Schneider Hoja / Klatt 2:0
1. August Behrens / Tillmann Hüberli / I. Schneider 1:2
Körtzinger / S. Schneider Hoja / Klatt 2:0
Die Siegerinnen: Tanja Hüberli & Isabel Schneider Die Siegerinnen: Tanja Hüberli & Isabel Schneider
Die Siegerinnen: Tanja Hüberli & Isabel Schneider
  Viertelfinale
1. August
Halbfinale
2. August
Finale
2. August
                           
   Kozuch / Ludwig 2        
 Aulenbrock / Ferger 1  
 Kozuch / Ludwig 0
   Kubíčková / Kvapilová 2  
 Kubíčková / Kvapilová 2
   Behrens / Tillmann 0  
   Kubíčková / Kvapilová 0
   Hüberli / I. Schneider 2
   Ittlinger / Laboureur 2
 Klinke / Ottens 0  
 Ittlinger / Laboureur 0
   Hüberli / I. Schneider 2  
 Hüberli / I. Schneider 2
   Böbner / Z. Vergé-Dépré 0  

Zweites Turnier der Männer in Düsseldorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifikationsturnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A
Platz Team Sätze BPQ Punkte
1. Tobias Brand / Jonas Reinhardt 6:0 1,324 6
2. Lennart Kroha / Harry Schlegel 5:3 1,000 5
3. Moritz Klein / Rudy Schneider 3:4 0,984 4
4. Julian Schupritt / Mio Wüst 0:6 0,746 3
7. August Brand / Reinhardt Schupritt / M. Wüst 2:0
Kroha / Schlegel Klein / Schneider 2:1
Brand / Reinhardt Kroha / Schlegel 2:1
Klein / Schneider Schupritt / M. Wüst 2:0
8. August Brand / Reinhardt Klein / Schneider 2:0
Kroha / Schlegel Schupritt / M. Wüst 2:0
Gruppe B
Platz Team Sätze BPQ Punkte
1. Alexander Krippes / Manuel Lohmann 4:3 1,045 5
2. Benedikt Sagstetter / Jonas Sagstetter 5:3 1,108 5
3. Georg Wolf / Peter Wolf 3:5 1,039 4
4. Lennart Bevers / Lars Geukes 3:4 0,816 4
7. August G. Wolf / P. Wolf Krippes / Lohmann 0:2
B. Sagstetter / J. Sagstetter Bevers / Geukes 2:0
G. Wolf / P. Wolf B. Sagstetter / J. Sagstetter 1:2
Bevers / Geukes Krippes / Lohmann 2:0
8. August G. Wolf / P. Wolf Bevers / Geukes 2:1
B. Sagstetter / J. Sagstetter Krippes / Lohmann 1:2
Entscheidungsspiele
8. August Krippes / Lohmann Kroha / Schlegel 0:2
Brand / Reinhardt B. Sagstetter / J. Sagstetter 1:2
9. August Krippes / Lohmann Brand / Reinhardt 2:1

Top-Teams-Turnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A
Platz Team Sätze BPQ Punkte
1. Bennet Poniewaz / David Poniewaz 8:0 1,385 8
2. Sven Winter / SlowenienSlowenien Nejc Zemljak 6:3 1,076 7
3. BelgienBelgien Dries Koekelkoren / BelgienBelgien Tom van Walle 5:5 0,840 6
4. Manuel Harms / Richard Peemüller 2:7 0,846 5
5. Jannis Hopt / NiederlandeNiederlande Stijn van Tilburg 2:8 0,827 4
7. August B. Poniewaz / D. Poniewaz Hopt / van Tilburg 2:0
Koekelkoren / van Walle M. Harms / Peemüller 2:0
B. Poniewaz / D. Poniewaz M. Harms / Peemüller 2:0
Winter / Zemljak Hopt / van Tilburg 2:0
Koekelkoren / van Walle Winter / Zemljak 1:2
8. August B. Poniewaz / D. Poniewaz Winter / Zemljak 2:0
Koekelkoren / van Walle Hopt / van Tilburg 2:1
B. Poniewaz / D. Poniewaz Koekelkoren / van Walle 2:0 (W)
M. Harms / Peemüller Hopt / van Tilburg 2:1
Winter / Zemljak M. Harms / Peemüller 2:0
Gruppe B
Platz Team Sätze BPQ Punkte
1. Paul Becker / Jonas Schröder 8:1 1,205 8
2. NiederlandeNiederlande Alexander Brouwer / Julius Thole 6:2 1,185 7
3. Philipp Arne Bergmann / Lui Wüst 4:4 1,027 6
4. Lukas Pfretzschner / Simon Pfretzschner 3:6 0,859 5
5. Armin Dollinger / Simon Kulzer 4:4 0,793 4
7. August Brouwer / Thole L. Pfretzschner / S. Pfretzschner 2:0
Becker / Schröder Dollinger / Kulzer 2:0
Brouwer / Thole Dollinger / Kulzer 2:0
Bergmann / L. Wüst L. Pfretzschner / S. Pfretzschner 2:0
Becker / Schröder Bergmann / L. Wüst 2:0
8. August Brouwer / Thole Bergmann / L. Wüst 2:0
Becker / Schröder L. Pfretzschner / S. Pfretzschner 2:1
Brouwer / Thole Becker / Schröder 0:2
Dollinger / Kulzer L. Pfretzschner / S. Pfretzschner 0:2
Bergman / L. Wüst Dollinger / Kulzer 2:0
Die Sieger: Alexander Brouwer & Julius Thole Die Sieger: Alexander Brouwer & Julius Thole
Die Sieger: Alexander Brouwer & Julius Thole
  Halbfinale
9. August
Finale
9. August
             
 B. Poniewaz / D. Poniewaz 1      
 Brouwer / Thole 2  
   Brouwer / Thole 2
   Winter / Zemljak 0
 Becker / Schröder 0  
 Winter / Zemljak 2  

Turnier der Frauen in Hamburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifikationsturnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A
Platz Team Sätze BPQ Punkte
1. Chenoa Christ / Hannah Ziemer 6:0 1,161 6
2. Lena Overländer / Sarah Overländer 4:3 1,107 5
3. Astrid Munkwitz / Maja Rosko 2:5 0,978 4
4. Ida Burbulla / Anika Wucherer 2:6 0,800 3
14. August L. Overländer / S. Overländer Burbulla / Wucherer 2:1
Christ / Ziemer Munkwitz / Rosko 2:0
15. August L. Overländer / S. Overländer Christ / Ziemer 0:2
Munkwitz / Rosko Burbulla / Wucherer 2:1
L. Overländer / S. Overländer Munkwitz / Rosko 2:0
Christ / Ziemer Burbulla / Wucherer 2:0
Gruppe B
Platz Team Sätze BPQ Punkte
1. Anne Matthes / Kristina Rübensam 6:1 1,114 6
2. Antonia Stautz / Leonie Welsch 4:3 1,073 5
3. Julika Hoffmann / Hanna Viemann 4:4 1,034 4
4. Hanna-Marie Schieder / Nele Schmitt 0:6 0,772 3
14. August Stautz / Welsch Schieder / Schmitt 2:0
Matthes / Rübensam Hoffmann / Viemann 2:1
15. August Stautz / Welsch Matthes / Rübensam 0:2
Hoffmann / Viemann Schieder / Schmitt 2:0
Stautz / Welsch Hoffmann / Viemann 2:1
Matthes / Rübensam Schieder / Schmitt 2:0
Entscheidungsspiele
16. August Matthes / Rübensam L. Overländer / S. Overländer 0:2
Christ / Ziemer Stautz / Welsch 1:2
Matthes / Rübensam Christ / Ziemer 1:2

Christ/Ziemer stehen damit als erste Nachrücker für die Deutsche Meisterschaft fest, die bei der Absage eines anderen Teams in Timmendorfer Strand antreten.

Top-Teams-Turnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A
Platz Team Sätze BPQ Punkte
1. SchweizSchweizEsmée Böbner / SchweizSchweizZoé Vergé-Dépré 4:2 1,112 4
2. Anna-Lena Grüne / Kira Walkenhorst 3:3 0,991 3
3. Margareta Kozuch / Laura Ludwig 3:2 0,950 3
4. Melanie Gernert / Elena Kiesling 1:4 0,490 2
14. August Kozuch / Ludwig Grüne / Walkenhorst 1:2
Böbner / Z. Vergé-Dépré Gernert / Kiesling 2:1
Grüne / Walkenhorst Böbner / Z. Vergé-Dépré 1:2
Kozuch / Ludwig Gernert / Kiesling 2:0 (W)
Gruppe B
Platz Team Sätze BPQ Punkte
1. Karla Borger / Julia Sude 4:1 1,306 4
2. Lisa-Sophie Kotzan / Natascha Niemczyk 2:3 1,100 3
3. PolenPolen Agata Ceynowa / PolenPolen Katarzyna Kociołek 2:2 0,965 3
4. Svenja Müller / Sarah Schulz 0:4 0,674 2
14. August Borger / Sude Müller / Schulz 2:0
Ceynowa / Kociołek Kotzan / Niemczyk 0:2
Borger / Sude Kotzan / Niemczyk 2:1
Müller / Schulz Ceynowa / Kociołek 0:2
Gruppe C
Platz Team Sätze BPQ Punkte
1. SchweizSchweizNina Betschart / SchweizSchweizTanja Hüberli 4:0 1,714 4
2. Victoria Bieneck / Isabel Schneider 2:2 0,924 3
3. Anna Hoja / Stefanie Klatt 2:2 0,870 3
4. Larissa Claaßen / Nina Interwies 0:4 0,765 2
14. August Betschart / Hüberli Claaßen / Interwies 2:0
Bieneck / I. Schneider Hoja / Klatt 2:0
Betschart / Hüberli Bieneck / I. Schneider 2:0
Claaßen / Interwies Hoja / Klatt 0:2
Gruppe D
Platz Team Sätze BPQ Punkte
1. Sandra Ittlinger / Chantal Laboureur 4:0 1,313 4
2. Leonie Körtzinger / Sarah Schneider 2:2 1,000 3
3. Kim Behrens / Cinja Tillmann 2:2 0,810 3
4. Leonie Klinke / Lena Ottens 0:4 0,357 2
14. August Ittlinger / Laboureur Klinke / Ottens 2:0
Behrens / Tillmann Körtzinger / S. Schneider 0:2
Ittlinger / Laboureur Körtzinger / S. Schneider 2:0
Klinke / Ottens Behrens / Tillmann 0:2 (W)
Die Siegerinnen: Nina Betschart & Tanja Hüberli Die Siegerinnen: Nina Betschart & Tanja Hüberli
Die Siegerinnen: Nina Betschart & Tanja Hüberli
  Achtelfinale
15. August
  Viertelfinale
15. August
  Halbfinale
16. August
  Finale
16. August
                                     
1                      
16      
Böbner / Z. Vergé-Dépré 0
  Behrens / Tillmann 2  
Bieneck / I. Schneider 1
 
Behrens / Tillmann 2  
Behrens / Tillmann 2
  Ittlinger / Laboureur 0  
5          
 
12      
Ittlinger / Laboureur 2
  Kotzan / Niemczyk 0  
Kotzan / Niemczyk 2
 
Kozuch / Ludwig 1  
Behrens / Tillmann 0
  Betschart / Hüberli 2
6                
 
11      
Borger / Sude 2
  Körtzinger / S. Schneider 0  
Körtzinger / S. Schneider 2
 
Hoja / Klatt 0  
Borger / Sude 0
  Betschart / Hüberli 2  
7          
 
10      
Betschart / Hüberli 2
  Ceynowa / Kociołek 0  
Grüne / Walkenhorst 1
 
Ceynowa / Kociołek 2  

Turnier der Männer in Hamburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifikationsturnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A
Platz Team Sätze BPQ Punkte
1. Leo Hauschild / Max-Jonas Karpa 135:124 1,089 5
2. Moritz Klein / Rudy Schneider 112:106 1,057 5
3. Momme Lorenz / Lui Wüst 121:144 0,840 4
4. Felix Glücklederer / Jannik Kühlborn 152:146 1,041 4
21. August Glücklederer / Kühlborn Lorenz / L. Wüst 1:2
Hauschild / Karpa Klein / R. Schneider 2:0
22. August Glücklederer / Kühlborn Hauschild / Karpa 2:1
Klein / R. Schneider Lorenz / L. Wüst 2:0
Glücklederer / Kühlborn Klein / R. Schneider 0:2
Hauschild / Karpa Lorenz / L. Wüst 2:0
Gruppe B
Platz Team Sätze BPQ Punkte
1. Tobias Brand / Jonas Reinhardt 126:98 1,286 6
2. Georg Wolf / Peter Wolf 131:123 1,065 5
3. Jonas Kaminski / Niko Meyer 141:149 0,946 4
4. Toni Schneider / Paul Sprung 117:145 0,807 3
21. August Brand / Reinhardt Kaminski / Meyer 2:0
G. Wolf / P. Wolf T. Schneider / Sprung 2:0
22. August Brand / Reinhardt G. Wolf / P. Wolf 2:0
T. Schneider / Sprung Kaminski / Meyer 1:2
Brand / Reinhardt T. Schneider / Sprung 2:0
G. Wolf / P. Wolf Kaminski / Meyer 2:1
Entscheidungsspiele
23. August Brand / Reinhardt Klein / R. Schneider 1:2
Hauschild / Karpa G. Wolf / P. Wolf 2:0
Brand / Reinhardt G. Wolf / P. Wolf 0:2

Georg und Peter Wolf stehen als erste Nachrücker für die Deutsche Meisterschaft fest, die bei der Absage eines anderen Teams in Timmendorfer Strand antreten.

Top-Teams-Turnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A
Platz Team Sätze BPQ Punkte
1. Julius Thole / Clemens Wickler 2:0 1,355 4
2. Armin Dollinger / Simon Kulzer 2:2 0,926 3
3. Yannick Harms / Richard Peemüller 0:2 0,886 3
21. August Thole / Wickler Freilos
Dollinger / Kulzer Harms / Peemüller 2:0
Thole / Wickler Dollinger / Kulzer 2:0
Freilos Harms / Peemüller
Gruppe B
Platz Team Sätze BPQ Punkte
1. Nils Ehlers / Lars Flüggen 2:0 1,355 4
2. Lukas Pfretzschner / Robin Sowa 2:2 1,043 3
3. Benedikt Sagstetter / Jonas Sagstetter 0:2 0,667 3
21. August Ehlers / Flüggen Freilos
L. Pfretzschner / Sowa B. Sagstetter / J. Sagstetter 2:0
Ehlers / Flüggen L. Pfretzschner / Sowa 2:0
Freilos B. Sagstetter / J. Sagstetter
Gruppe C
Platz Team Sätze BPQ Punkte
1. Bennet Poniewaz / David Poniewaz 2:1 1,036 4
2. Paul Becker / Philipp Arne Bergmann 3:3 1,058 3
3. ItalienItalien Matteo Ingrosso / ItalienItalien Paolo Ingrosso 1:2 0,849 3
21. August B. Poniewaz / D. Poniewaz Freilos
Becker / Bergmann M. Ingrosso / P. Ingrosso 2:1
B. Poniewaz / D. Poniewaz Becker / Bergmann 2:1
Freilos M. Ingrosso / P. Ingrosso
Gruppe D
Platz Team Sätze BPQ Punkte
1. PolenPolen Piotr Kantor / PolenPolen Bartosz Łosiak 4:0 1,474 4
2. Alexander Walkenhorst / Sven Winter 2:2 1,042 3
3. Lennart Kroha / Harry Schlegel 2:2 0,971 3
4. Simon Pfretzschner / Milan Sievers 0:4 0,667 2
21. August Kantor / Łosiak Kroha / Schlegel 2:0
Walkenhorst / Winter S. Pfretzschner / Sievers 2:0
Kantor / Łosiak Walkenhorst / Winter 2:0
Kroha / Schlegel S. Pfretzschner / Sievers 2:0
Die Sieger: Piotr Kantor und Bartosz Łosiak Die Sieger: Piotr Kantor und Bartosz Łosiak
Die Sieger: Piotr Kantor und Bartosz Łosiak
  Achtelfinale
22. August
  Viertelfinale
22. August
  Halbfinale
23. August
  Finale
23. August
                                     
1                      
16      
Thole / Wickler 2
  Becker / Bergmann 0  
Becker / Bergmann 2
 
Kroha / Schlegel 1  
Thole / Wickler 0
  Kantor / Łosiak 2  
5          
 
12      
Kantor / Łosiak 2
  L. Pfretzschner / Sowa 0  
L. Pfretzschner / Sowa 2
 
Harms / Peemüller 0  
Kantor / Łosiak 2
  B. Poniewaz / D. Poniewaz 0
6                
 
11      
Ehlers / Flüggen Verletzung
  M. Ingrosso / P. Ingrosso  
Walkenhorst / Winter Verletzung
 
M. Ingrosso / P. Ingrosso  
M. Ingrosso / P. Ingrosso 1
  B. Poniewaz / D. Poniewaz 2  
7          
 
10      
B. Poniewaz / D. Poniewaz 2
  Dollinger / Kulzer 0  
Dollinger / Kulzer 2
 
B. Sagstetter / J. Sagstetter 1  

Konflikt um den Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Veröffentlichung des Qualifikationsmodus kam es zu einem offenen Konflikt zwischen dem Verband und einigen Spielern. Diese Spieler bezeichneten den Modus mit einigen gesetzten Teams als unfair und kritisierten vor allem die mangelhafte Kommunikation des Verbands.[4] Ein alternativer Vorschlag der Spieler für einen Modus, bei dem sich alle Teams qualifizieren müssen, sei abgelehnt worden.[4] Eric Stadie, Matti Binder und Dirk Westphal kündigten deshalb an, nicht an der Qualifikation teilzunehmen.[4] Der DVS-Geschäftsführer Volker Braun und der DVV-Athletensprecher Jaromir Zachrich reagierten in einem Interview auf die Kritik.[5] Braun sagte, dass der Modus nicht willkürlich sei und für das Fernsehen und die Sponsoren ein attraktives Paket biete. Zachrich gestand Fehler bei der Kommunikation ein, betonte jedoch „die sportfachliche Verantwortung [...], um einen Modus zu finden, der für alle einigermaßen gerecht ist, bei dem jeder aber auch Abstriche machen muss“. Er wies außerdem darauf hin, dass die gesetzten Top-Teams auf Preisgelder verzichten würden.

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele wurden bei Sport1 im Free-TV und in mehreren Live-Streams übertragen.[6] Von der deutschen Meisterschaft und der vorher stattfindenden Comdirect Beach Tour sollen dabei 21 Stunden im Fernsehen gezeigt werden.[1] Im Free-TV übertrug Sport1 samstags ein Spiel und sonntags zwei Spiele.[6] Dirk Berscheidt war als Kommentator dabei, während Julius Brink wie bei der Techniker Beach Tour als Moderator und Experte auftrat.[7]

Live-Streams waren auf verschiedenen Plattformen zu sehen. Sport1.de sendete samstags und sonntags.[6] Alle Spiele waren bei Sportdeutschland.TV zu sehen.[6] Alle Spiele auf dem Center Court wurden an den ersten drei Wochenenden außerdem in interaktiver Form mit Chat auf dem kostenlosen Twitch-Kanal Trops4 (hier wurde vorher die Beach-Liga gezeigt) übertragen und unter anderem von Alexander Walkenhorst, Dirk Funk und Martin Stuber kommentiert. Kurz vor dem vierten Turnier in Düsseldorf verbot der DVV weitere Übertragungen bei Trops4, nachdem Walkenhorst Kritik geäußert hatte.[8]

Organisation und Zuschauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das diesjährige Konzept wurde von der DVV-Vermarktungsagentur DVS erarbeitet.[3] Alexander Walkenhorst als Organisator der Beach-Liga lieferte die Grundlage dafür, wie DVS-Geschäftsführer Volker Braun bestätigte.[9] Walkenhorst gab laut eigener Aussage auch das für die Beach-Liga erarbeitete Hygienekonzept an den Verband weiter.[10]

Angesichts der Hygienemaßnahmen zur Pandemiebekämpfung fanden die Turniere in Düsseldorf und Hamburg ohne Zuschauer vor Ort statt.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Zurück im Sand: Die Meistersuche beginnt. DVV, 22. Juni 2020, abgerufen am 25. Juni 2020.
  2. Aus Road To Timmendorfer Strand wird comdirect beach tour. DVV, 17. Juli 2020, abgerufen am 17. Juli 2020.
  3. a b c d e DM in Timmendorf findet statt – Sechs Qualifikations-Turniere. Volleyball-Magazin, 22. Juni 2020, abgerufen am 25. Juni 2020.
  4. a b c Quali-Modus für DM in der Kritik – Einige Teams wollen nicht spielen. beach-volleyball.de, 6. Juli 2020, abgerufen am 6. Juli 2020.
  5. "In dieser Situation ein möglichst faires System geschaffen" - Jaromir Zachrich und Volker Braun im Interview. DVV, 6. Juli 2020, abgerufen am 6. Juli 2020.
  6. a b c d Alle Sender, alle Streams: Das ist das Beach-Wochenende. DVV, 15. Juli 2020, abgerufen am 16. Juli 2020.
  7. Olympiasieger Julius Brink verstärkt SPORT1 On-Air-Team. DVV, 6. Juli 2020, abgerufen am 6. Juli 2020.
  8. Beach Tour: DVV beendet Kooperation mit Twitch-Kanal trops4. Volleyball-Magazin, 6. August 2020, abgerufen am 6. August 2020.
  9. Der Weg nach Timmendorf. FAZ, 22. Juni 2020, abgerufen am 25. Juni 2020.
  10. Road to Timmendorf, Die Beach Liga - wie geht es weiter?! Ohne Netz und sandigen Boden, 22. Juni 2020, abgerufen am 25. Juni 2020.